Externe Platte ungewollt gelöscht. Wie rückgängig machen?

Diskutiere mit über: Externe Platte ungewollt gelöscht. Wie rückgängig machen? im Peripherie Forum

  1. pfuy

    pfuy Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    23.05.2006
    Ich habe meine externe Festplatte für mein MacBook vorbereitet und schön in einzelne Partitionen aufgeteilt, damit ich via PC noch zugreifen kann. Jetzt habe ich die Platte analog http://www.tippscout.de/eine+partition+f%FCr+den+mac_tipp_2724_k2.html vorbereitet und wollte gerade die Partition auf dem Mac löschen.
    Gesagt, getan. Jetzt hat mein MacBook am Ende keine Erfolgsmeldung, sondern eine schlechte Nachricht übermittelt und gemeldet, dass ein Fehler aufgetreten ist. Die Katastrophe war da. Die Platte wurde komplett leergefegt, d.h. alle 5 Partitionen, die ich vorher angelegt hatte waren gelöscht. Dazu noch grob 40Gb, die ich jetzt nicht mehr wiederkriege.
    Bitte helft mir, falls ihr wisst, wie ich die Platte retten kann.
    Bei den Sicherheitsoptionen hatte ich übrigends "nicht löschen" angeklickt.

    P.S.
    Hier noch einige Zusatzinformationen. Wenn ich die Platte in mein Win System stecke, erkennt er wenigstens noch, dass die Platte zweigeteilt war. Allerdings erzählt er mir, dass die eine Partition "Nicht zugeordnet" (30Gb) ist und die andere über "Freien Speicherplatz" (123Gb) verfügt. Den großen 123Gb-Teil hatte ich in 3 Partitionen geteilt, wovon ich eine nach obriger Anleitung löschen wollte. Die 30Gb waren vorher bereits mit FAT32 formatiert und hatten Daten gespeichert.
    Wenn ich die Platte in Mac schiebe, wird diese zwar im Festplatten-Dienstprogramm erkannt, aber als leer angezeigt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.06.2006
  2. falkgottschalk

    falkgottschalk MacUser Mitglied

    Beiträge:
    24.026
    Zustimmungen:
    1.598
    Registriert seit:
    22.08.2005
    Das liest sich so als ob das Partition-Table der Platte einen Schlag hat.
    Du kannst jetzt
    a) alles verschlimmbessern und selber daran herumfummeln
    b) die Daten in den Wind schiessen
    c) für viel Geld eine Profi-Firma beauftragen.
    d) das Backup einspielen, das man vor solchen Aktionen erstellt

    Ich tendiere in solchen Fällen immer zur Lösung d).
     
  3. pfuy

    pfuy Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    23.05.2006
    ich konnte die Dateien mit Stellar Phoenix sichtbar machen. Allerdings war das nur die Demoversion, weswegen ich die Dateien nicht mehr reaktivieren konnte. Aber anscheinend konnte er alle Dateien finden, die ich verloren hatte.
    Vielleicht finde ich noch eine Lösung bevor ich mir das Programm kaufen muss.
     
  4. StuffedLion

    StuffedLion MacUser Mitglied

    Beiträge:
    546
    Zustimmungen:
    17
    Registriert seit:
    09.06.2006
    Du brauchst eines der diversen recovery Programme. Die können in solchen Fällen meist relativ Problemlos alle Daten wieder herstellen und auf eine andere Festplatte kopieren.

    Wichtig: Nichts(!!!) auf die betroffene Platte kopieren und nicht(!!) formatieren oder sonst was damit machen, sonst überschreibst du deine Daten entgültig.

    Es gibt dazu diverse Programme für den PC, beim Mac weiß ich es nicht:
    - GetDataBack NTFS/FAT
    - Ontrack Easy Recovery
    - OO DiskRecovery
    - etc...

    Mit all diesen sollte es funktionieren.

    Das gemeine: Die Dinger sind unverschämt teuer und alle haben das selbe Verkaufskonzept: Erst darf man nach Dateien suchen, es wird alles/vieles gefunden. Aber will man sie auch wieder herstellen, kommt erst mal die Rechnung von 70€-100€... aus betriebwirtschaftlicher Sicht natürlich ziemlich genial, für den Betroffenen aber wirklich ärgerlich. Aber vielleicht kennst du ja jemanden, der so ein Programm hat... ohne geht es in jedem Fall nicht und ich kenne leider kein freeware Programm. Wie gesagt... es gibt ja vielleicht Menschen in deinem Umfeld, denen das auch schon Mal passiert ist...

    Mir ist das selbst vor drei Tagen passiert. Lass mich raten - du hast deine externe Festplatte mit firewire betrieben? Einige Wandlerchips in externen Geräten scheinen da große Probleme zu machen, einem Freund von mir ist das auch im firewire Betrieb passiert und mir schon zwei Mal. Sehr ärgerlich das ganze.

    @ falkgottschalk: Toller Tipp... :rolleyes:

    lg
    Lion
     
  5. falkgottschalk

    falkgottschalk MacUser Mitglied

    Beiträge:
    24.026
    Zustimmungen:
    1.598
    Registriert seit:
    22.08.2005
    70 EUR?
    "unverschämt teuer"?
    Das ist lachhaft billig!
    Hier mal ein Beispiel, was das beim Profi kostet:

    Ja, da steht 240 EUR pro MB.
    Macht bei einer 100'er Platte 240 x 100 = 24.000 EUR.
    DAS ist unverschämt teuer.

    Oder hier:
    Rekonstruktionskosten (Festplatten)



    Kapazität ca. Richtpreis
    45,0 - 84,9 GB 650,00 € - 3.750,00 €
    > 85,0 GB 650,00 € - 4.650,00 €
    (Auszug aus http://www.datenretter.de/preise.htm?language=2)
    Gleich ein Schnäppchen.

    Oh, keine Ursache.

    Glaub mir: das eigene Backup ist immer die billigste und schnellste Lösung!
     
  6. Sturmgeist

    Sturmgeist MacUser Mitglied

    Beiträge:
    778
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    12.04.2005
    Abgesehen davon, dass die Preise zweieinhalb Jahre alt sind steht dort MB und nicht GB. Recht hättest du bei einer 100MB Festplatte, bei eher üblichen 100GB wären die Kosten absolut moderate 24,5 Millionen Euro.

    Eben ein echtes Schnäppchen!:)
     
  7. foggn86

    foggn86 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.856
    Zustimmungen:
    74
    Registriert seit:
    31.05.2006
    Gib der 30 GB Partition unter Windows ein logisches Laufwerk (also einen Buchstaben) und dann läuft die Kiste. Oder ich bin total aufm Holzweg ^^
     
  8. StuffedLion

    StuffedLion MacUser Mitglied

    Beiträge:
    546
    Zustimmungen:
    17
    Registriert seit:
    09.06.2006
    @falk: Da geht es aber um Festplatten, die zB durch eine Brand beschädigt wurden, aufgeschraubt und unter Laborbedingungen einer Oberflächenanalyse unterworfen werden müssen. Das hat nicht mit einem zerschossenen Dateisystem zu tun.
     
  9. lelo

    lelo MacUser Mitglied

    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    14.06.2006
    So schmerzlich das auch klingen mag. Da muss Windows drann.
    Ich hab mit TestDisk schon einige Platten wiederbelebt.
     
  10. Toowok

    Toowok MacUser Mitglied

    Beiträge:
    640
    Zustimmungen:
    2
    Registriert seit:
    10.06.2005
    Suche mal nach der "Ultimate Boot CD". Ist auf Linux-Basis und bringt zig Tools mit, die vielleicht noch was auslesen können.

    Gruß
    Toowok
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche