Filemaker für Kalkulationen

Dieses Thema im Forum "Datenbanken und Archiv Software" wurde erstellt von tgamank, 15.04.2006.

  1. tgamank

    tgamank Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    210
    Zustimmungen:
    3
    MacUser seit:
    24.10.2003
    Hallo!

    Eine grundsätzliche Frage möchte ich in die Runde geben: Haltet ihr es für sinnvoll oder weniger sinnvoll, mit Filemaker statt mit Excel Kalkulationen zu erstellen und den weiteren Verlauf des kalkulierten Projekts zu überwachen; hat der Eine oder die Andere damit vielleicht auch bereits Erfahrungen gemacht?

    Hintergrund der Frage ist mein Bemühen, mich auf klarere Strukturen in Anwendungen einzurichten; Excel, wie auch Word haben den dramaturgischen Nachteil, dass sie Anlass zu ausufernden Dokumenten geben, so dass schnell das Verwalten dieser Dokumente in den Vordergrund tritt. Das ist jedenfalls meine, vielleicht auch sehr persönliche Erfahrung :) .

    Beste Grüße von Thomas
     
  2. joachim14

    joachim14 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    7.295
    Zustimmungen:
    433
    MacUser seit:
    08.02.2005
    FileMaker ist ein anderer Programmtyp als Excel. Excel (oder jede andere Tabellenkalkulation) ist immerhin eigens für solche Kalkulationen entwickelt worden und deshalb genau dafür vermutlich auch besser geeignet.

    Wenn man trotzdem FileMaker nimmt, sollten schon triftige Gründe vorhanden sein.
    Ein anderes Programm zu nehmen mit der Begründung, ausufernde Dokumente zu vermeiden, ist wohl nicht der naheliegendste Weg. Auch mit FileMaker kann man beliebig umfangreichen Dokumentenunsinn erzeugen.
    In dieser Frage muss sich der Anwender - egal welches Programm - selbst disziplinieren.
     
  3. ThoRo

    ThoRo MacUser Mitglied

    Beiträge:
    846
    Zustimmungen:
    58
    MacUser seit:
    22.08.2005
    Hi tgamank,

    die Frage, was besser geeignet ist für Kalkulationen und Nachverfolgungen, läßt sich eigentlich kaum pauschal beantworten.

    Rein von den Möglichkeiten ist sicherlich der Aufbau einer Kalkulation in Excel schneller gelöst und mit umfangreicheren, vorgegebenen Berechnungsfunktionen versehen.
    Dagehen sehe ich bei FileMaker den Vorteil der besseren Nachverfolgung eines Projektes. Sobald die Kalkulationsergebnisse strukturiert aufbereitet vorliegen, kann man sehr schnell den aktuellen (Arbeits-/Projekt-)Ergebnissen gegenüberstellen. Und wie Du schon gesagt hast, die Daten bleiben in einigen wenigen Dateien.

    Falls also die Kalkulation mit den FileMaker eigenen Berechnungsmöglichkeiten machbar ist, würde ich es in FileMaker lösen.

    Vielleicht schreibst Du nochmal, um was für eine Art von Kalkulation es sich handelt. Da gibt es ja je nach Branche und eigenen Anforderungen auch noch erhebliche Unterschiede....

    MfG

    ThoRo
     
  4. tgamank

    tgamank Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    210
    Zustimmungen:
    3
    MacUser seit:
    24.10.2003
    Lieber ThoRo,

    Vielen Dank für Deinen guten Kommentar. Du beschreibst präzise meine Erwartungen: Im Vordergrund meiner Vorstellung von einer Kalkulation steht die Struktur, nicht die Komplexität der Formeln, im Gegenteil. Die umfangreichen Excel-Angebote sind meinen Erfordernissen daher eher quasi hinderlich. Ich arbeite als Filmemacher ebenso wie als Ausstellungskurator, das heißt, die Kalkulationen beschreiben und begleiten die jeweiligen Herstellungsprozesse...

    Beste Grüße und frohe Ostern,

    Thomas
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen