Drucker: PostScript oder PS-Emulation / Nachteile?

Diskutiere mit über: Drucker: PostScript oder PS-Emulation / Nachteile? im Peripherie Forum

  1. amh

    amh Thread Starter unregistriert

    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    16.02.2004
    Hallo,

    ich möchte mir in naher Zukunft einen neuen (Farb-)Laserdrucker kaufen und arbeite nun die Vor- und Nachteile heraus.

    Eines was mich schon immer brennend interessiert hat: Hat man bei einer Postscript-Emulation einen spürbaren Nachteil ? Da ich InDesign benutze ist PostScript schon immens wichtig, auch wenn ja die wichigen Sachen auch über pdf laufen.

    Vielen Dank für die Hilfe!
     
  2. ilja

    ilja MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.134
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    29.10.2003
    Das kann man gar nicht pauschal beantworten. Mit Emulationen habe ich bisher gute und schlechte Erfahrungen gemacht.

    Wenn ich die Wahl hätte, würde ich einen mit dem Adobe PS nehmen, da die Preisunterschiede IMHO nicht mehr so gewaltig sind.
     
  3. amh

    amh Thread Starter unregistriert

    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    16.02.2004
     

    Helfen würden ja schon die Beispiele mit den Erfahrungen :) Danke.
     
  4. ilja

    ilja MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.134
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    29.10.2003
    Sorry das ist schon länger her, waren auch nicht meine sondern Agentur-Drucker. Einer hatte sich z.B. geweigert bestimmte PDF-Files auszudrucken. Das sollten sie mittlerweile vielleicht alle beherschen...

    Heute würde ich z. B. darauf achten, dass er PS3 kann (gibt es das emuliert?).

    Grüße
    Ilja
     
  5. amh

    amh Thread Starter unregistriert

    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    16.02.2004
    Ja, das emulieren alle (HP, Epson, Minolta). Darum ist mir das ja so wichtig, da ich einen alten HP habe und da ist es eben "real PS". Die richtigen Erfahrungen habe ich allerdings nicht und möchte aber nicht total auf die Nase fallen :)
     
  6. mecks

    mecks MacUser Mitglied

    Beiträge:
    244
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    25.08.2003
    Hi

    ich habe mich vor einigen wochen intensiv mit dem kauf eines farblasers a4 beschäftigt, und ich muss sagen: es gibt bei farblasern wichtigere kriterien.

    nachdem ich mir laserdrucker von oki, hp und xerox sowei den xerox phaser wachsdrucker habe zeigen lassen, bin ich als allroundrucker für mein büro beim hp 3700 gelandet, auch wenn er "nur" eine emulation hat.

    was nützt mir die lupenreine ps-interpretation, wenn die ausdrucke fiese farben (oki), matschige schrift (xerox-laser) oder unglaublich grobe raster (xerox phaser) haben?

    bis jetzt hat der hp alles geschluckt, allerdings arbeite ich auch nicht mit transparenzen oder schlagschatten-effekten. besonders gefallen hat mir die ausgabe von pantone-farben; die entspricht ziemlich genau der von pantone vorgegebenen cmyk-umsetzung.

    wenn du aber den nem schwarzweiss-drucker als kontrollinstanz für separationen suchst, solltest du echtes ps kaufen.
     
  7. amh

    amh Thread Starter unregistriert

    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    16.02.2004
    Hallo,

    danke :) Also doch wieder HP ... ;)

    Hast du auch noch eine Meinung zu Konika Minolta? Ich habe heute Testausdrucke bekommen und die sind gar nicht schlecht, aber das sind die Dinger ja immer - unter optimalen Verhältnissen ;)
     
  8. mecks

    mecks MacUser Mitglied

    Beiträge:
    244
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    25.08.2003
    nee dazu kann ich nichst sagen,

    ich hab nur die genannten geräte gesehen bzw. damit testausdrucke machen lassen

    mecks
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche