Frage an Quark-Profis

Diskutiere mit über: Frage an Quark-Profis im Layout Forum

  1. Arminio

    Arminio Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    762
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    19.12.2002
    Hallo Quark-Profis,

    wir arbeiten sehr stark mit einer digitalen Großformatdruckerei zusammen, um individuelle Drucke für unsere Produkte Raumsegel, Wandsegel, Tischsegel produzieren zu lassen. Nun sind Quark-Dateien für unsere Druckerin ein Greuel. In der Anleitung zum Anlegen der Daten, die wir an Agenturen und Grafiker schicken, habe ich deshalb folgenden Passus aufgenommen:

    * Quark ist für den digitalen Großformatdruck nicht gut geeignet: Dateien lassen sich nur verkleinert anlegen, Schriften nicht in Pfade umwandeln und beim Export reduziert Quark Bilddateien auf 300 dpi, so dass im schlimmsten Fall bei Druckdaten, die 1:10 angelegt sind, nur 30 dpi Druckauflösung bleiben. Sie arbeiten ausschließlich in Quark? Kein Problem: Wir bereiten Ihre Datei auf und berechnen dafür 20 Euro/Datei. Bitte einfach anrufen, dann können wir die Details klären!

    Ist das sachlich korrekt dargestellt? Auf Euer kurzes Feedback freut sich

    Armin
     
  2. Ogilvy

    Ogilvy MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.184
    Zustimmungen:
    17
    Registriert seit:
    26.02.2004
    Hallo Armin,

    leider ist der Inhalt deines Textes kompletter
    Unfug :rolleyes:

    Nur weil die Druckerei nicht damit zurecht kommt,
    was ja schon sein kann, heißt das ja nicht, dass etwas
    grundsätzlich nicht geht.

    Hier sollte man/du sich, wie in vielen anderen Fällen auch,
    besser und umfassender informieren.

    Quark kann Texte in Pfade umwandeln
    (Stil > Text in Rahmen)

    Die Dokumentmaßebegrenzung haben doch viele
    DTP-Programme. Hier muss man halt im Maßstab
    arbeiten.

    Ob und wie Quark bei der Ausgabe etwas herunter-
    rechnet, entscheidet immer noch derjenige, der das
    Programm bedient.


    Nix für ungut. :)



    Gruß
    Ogilvy
     
  3. MacEnroe

    MacEnroe MacUser Mitglied

    Beiträge:
    15.958
    Zustimmungen:
    1.385
    Registriert seit:
    10.02.2004
    Der "schlimmste Fall" kann natürlich noch tausend andere Fehler beim Drucken bringen als nur die 30 dpi.

    Ansonsten finde ich die 20 EUR für das Aufbereiten/Kontrolle der Daten eigentlich ganz in Ordnung. Damit seid ihr aus dem Schneider.

    Edit: Sorry, ist natürlich Quatsch. Hatte ich ungenau gelesen... du willst die 20 EUR anbieten... achso.
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.02.2006
  4. !42

    !42 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.321
    Zustimmungen:
    79
    Registriert seit:
    23.10.2005
    Warum überhaupt Quarkdateien für den Druck rausgeben? Dafür hat man doch das PDF, oder nicht?
     
  5. Arminio

    Arminio Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    762
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    19.12.2002
    Das ist richtig. Wir wollen auch druckfertige PDF (der o.g. Passus ist nur ein Ausschnitt der Information). Aber durch die Größen-Begrenzung muss in Quark die Datei immer proportional angelegt werden. Und meine Information ist nun mal, dass Quark beim PDF-Export auf 300 dpi begrenzt. Wenn also die Datei 1:2 angelegt ist, dann reduziert das die Aufösung auf 150 dpi (was noch ok wäre, aber weniger ist nicht gut).

    @ ogilvy
    ich dachte eigentlich, dass ich gerade dabei bin, mich ausführlich zu informieren :rolleyes:

    Es ist nun mal so, dass wir häufig Formate im Bereich 900 x 2000 mm haben. In Indesign, Illustrator oder Freehand ist das kein Problem.

    Ich versuche jetzt mal die Frage anders zu stellen:
    1. Reduziert Quark beim PDF-Export die Datei auf 300 dpi? Oder falls nein, auf welchen Wert dann?
    2. Ab welcher Version von Quark lassen sich Texte in Pfade umwandeln? (Ich höre sogar von Agenturen, die uns Daten liefern, dass sie in Quark die Texte nicht in Pfade wandeln können)

    Gruß aus Hamburg, Armin ;)
     
  6. Arminio

    Arminio Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    762
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    19.12.2002
    @ ogilvy

    vielleicht sollte ich ergänzen: ich habe den obigen Passus noch nicht aufgenommen, sondern ich habe vor, ihn aufzunehmen und wollte mit diesem thread die sachliche richtigkeit überprüfen!!!

    arminio
     
  7. Macs Pain

    Macs Pain MacUser Mitglied

    Beiträge:
    5.499
    Zustimmungen:
    385
    Registriert seit:
    26.06.2003
    Das funktioniert aber nur zeilenweise. Bei viel Text also absolut unbrauchbar. Außerdem wird der Text dann versetzt als Pfad über den Textrahmen drübergesetzt. Also diese eine Zeile eben die man vorher markiert haben muß. So wie im Freehand funktionierts leider nicht.
     
  8. PSD

    PSD MacUser Mitglied

    Beiträge:
    435
    Zustimmungen:
    1
    Registriert seit:
    18.12.2003
    Nur wenn man sich besonders dumm anstellt (Distillereinstellungen) oder es ein neues Feature ist. :D

    Zumindest hatten wir hier noch nie ein Problem damit.
     
  9. sandiipa

    sandiipa MacUser Mitglied

    Beiträge:
    610
    Zustimmungen:
    9
    Registriert seit:
    17.10.2003


    Hallo Arminio,
    ich habe bei Version 4 aufgehört mich über Quark zu ärgern und kann nur sagen, dass ich mich an viele krasse Fehler erinnen kann, die vom User umschifft werden mussten – manchmal täglich. Zum Beispiel hat Quark bis Version 3.3 die krasse Macke gehabt, dass die Sonderfarben in dem EPS einer Anzeige wortlos in Euroscala umgeswitcht wurden. Der Verlag wusste von dem Fehler und hat uns dann offene Daten abgenommen. PDF war ja vor ein paar Jahren noch nicht so der Hit. Heute möchte ich es nicht mehr missen.
    Und in Version 4, mit der immernoch der Großteil der Grafiker arbeitet können keine Schriften in Pfade umgewandelt werden (bin ich eh kein Freund von). Und wie mein Vorgänger schreibt: Zeilenweise (ts, ts, ts) Wer braucht denn sowas? Ok für die Headline eines Megabanners reicht das wohl.

    Arminio: Ich würde schreiben: Quark kann versionsabhängig Schriften nicht oder nur bedingt in Pfade wandeln. Benutzen Sie bitte Zustzprogramme wie FontIncluder um Schriften ohne Lizenzprobleme der Datei mitzugeben.

    Ansonsten finde ich den Text ok. Habe ich so oder so ähnlich auch schon öfter gelesen. Vielleicht solltet ihr weiter vorne InDesign und Acrobat empfehlen. ;-)

    Mit Ogilvy bist du offensichtlich einem Quarkliebhaber auf die Füsse getreten, der deswegen nicht gleich so giftig hätte reagieren sollen.
    Schliesslich wollte sich Armin hier informieren und befragt deshalb die Profis, oder?

    Sein Text war kein kompletter Unfug und ihn also als solchen abzutun ist nicht nett. Quark ist aus meiner Sicht ein oftmals unzulängliches Programm und es ist völlig in Ordnung für einen Dienstleister, der sich permanent mit dem "Daten-Müll" den ihm sogenannte Professionals senden auseinandersetzen muss ein Datenblatt aufzustellen, in dem auf Unzulänglichkeiten des Programms oder auch der User hingewiesen wird und die Programme genannt werden, die man bevorzugt annimt.

    San.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.02.2006
  10. sandiipa

    sandiipa MacUser Mitglied

    Beiträge:
    610
    Zustimmungen:
    9
    Registriert seit:
    17.10.2003
    Na ja, die Grundeinstellung "Print" sieht nun mal 300dpi vor. Aber dass man die ändern und hochsetzen kann muss man wissen. Was glaubst du wie viele Leute sich nie trauen würden in den Vorgaben herumzustellen …


    Ich würde PDF aus Quark immer über PS-File und den Distiller machen dann gibt es keine Überraschungen mit der Auflösung, weil du die Vorgaben festlegst.

    Dem Kunden kannst du die Distillersettings ja sogar zukommen lassen. Das machen heute auch schon viele Druckereien um sicher zu gehen dass die Daten korrekt ankommen.

    Das PDF-Schreiben ist aus InDesign ist dagegen dermaßen komfortabel, wenn ich mich daran erinnere wie das früher mit Quark war …

    Gruss, San.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche