Freiberufler nach §18 werden mit Hochschulabschluss, aber fachfremd

Dieses Thema im Forum "Freelancer Forum" wurde erstellt von 2nd, 13.06.2006.

  1. 2nd

    2nd Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8.902
    Zustimmungen:
    242
    MacUser seit:
    25.07.2004
    Moin Leute,

    ich wollte mal fragen, ob jemand weiss, wie es die Finanzämter handhaben, wenn sich Leute als Freiberufler nach §18 selbstständig machen wollen. In der Regel fällt darunter eine publizistische/gestalterische Tätigkeit, die eine Hochschulausbildung erfordert.

    Ich habe studiert/promoviert, jedoch nicht in einem gestalterischen/künstlerischen Fach, sondern Medizin, bin Autodidakt und gerade dabei, als Quereinsteiger mich selbstständig zu machen (warum und wieso lassen wir jetz mal aussen vor :)).

    Danke,

    2nd
     
  2. Manjo

    Manjo MacUser Mitglied

    Beiträge:
    903
    Zustimmungen:
    22
    MacUser seit:
    25.07.2005
    Hallo,

    ist es eine künstlerische Tätigkeit? Dann sollte es auch ohne Studium gehen. Ansonsten einfach mal bei der Agentur für Arbeit, wie das Arbeitsamt ja auf Neudeutsch heißt, vorbeischauen. Es gibt Richtlinien (!), wo man nachschauen kann. Jedoch sind dies nur Richtlinien, an die sich die FA normalerweise halten. Ein Bekannter hat 3 Jahre beim FA gekämpft, bis sie ihn als Künstler anerkannt haben. Die Künstlersozialkasse hatte ihn vorher ohne zu zögern genommen!
    Auf einem Existenzgründungsseminar hatten wir das Thema zur Unterscheidung Freiberufler <-> Gewerbetreibender. Wenn sonst keiner etwas aus dem FF weiß, kann ich das Zeug mal rauskramen.

    Viele Grüße
    Manjo
     
  3. Carmageddon

    Carmageddon MacUser Mitglied

    Beiträge:
    673
    Zustimmungen:
    93
    MacUser seit:
    18.02.2005
    Wie unterscheidet man denn genau zwischen Freiberufler und Gewerbetreibender?
     
  4. Manjo

    Manjo MacUser Mitglied

    Beiträge:
    903
    Zustimmungen:
    22
    MacUser seit:
    25.07.2005
    Manchmal hilft auch google weiter. Ein Klick und ich wurde fündig.
     
  5. schpongo

    schpongo MacUser Mitglied

    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    09.08.2004
    Eine Freundin hat fachfremd studiert und ist nun freiberuflich im publizistischen Bereich tätig. Finanzämter entscheiden individuell, was in diesem Fall recht schnell und unproblematisch ging. Ein Steuerberater hatte geholfen.
     
  6. 2nd

    2nd Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8.902
    Zustimmungen:
    242
    MacUser seit:
    25.07.2004
    Hatte der Steuerberator vorher beratend geholfen oder hat er direkt die Anmeldung beim FA gemacht?

    2nd
     
  7. Difool

    Difool Frontend Admin

    Beiträge:
    8.154
    Medien:
    29
    Zustimmungen:
    859
    MacUser seit:
    18.03.2004
    huh-hu > Freelancer / Freiberufler – Bitte was?

    ;)

    edit:
    Wenn du deinem Fiskus schriftlich klar machen kannst, dass du den §18 "verdienst", dann sehe ich
    keine Probleme – auch Fachfremd. Evtl. bedarf es dann mehr "Überzeugungskraft".
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.06.2006
  8. 2nd

    2nd Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8.902
    Zustimmungen:
    242
    MacUser seit:
    25.07.2004
    Difool, ich kenne natürlich den Unterschied zwischen Freiberuflern und Gewerbetreibenden ;) Hatte nur gelesen, dass Freiberufler, die ihr Geld in dieser Rechtsform verdienen wollen, zwingend einen Hochschulabschluss brauchen, um anerkannt zu werden. Die Frage ist halt nur, ob der auch fachfremd sein darf.

    Es scheint da widersprüchliche Angaben zu geben. Ich fahre am Donnerstag zum FA und frage die Leute einfach!

    Gruß und Dank,

    2nd
     
  9. Difool

    Difool Frontend Admin

    Beiträge:
    8.154
    Medien:
    29
    Zustimmungen:
    859
    MacUser seit:
    18.03.2004
    Guter Entscheid! Das sagte man mir auch Anfangs.
    FA-Beamte können durchaus symphatisch sein..., so Aug in Aug... :D
     
  10. mikne64

    mikne64 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.097
    Zustimmungen:
    92
    MacUser seit:
    02.04.2004
    Hi,

    Du hast ein Auskunftsrecht und der Bearbeiter Auskunftspflicht und wenn man freundlich miteinander spricht und verständlich erklärt sollte es da keine Probleme geben. ;)

    Viele Grüße
     

Diese Seite empfehlen