Flatrate + Flatrate, ein uneinsichtiger Provider, kämpfen oder kuschen?

Diskutiere mit über: Flatrate + Flatrate, ein uneinsichtiger Provider, kämpfen oder kuschen? im Internet- und Netzwerk-Software Forum

  1. RDausO

    RDausO Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.456
    Zustimmungen:
    28
    Registriert seit:
    16.06.2003
    Hi,
    Eigentlich habe ich zwei Flatrats Telefon und Flatrate Internet + 6000Mbyte bei einem einzigen Provider, trotzdem gehe ich zur Zeit wieder per Modem ins Netz, Dank meinem tollen Provider.

    Lange war ich mit meinem Provider ganz zufrieden und habe ihn auch verteidigt, jetzt werde ich wohl gegen ihn prozessieren müssen.

    Hier einigermassen verkürzt die (unendliche?) Geschichte.

    Mitte letzten Jahres bot der Provider an, dass man auf Flatrate fürs Internet ergänzen kann, er nennt es wohl upgraden.
    Als Powerseller bei ihm hatte ich bereits Erfahrung gesammelt, es war ein problemloses Verhältnis.
    Zum Erweitern meines Pakets fragte ich bei der Hotline für Powerseller an, ob man auch für sich selber als Powerseller upgraden kann, dies wurde mir mit einem eindeutigen “Ja” beschieden. Bei manchen Anbietern wird ausdrücklich erwähnt, dass man auch für sich selber tätig werden kann, ich habe ausdrücklich nachgefragt.
    Die Bestellung wurde folglich über den Weg des Powersellers eingegeben, soweit in den dortigen Formularen möglich. Es kam die Bestätigung, dass alles überprüft worden sei, etwa der Termin der Umschaltung, alle notwendigen Daten und Geräte. Auch wurde das Formular für die Kündigung der alten DSL-Verbindung mitgeliefert.
    Das Einwählen über die neuen Kennungen war ohne Probleme.
    Nach anderthalb Monate kam eine zweite Rechnung über die alten Verbindungen, was mich zur Nachfrage bewegte, ob denn die Umschaltung wenigstens jetzt erledigt sei

    Und dann ging es los:
    Obwohl wo immer möglich betont wurde, dass es ein Upgrade gewünscht ist und die Firma alles überprüft hatte, hatte der Provider geschaltet:
    - zweimal Flatrate Telefon
    - einmal Flatrate Internet und 6000Mbyte

    auf dieselbe DSL-Leitung, die er auch verwaltete sprich für die er kassierte.
    Wenn dies bei einem anderen Provider geschehen wäre, hätte der besagte Provider suffisant geholfen, das Problem zu lösen. Aber selber ist er ja fehlerfrei.

    Wer einmal erlebt hat, was geschieht, wenn der Standartpfad verlassen wird, wird staunen, wie seine Fragen (nicht) beantwortet werden.
    Am Telefon bestätigte mir eine Dame, dass die Kombination nicht sinnvoll ist (aber die Firma hatte ja geprüft!).
    Trotzdem seien beide Verbindungen zu bezahlen, worauf ich natürlich einen Plan über meine wann gewünschten Verbindungen zuschickte, so in der Art: bis morgen Mittag bitte telefonieren auf der alten Flatrat, dann 4 Stunden auf der neuen, von 24 Uhr bis 6 Uhr bitte die 6GB abarbeiten, dann wieder Flat… -natürlich ein technischer Unsinn, was der Support dann auch erkannte.
    Schließlich sollte ich selber Hin -und Her –Schalten, und könnte so laut Support sehr wohl beide Tarife nutzen.
    Da der alte Flatrate- Vertrag sinnlos war und unberechtigt, teilte ich den Entzug der Abbuchungsermächtigung dafür schriftlich mit.
    Dazwischen schlug ich in einem netten Vorwort vor, dass wir einfach mal nachrechnen könnten, was denn die finanzielle Differenz sein könnte und wir sollten einen sinnvollen Kompromiss finden, etwa, dass man die aktuelle Abbuchung als Umschaltproblem belassen kann und ab sofort der alte Zugang erloschen gilt. So könnten sie weiterhin einen zufriedenen Kunden haben.
    Das Umschalten zwischen zwei Verträgen dauert immerhin 1 Woche, also nichts mit freier Wahl.
    Als ich das Ihnen mitteilte, stellten sie irgendwann fest, dass der Zugang ja nicht an die DSL-Leitung gebunden sei, - super, wer hat schon eine DSL-Leitung aber keinen Internet-Zugang…
    Ihr werdet es ahnen, nach einem Monat wurde der unsinnige alte Vertrag wieder abgebucht, als auf meinen Hinweis auf die nicht existierende Ermächtigung nicht zurückgebucht wurde, kam natürlich mein Widerspruch.
    Darauf folgten Drohungen, ich sollte überweisen, ein Konto und ähnliches war mir nicht zugegangen, meine Fragen passten nicht in die Standartantworten.
    Das Profisellerteam bestätigte zwischdrinn, dass es wohl eine Fehlberatung war, mit dem Updaten über den Profiseller und sie entschuldigten sich dafür, warum sie es dann nicht in Ordnung brachten bleibt mir verborgen.

    Naja, es ging weiter, die Gebühr für die Stornierung der unberechtigten Abbuchung wurde mir in Rechnung gestellt, Drohungen mit Anwalt und Inkasso (wegen 10 Euro! + 10 Euro Stornogebühren) folgten.
    Die berechtigten Gebühren des anderen Vertragsbestandteils habe ich natürlich überwiesen.
    Schließlich wurden mir beide Flatrates abgestellt, beide Zugänge gesperrt.

    Für den Augenblick soll es mal reichen, was meint Ihr?

    Soll man einfach nach einer von der Firma bestätigten Fehlleistung in den sauren Apfel beissen und trotzdem zahlen –mein Schaden hätte sich vielleicht auf 60 Euro belaufen- oder soll man sich so etwas nicht bieten lassen und durchkämpfen?

    Jedenfalls weiss ich jetzt, wie manche Firmen ihre Mathematik verstehen, der Kunde kann ja zweimal beliebig telefonieren, er kann ja zweimal Internet benutzen, rechnerisch ist es kein Problem, dem Kunden Flatrate+ 6GB anzudrehen.

    Für mich galt bisher, dass es mehr als unendlich einfach nicht gibt, ich muss wohl meinen Zahlenbereich über unendlich hinaus erweitern

    rd
     
  2. Elbe

    Elbe MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.205
    Zustimmungen:
    15
    Registriert seit:
    03.02.2005
    Ich werde aus Deinem sinnentleerten Geschreibsel nicht schlau. Was soll denn ein "Powerseller" oder "Profiseller" in dem Zusammenhang sein? So wie ich das sehe, hast Du den Fehler gemacht, den einen Vertrag nicht zu kündigen und einen weiteren dazuzunehmen und jaulst nun rum, das Du zwei Verträge hast.
     
  3. RDausO

    RDausO Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.456
    Zustimmungen:
    28
    Registriert seit:
    16.06.2003
    Ein Powerseller ist eine Person, die einen Internet-Vertrag vermittelt und so für einen Provider tätig wird.
    Ein Upgrade ist eine Erweiterung eines bestehenden Vertrags, manche sagen update dazu.

    rd
     
  4. maceis

    maceis MacUser Mitglied

    Beiträge:
    16.645
    Zustimmungen:
    596
    Registriert seit:
    24.09.2003
    zu deutsch: ein Makler
     
  5. Ren van Hoek

    Ren van Hoek MacUser Mitglied

    Beiträge:
    5.767
    Zustimmungen:
    102
    Registriert seit:
    18.08.2004
    hast Du denn die mitgelieferten Kündigungsvordrucke benutzt?
     
  6. Incoming1983

    Incoming1983 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    7.597
    Zustimmungen:
    1
    Registriert seit:
    23.07.2005
    Richtig. Die Firma erfüllt nun ihren Teil des Vertrages nicht.
    Ich würde eine Frist setzen (max eine Woche), und dann fristlos kündigen, wegen Nichterfüllung.

    Nein, nicht zahlen. Darauf spekulieren die Telkos. Würden alle Leute sich weigern, sowas zu zahlen, gäbs diese Masche auch nicht mehr..

    Darum gehts den Firmen nicht. Sie wollen nur Geld machen, gerne auch durch solche Maschen. Machen übrigens auch Firmen wie Tiscali oder E-Plus so.
     
  7. RDausO

    RDausO Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.456
    Zustimmungen:
    28
    Registriert seit:
    16.06.2003
    Die Kündigung der DSL bei der Telekom lief problemlos, sonst war nichts zu kündigen, da es ja eine Erweiterung/Ergänzung des bisherigen Vertrags war.

    rd
     
  8. maceis

    maceis MacUser Mitglied

    Beiträge:
    16.645
    Zustimmungen:
    596
    Registriert seit:
    24.09.2003
    Bist Du Dir sicher, dass Du die Firmannamen hier stehen lassen möchtest?
     
  9. RDausO

    RDausO Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.456
    Zustimmungen:
    28
    Registriert seit:
    16.06.2003
    Für Dich ganz einfach:
    Es gibt einen Provider, der fehlerhaft seine Kunden bedient, seine Fehler zugibt und es nicht nötig hat, den Fehler zu korrigieren. Das gehört angeprangert, damit er seine Grenzen erfährt.

    Einen solchen Vorgang in einem Forum zu erklären ohne den Provider direkt zu nennen ist nicht einfach, die Forumsregeln sollen ja eingehalten werden.

    Schade, wie Du es abtust.
    Ich schicke Dir gerne die Entschuldigung für ihren Fehler, die mir von der einen Abteilung zugeschickt wurde.
    Für mich stellt sich die Frage, ob man sich so etwas einfach bieten lassen soll.
    Glücklicherweise habe ich mich von diesem Provider nicht vollständig abhängig gemacht, sprich Adressen, weitere Telefonnummern, so dass ich gegen ihn vorgehen kann. Meine Rechtsschutz jedenfalls unterstützt mein Vorhaben.

    RD
     
  10. Incoming1983

    Incoming1983 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    7.597
    Zustimmungen:
    1
    Registriert seit:
    23.07.2005
    Wieso nicht? Wer nachweislich Mist gebaut hat, darf angeprangert werden, wenn die Klagen wollen, können sie das gerne tun. Schließlich gehts auch um Verbraucherschutz. Hab ich denen auf zahllose Mahnschreiben auch angeboten, seltsamerweise kam danach nichts mehr.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Flatrate Flatrate ein Forum Datum
klarmobil startet am Dienstag mit Datenpaket und HSDPA-Flatrate Internet- und Netzwerk-Software 29.05.2009
Tip für die z.Z. günstigste mobile Flatrate? Internet- und Netzwerk-Software 27.05.2009
alice-flatrate - und airport findet keinen pppoe-server Internet- und Netzwerk-Software 24.08.2006
1x DSL Flatrate für Fewo und Wohnhaus? Internet- und Netzwerk-Software 17.05.2006
DSL FLATRATE... und das Lied der Telekom Internet- und Netzwerk-Software 26.01.2006

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche