Eigener kleiner "Mailserver"

Diskutiere mit über: Eigener kleiner "Mailserver" im Internet- und Netzwerk-Software Forum

  1. Proteus_66

    Proteus_66 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    292
    Zustimmungen:
    5
    Registriert seit:
    10.12.2005
    Hallo,

    ich habe folgende "kleiner" Anforderung und komme irgenwie nicht weiter!

    Wir haben bei 1und1 ca. 15 Mailadressen. Diese sollten zentral von einem Rechner abgeholt und im lokalen Netz den Clients zur Verfügung gestellt werden. Die einzelnen Clients sollten intern od. auch extern entsprechend Mails versenden können!

    Ich habe im Forum schon gesucht und auch immer wieder die Hinweise auf postfix (fürs versenden) und fecthmail (Mails abholen) gefunden. Leider komme ich gar nicht klar!

    Ich habe mir Mailserv besorgt und damit auch postfix wohl konfiguriert. Es geht zumindest, dass ich eine Mail versenden konnte und diese auch ankam. Aber nur diese Mail! Alle anderen Mails die auf dem Server stehen werden nicht abgeholt. Keine Ahnung woran das liegt.

    Hier noch ein paar Eckdaten: Server=Macmini(PPC), Clients=Mac und PC

    Klasse wäre auch, wenn man ein zentrales Adressbuch hat, auf das zumindest mit den Macs zugegriffen werden kann. Zur Zeit stehen die Adressen auf einem Mac lokal.

    Danke für Eure Tipps.

    Gruß und schönes Weihnachten

    Proteus_66

    PS: Ich habe auch Revolver Mail getestet (wäre eigentlich optimal, da WinClient und MacClient) aber irgendwie kommt mir das ziemlich buggy vor. Angelegte Ordner werden nicht angezeigt. Der Mailfilter funktioniert nicht richtig usw. Hat hier jemand ähnliche Probleme oder liegt es gar an mir!
     
  2. .mac

    .mac Gast

    Das Aufsetzen eines Mailservers ist ganz und gar nicht trivial, das solltest du dir eventuell nochmal überlegen. Zudem bietet 1&1 dir alles, was du brauchen könntest, und das sicher. Vielleicht könntest du auch genauer ausführen, wozu genau du einen Mailserver willst.
    Das zentrale Adressbuch kannst du mit dem Apple Adressbuch lösen, zumindest sehe ich da in den Einstellungen den Punkt Sharing, dürfte dann über Bonjour laufen. Probiert hab ichs aber noch nicht ;)
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 25.12.2006
  3. Proteus_66

    Proteus_66 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    292
    Zustimmungen:
    5
    Registriert seit:
    10.12.2005
    Hallo,

    Das hatte ich auch nicht erwartet. Trotzdem würde ich es gerne verstehen und probieren. Evtl. ist Mailserver der falsche Ausdruck. Der zentraler Rechner soll einfach die Mails abholen und im Netzwerk zur Verfügung stellen!

    Nun das stimmt wahrscheinlich. Ich nutze sehr gerne Mail.app aber die IMAP Funktionalität ist einfach misserabel...zumindest wenn man mit Mail mehr als 5 IMAP Accounts verwalten will! Ich hatte auch diverse andere Clients geteste (Thunderbird, Entourage usw.) ...gefällt mir alles nicht wirklich.

    Nun...wie bereits geschrieben. Er sollte einfach zentral die Mails abholen und im Netz zur Verfügung stellen. Will man intern eine Mail schreiben so muß dazu nicht unbedingt das Inet genutzt werden.

    Wenn ich es genauer formuliere, dann wäre eine Art Groupware nicht schlecht (zentrales Adressbuch, zentrales Kalender, zentrales Mail! usw.)

    Das kannte ich gar nicht. Man lernt nie aus...werde es direkt mal probieren.

    Getestet: ABER!!! ... Adressbuch nur über .Mac sharen :-(

    Gruß Proteus_66
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.12.2006
  4. .mac

    .mac Gast

    Komisch, ich hab selbst mehrere Domains bei 1&1 und dementsprechend viele IMAP Konten in Mail und kann keinerlei Probleme feststellen :confused:
    Überhaupt kommst du ja von IMAP auch nicht weg, oder wie willst du auf den eigenen Mailserver zugreifen? POP3 macht da ja keinen Sinn, du willst die Mails ja auf dem Server vorhalten. Auch in deiner Konstellation sehe ich den einzigen Vorteil darin, dass interne Mails intern bleiben. Aber bei den paar kb, die eine Mail groß ist, ist das auch kein echter Vorteil mehr und wird mit Sicherheits- und Vesendeproblemen durch dynamischen Adressbereich teuer erkauft. Andere Mailserver nehmen deine Mails ja noch nichtmal an, wenn du eine Dynamische IP Adresse hast.
    Bei Groupware kenne ich mich leider nur mit Exchange aus, ich nehme mal an, dass das keine Alternative für dich darstellt, weil Macs im Spiel sind.
     
  5. Proteus_66

    Proteus_66 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    292
    Zustimmungen:
    5
    Registriert seit:
    10.12.2005
    Jetzt habe ich nochmal Mail komplett neu eingerichtet und greife auf die Konten via IMAP zu. So weit läuft es...bisher!
    ICh denke meine Probleme zuvor lagen daran, dass die Konten zuerst als POP3 eingerichtet waren und dannn auf IMAP geändert wurden. Trotzdem wäre mir ein zentraler Sammeldienst lieber!

    Doch ich dachte schon POP3 wäre OK, da für die einzelnen Mailadressen meist ein eigener Empfängerrechner zur Verfügung steht! Dann wäre IMAP auch nicht wirklich notwendig.

    Der eigene "Mailserver" sollte auch nur eine Sammelstelle sein. Eigentliche aufgabe sollte sein, alle "externe" Mailadressen abfragen und die Mails einsammeln und dann im Netzwerk den Clients zur Verfügung stellen. Außerdem kann man bei so etwas hervoragend "lernen". Manchmal geht es einfach nicht nur um Sinn oder Unsinn sondern eben um "Lösungsmöglichkeiten"! :kopfkratz:

    Nun Exchange und MAc schließen sich ja nicht explizit aus! Trotzdem wäre es gut, wenn man zumindest das Adressbuch zentral pflegen und zur Verfügung stellen könnte.

    Hat da ggf. jemand anderes eine Idee?

    Danke und Gruß

    Proteus_66
     
  6. ManjuinJC

    ManjuinJC unregistriert

    Beiträge:
    266
    Zustimmungen:
    47
    Registriert seit:
    28.03.2011
    Gleiche Überschrift - Neue Fragen

    Moin ihr Lieben,

    ich belebe mal diesen Thread wieder, ganz einfach, weil die Überschrift passt. (ist ja auch nicht so spezifisch :)).
    Vorweg deshalb gleich die erste Frage: Was sagt der Internet-Forum-Knigge? Hätte ich doch lieber ein neues Thema aufmachen sollen?


    Folgendes ist mein Anliegen:

    Im Moment nutze ich für die Kalender- und Kontaktesynchronisation die icloud, für ein paar Dateien immer griffbereit die Dropbox. Im Zuge der Nachrichten ist das Gefühl dabei nicht mehr so gut.
    Für Mails nutze ich die Uniadresse als Imap. Ich lösche nicht gern Emails, bin aber auch noch nichts ans Ende des Speicherplatzes der Uni Server gestoßen.
    Langsam aber sicher endet mein Studium und somit auch die Möglichkeit, diese Emailadressse nutzen zu können. (und, neee, nur für ein Emailkonto möcht' ich nicht promovieren :D).

    Da kam mir der Gedanke: wie wär's mit 'nem Mini als eigenen Server?
    Für Kontakte, Termine und Dateien würde ja auch ein NAS reichen. Doch kann ich mich nicht mit den ganzen Freemailern anfreunden.

    Nun ist mein Gedankengang:
    eigene Domain besorgen --> DynDNS checken --> Mac Mini + Server.app besorgen --> fertig.
    (Homepage etc. habe ich nicht)

    Folgende Hindernisse/ Bedenken taten sich bisher auf:

    - Anbieter eigener Domains gibt's wie Sand am Meer. Die meisten Seiten von denen sehen sehr "Ramsch-mäßig" aus.
    - Eine "reine" eigene Domain ohne webspace o.ä. führt zwangsläufig zu einem 100% eigenständigen Mailserver zuhause.
    - Ein eigener Mailserver muss immer verfügbar sein. Wenn da mal was ist, kommt nix mehr an. Außerdem ist das sicherheitstechnisch nochmal eine Liga höher als ein reines NAS o.ä.
    - freemailer mit 50mb Speicherplatz und Werbung in jeder Mail kommen dennoch genauso wenig in Frage wie das riesige Postfach auf den Servern der NSA mit Namen g.... .

    Im Interenet fand ich dann Hosteurope, die
    - einen vertrauenswürdigen Eindruck machen und billiger sind manch "Ramsch-Provider-Seiten".
    - und sogar einen Email-Dienst mit eigener Domain anbieten, ...
    - ...der leider "nur" 2,5 GB Speicherplatz beinhaltet (die auch irgendwann sicher voll sind).

    So kam ich zu folgendem Plan:

    - Doch einen Mac Mini zuhause
    - einen Account bei Hosteurope mit 4-5 Emailadressen in eigener Domain (die noch frei ist, schon gecheckt ;))
    - Der Mac Mini holt dann per POP3 (oder fetchmail?) alle Emails vom Provider ab und verteilt diese weiter an die jeweiligen Accounts. Die beteiligten Devices holen die Mails via IMAP beim Mac Mini ab. Dank POP3 (oder fetchmail?) liegen die Mails dann nicht mehr beim Provider und der Speicherplatz dort läuft nicht über.
    - Weiter kann der Mini Kalender und Kontakte mit den beteiligten Devices synchron halten und übernimmt also in diesen beiden Bereichen die Funktion der Cloud.
    - Dateizugriff aus der Ferne dürfte für den Mini ja auch kein Problem sein. Das kann ja auch ein NAS.
    - Der Zugriff aus der Ferne auf den Mini sollte auf jeden Fall verschlüsselt sein.
    - Backup des Mini ist gaaanz wichtig, weil vor allem die Emails ja nur dort und nicht mehr noch auf dem Server liegen.

    Soweit der Plan. Es bleibt noch zu erwähnen, dass ich beruflich weder ein Programmierer noch ein Admin bin. Aber ich habe auch keine Angst, mich mit Computersachen auseinanderzusetzen.

    Das ist also der aktuelle Zwischenstand meiner Überlegungen, die ich bisher ganz solide finde. ;)

    Nun die Frage an euch:

    Ist der Plan so denn auch solide? Oder habe ich irgendwelche Denkfehler oder geht etwas gar nicht?
    Noch habe ich etwas Zeit, die Emailadresse kann ich sicher noch ein Jahr nutzen.

    ....aber ihr kennt das vielleicht: Wenn ein Gedanke erstmal im Kopf ist.... :D
     
  7. Mankind75

    Mankind75 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.332
    Zustimmungen:
    139
    Registriert seit:
    28.06.2005
    Mir wäre es zu kompliziert, einen eigenen Mailserver bei mir 24/7 zu betreiben. Ich habe ein kostenpflichtiges Konto bei Yahoo, aber letztens alle Mails heruntergeladen, da mir die PRISM-Affäre zu denken gegeben hat. Ich finde es schon ziemlich pervers, dass ich für das Ausspionieren auch noch bezahle.

    Beim macmini-Server könntest Du das Backup über die RAID-Festplatten machen (Mirroring) und bei vielen Domainanbietern gibt es auch ein Webinterface, wo man auf seine Mails zugreifen kann. Beim macmini-Server gibt es so etwas auch, was sich Roundcube nennt. Ich kenne das Roundcube-Open Source Produkt vom Mandriva Business Server, dort ist es integriert. Bezüglich Hosting habe ich Vertrauen zu 1&1 und Strato. Weiterhin gibt es auch Lösungen wie beispielsweise "Hosted Exchange" (z.B. bei der Telekom im Businesskundenbereich) oder halt wenn man es ganz knackig haben will, dass man seinen eigenen (v)-Server im Internet aufzieht. Bei dem vServer kann man je nach Anbieter auch Snapshots des Zustandes machen, aber es ist halt auch mehr Konfigurationsaufwand. Eventuell können da ja auch Konfigurationstools, wie YaST bei SUSE-Linux weiterhelfen. Vielleicht wäre es auch ein Ansatz, die Mails von der Uni in eine Outlook-pst-Datei zu importieren.

    Das wären meine Gedanken zu dem Thema.
     
  8. pc-bastler

    pc-bastler MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.486
    Zustimmungen:
    117
    Registriert seit:
    15.06.2005
    Bis dahin habe ich das Posting gelesen und schon war mir klar, dass man es fachlich getrost vergessen kann. RAID ist KEIN BACKUP! - RAID ist die Herstellung von Verfügbarkeit der Festplatten und Sicherstellung, dass das Gesamtsystem beim Ausfall einer Komponente (Festplatte) noch immer läuft.
    Eine Datensicherung ist was ganz Anderes. Eine Datensicherung hält Daten nicht nur gegen Ausfall einer Platte vor, sondern schützt die Daten auch vor Controllerausfall (hatte ich in der Praxis schon, dass ein RAID-Controller in einem MacOS X Server/Mac Pro sich verabschiedet hat und das komplette RAID 10 vernichtet hatte!) oder dem berühmten Layer 8 Problem (das zwischen Stuhllehne und Tatstatur).
    Backup sollte immer auf externe Datenträger gemacht werden, und je nach Wichtigkeit der Daten, über mehrere Tage/Wochen/Monate nicht überschieben werden.
     
  9. Saugkraft

    Saugkraft Super Moderator

    Beiträge:
    9.958
    Zustimmungen:
    1.658
    Registriert seit:
    20.02.2005
    ..für die du, wenn du es sauber lösen willst, eine zweite Domain brauchst. :)

    Grundsätzlich kannst du die Mails zwar auch in einen lokalen Server packen, allerdings musst du dich dann auch recht gut mit der Materie auskennen. Das Problem ist nämlich, dass ein IMAP Server eben kein reiner IMAP Server ist. Dazu gehört immer auch ein MTA (Mailtransferagent, im weitesten Sinne sowas wie ein "interner" SMTP Server), der sich für eine Domain zuständig fühlen muss. Das kann, wenn du nicht wie ein Wilder DNS Einträge verbiegen willst, aber nicht dieselbe Domain sein, die mit einer anderen IP außerhalb liegt.

    Ja.. das geht.. Würde ich mir den Stress geben? Definitiv nicht.
     
  10. tocotronaut

    tocotronaut MacUser Mitglied

    Beiträge:
    17.677
    Zustimmungen:
    1.907
    Registriert seit:
    14.01.2006
    Popfile (http://getpopfile.org) ist ein ganz netter Mail-Sammeldienst...

    Es müsste eigentlich genau das machen was du suchst, unterstützt aber leider kein IMAP.
    Ich hatte das ding vor Jahren mal aufgesetzt, das ging erstaunlich gut.


    Ansonsten: T-Online hostet bis zu 1GB Mails in Deutschland und nach deutschen Datenschutzbestimmungen. imho ohne werbung in den mails und für Lau. http://freemail.t-online.de

    Wenn du da auch dsl-kunde bist gibt es noch mehr leistungen. (Adressbuch und Kalender Sync)

     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Eigener kleiner Mailserver Forum Datum
Ordnerstruktur eigener Mailserver in Mail darstellen Internet- und Netzwerk-Software 20.11.2016
SSL Problem bei eigener Website Internet- und Netzwerk-Software 31.08.2012
Eigener Webspace und Nutzung des Framework Horde Internet- und Netzwerk-Software 30.08.2012
Fotos auf eigener Website verkaufen? Internet- und Netzwerk-Software 25.01.2012
Eigener Webspace für Kontakte, Kalender und Mail Internet- und Netzwerk-Software 22.02.2011

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche