Festplatte stark verschlüsseln

Dieses Thema im Forum "Sicherheit" wurde erstellt von Blazkowicz, 06.04.2007.

  1. Blazkowicz

    Blazkowicz Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    146
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    21.01.2006
    Hallo,
    wie kann man seine Festplatte unter Mac OS X möglichst stark verschlüsseln, so dass es mehr Aufwand, etc. braucht um die Festplatte zu entschlüsseln.

    FileVault gilt ja nur für den privaten Ordner.
     
  2. sDesign

    sDesign MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.228
    Zustimmungen:
    38
    MacUser seit:
    21.05.2006
    Würde mich auch interessieren.
    Gibt es eine Möglichkeit mit der man Ordner verschlüsseln kann? Kann man auf diese Ordner dann auch aus iTunes zugreifen?
     
  3. sDesign

    sDesign MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.228
    Zustimmungen:
    38
    MacUser seit:
    21.05.2006
    keiner ne Idee?
     
  4. berland

    berland MacUser Mitglied

    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    27.06.2004
    Mit OS X gibt es da meines Wissens einzig die Möglichkeit mit den verschlüsselten (Sparse-)Images. Und ja, du könntest deine Musik darin speichern.

    Genaueres findet sich ganz sicher mit der Suchfunktion. Sorry.
     
  5. cym

    cym MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.352
    Zustimmungen:
    9
    MacUser seit:
    03.05.2004
    Soviel ich weiss einfach im Ordner Programme/Dienstprogramme das Programm "Festplattendienstprogramm" starten und dort in der oberen Leiste ein neues Image erstellen. Das Image hat danach u.a. eine festgelegte Grösse, egal ob das Image dann effektiv leer ist oder nicht.

    Gruss,
    cym
     
  6. vert

    vert MacUser Mitglied

    Beiträge:
    366
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    10.02.2006
    also wenn es nur um einzelne daten geht, dann kann man mit dem festpalttendienstprogramm ganz einfach verschlüsselte container erstellen. das sollte für die meisten anwendungen reichen.
    und wem es nicht reicht, der hat leider pech.

    http://www.macuser.de/forum/showthread.php?t=210671
    hier ging es schonmal um verschlüsselte startfestplatten, aber mit negativem ergebniss.

    vert
     
  7. IceCold

    IceCold Gast

    Das Programm TrueCrypt (bereits erhältlich für Linux und Windows) wird derzeit für Mac OS X portiert. Damit könnte es u.U. sogar möglich sein, die Startfestplatte zu verschlüsseln. Sofern man ein langes und sicheres Passwort verwendet, sollte es nahezu unmöglich für Fremde sein, an die Daten zu kommen.
     
  8. SilentCry

    SilentCry Banned

    Beiträge:
    1.402
    Zustimmungen:
    36
    MacUser seit:
    28.04.2005
    PGP WholeDisk
    (www.pgp.com)
    Nachteil: Die Startpartition (!) kann man nicht verschlüsseln.
    Man kann aber PGP-Container anlegen und "mounten" oder zB. FW- oder USB-Festplatten crypten.
     
  9. laosmap

    laosmap MacUser Mitglied

    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    6
    MacUser seit:
    01.06.2007
    Gibt es zur Mac-Version von TrueCrypt eigentlich Neuigkeiten?

    Für das Verschlüsseln von Startpartitionen ist TC bislang leider auch nicht geeignet.
    Grundsätzlich richtig… mittlerweile ist wohl auch weniger sichere Verschüsselung das Problem als der Schutz gegen das "Abgreifen" der entsprechenden Passwörter.
     
  10. SilentCry

    SilentCry Banned

    Beiträge:
    1.402
    Zustimmungen:
    36
    MacUser seit:
    28.04.2005
    Noch ein Satz, warum Bootpartitionen zu verschlüsseln wichtig sein kann.
    Wie ich schon mehrmals schrieb, ist ja mittlerweile der Staat ein grösserer potentieller Feind als das organisierte Verbrechen. Da die Schäublesche NeuGeStaSiPo keine Achtung mehr vor dem Bürger hat und ein unendliches Begehren nach Daten und Totalüberwachung im Polizeistaat an den Tag legt und zur Schau stellt, muss man im Schatten von rechtswidrigen Hausdurchsuchungen aufgrund von Google-Suchanfragen zum G8-Gipfel von einem Überwachungsstaat ausgehen, in dem die demokratische Grundordnung nicht mehr in dem Ausmaß gilt, dass sie noch als Schutz wahrnehmbar wäre.

    Szenario: Die NeuGeStaSiPo schafft es, einen Keylogger einzuschleusen. Der schnüffelt für die NeuGeStaSiPo zwar alle Passwörter aus, kann aber aufgrund diverser individueller Schutzmassnahmen nicht ins Internet (zB. weil der Rechner nie am Netz betrieben wird). Aber der Schnüffler legt die Keylog-Listen irgendwo auf der Bootplatte ab.

    Wenn dann die NeuGeStaSiPo Lust hat, bricht sie die Wohnungstür auf, misshandelt die Bürgerrechte und konfisziert das Gerät. Da die Bootplatte nicht encryptet ist, kann sie die Datei mit den Passwörtern auslesen, damit sind auch alle Container etc. offen/öffenbar.

    Ja, es ist das allerschrecklichste aller Szenarien, leider Realität, die westlichen Demokratien sind totalitäre Überwachungs- und Polizeistaaten geworden, der Staat ist tatsächlich zum Feind geworden für den Bürger.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen