ein paar fragen zu linux

Dieses Thema im Forum "Linux auf dem Mac" wurde erstellt von Lemontree, 03.02.2004.

  1. Lemontree

    Lemontree Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    21.12.2003
    also ich hab mal paar fragen zu linux auf nem mac,

    1. Braucht man dafür ne extra version für Mac´s ? oder reicht da die stink normale version habe hier grad SuSe Linux 9 professionell liegen

    2. Wenn ich das dann installier kann ich das ja neebn osx als 2t betriebsystem haben
    aber wie installier ich dann, kann ich linux normal im nachhinein installieren oder
    muss ich erst linux installieren und dann OS X.

    3. Also ich will linux im prinzip ja nur drauf tun weil ich es mir mal anschauen will, seit SuSe 6.3 hab ich das gelassne weil die zeiten noch zimlich primitiv waren. So nun wenn ich es drauf tu, was hat es für "Vorteile" gegenüber OS X ?

    thx schonmal
     
  2. Vevelt

    Vevelt MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.611
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    01.09.2001
    Ich...

    ...würde dir da gern die aktuelle C't anraten, da ist ein Artikel über Debian auf dem iBook drin... :D

    SuSE hat (soweit ich weiss) die Bemühungen in Richtung PowerPC-Plattform aufgegeben, oder? Es gibt ein paar speziellere Distributionen für den Mac (YellowDog, Debian mit speziellem Kernel usw...)

    Vorteile? Keine Ahnung! Vielleicht solltest du dir mal das FINK-Projekt ansehen, da kannst du 'ne Menge Linux-Software auf MacOSX ausprobieren... :)

    Gruß, Vevelt.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13.03.2016
  3. tomric

    tomric MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.605
    Zustimmungen:
    82
    MacUser seit:
    13.09.2003
    Re: Ich...

    Wir habens hier mal bei nem Kollegen auf dem iBook ausgetestet.
    Gentoo ist recht gut, wenn man sich wirklich intensiv damit auseinandersetzen will und die Zeit hat die umfangreichen und notwendigen Anleitungen sowie Foren zu lesen. Ansonsten scheint es vor allem mit YellowDog die wenigstens Probleme zu geben, würde also zu dieser Distribution raten...

    Edit: Vorteile - Eigentlich nicht viel, Darwin (OSX Unterbau) basiert halt auf FreeBSD, Linux ist halt ein wenig unterschiedlich von der Konzeption. Unix Kram kann man aber mit beiden Systemen lernen und wie Velvelt schon sagte gehen über Fink auch Linux-

    gruss vom Tom
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.02.2004
  4. xlqr

    xlqr MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.943
    Zustimmungen:
    15
    MacUser seit:
    08.09.2003
    vorsicht!!

    suche mal nach yellow dog oder schau dir den linux thread (fred???) im forum an.

    imho nur zum kucken lohnt nicht, osx ist in jeder hinsicht besser (duck ;-))
     
  5. tomric

    tomric MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.605
    Zustimmungen:
    82
    MacUser seit:
    13.09.2003
    ...es sei denn man möchte auf nem alten Mac der OSX nicht packt nen Server aufsetzen oder ein bisserl was moderneres haben als Mac OS Classic (in welcher Version auch immer)

    gruss vom Tom
     
  6. tsuribito

    tsuribito MacUser Mitglied

    Beiträge:
    733
    Zustimmungen:
    10
    MacUser seit:
    13.07.2003
    Vorteile wären: Es ist von der Kommandozeile imho bequemer und vollständiger bedienbar als OSX.
    Es ist flexibler was die Grösse und gewisse Aufgaben angeht und es hat einen weiteren unschlagbaren Vorteil: Es ist frei
     
  7. kermit

    kermit MacUser Mitglied

    Beiträge:
    997
    Zustimmungen:
    28
    MacUser seit:
    26.05.2003
     

    Ja, man braucht eine Version, die auf PPC kompilliert ist.
    Nur PPC Kernel reicht nicht.
    PPC Versionen gibt es ein paar. Die bekanntesten dürften
    wohl Yellow Dog Linux (kenne ich nicht, kostet etwas),
    SuSE (kostet etwas und es wird kein 9.0 PPC geben)
    GENTOO (kostet inzwischen auch, eher etwas für geeks)
    Debian (kostet nix, ist nicht so kompliziert, nutze ich ;-) )

     

    Es muss erst OS X installiert werden und die HD in zwei
    Partitionen geteilt werden (In der Linux Inst. wird die zweite
    dann nochmals aufgeteilt). Wenn du nur eine Partition hast,
    mußt du OS X nochmal installieren.

     

    Hm, Vorteile...ich glaube im großen und ganzen ist das vom
    Glauben abhängig. Ich nutze Linux, weil es umsonst ist,
    die Software dafür auch, ich Linux auf dem x86 schon nutzte
    als ich geswitcht bin, weil es mir Spaß macht und ich damit _noch_
    exotischer bin als mit einem Apple alleine *g*

    Ich habe mal von Live CD's für den PPC gelesen (von
    Gentoo und Knoppix). Wie weit die da sind, weiß ich
    allerdings nicht.

     

    np

    kermit
     
  8. Pulk

    Pulk MacUser Mitglied

    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    29.12.2003
    Re: Re: ein paar fragen zu linux

     

    hier nicht ;)

    http://www.linuxiso.org/distro.php?distro=12
     
  9. KamikazeKaktus

    KamikazeKaktus MacUser Mitglied

    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    15.11.2003
    gentoo is wat fuer kontrollfreaks die gerne alles bis ins kleinste detail festlegen wollen und die zuviel zeit ham hat aber dadurch sicher auch vorteile

    auf http://www.linuxiso.org kriegste (wie weiter oben auch schon gepostet) ne menge distros fuer lau
     
  10. Switchmasta

    Switchmasta MacUser Mitglied

    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    23.02.2004
    Hi,

    also auf www.isolinux.org gibts die schöne Möglichkeit sich alle Linux Distros anzeigen zu lassen, die für nen PPC gedacht sind.

    Zu den oben genannten möchte ich noch Mandrake 9.1 PPC hinzufügen, die ist sehr einsteigerfreundlich und kann kostenlos gezogen werden.

    Aber ob sich das echt lohnt Linux auf nen Mac mit OS X zu spielen??? Es ist doch von sich aus schon stabil genug, und um Linux auszuprobieren würde ich nen Win PC nehmen ;-)

    MfG Switchmasta
     

Diese Seite empfehlen