die bit Rate für Fotos, für den Druck?

Dieses Thema im Forum "Bildbearbeitung" wurde erstellt von mia.raffa, 23.08.2005.

  1. mia.raffa

    mia.raffa Thread Starter unregistriert

    Beiträge:
    612
    Zustimmungen:
    2
    MacUser seit:
    12.09.2004
    Hallo,

    Ich habe eine Frage in welcher bit Rate ich meine Fotos abspeichern soll?
    Diesen Thread könnte ich auch in der Rubrik Digitalfotos oder iApps
    unterbringen. Ich versuch es aber mal hier.
    Die meisten Fotos die ich schieße sind mit einer 12 oder 16 bit Rate (RAW)
    aufgenommen um sie in PS weiter zu bearbeiten. Und anschließend
    für den Druck auszugeben. Wenn ich Sachen fürs Web mache, nehme ich natürlich 8 bit oder die nur am Rechner angesehen werden sollen.

    Wie ist es aber mit Fotos die Ausgedruckt werden sollen, ich mein nicht
    die Bildauflösung, sonder nur die geeignetste bit Rate für so ein Foto?

    klar, um so mehr Farben um so mehr Details, aber was würde reichen?
     
  2. janpi3

    janpi3 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8.005
    Zustimmungen:
    154
    MacUser seit:
    01.02.2005
    Ich denke du meinst die Farbtiefe und nicht die bite rate oder? Die gibt es eigentlich nur bei bewegten Bildern und gibt an wieviele Bilder pro Sekunde zu sehen sind.

    Welche Farbtiefe du brauchst hängt eigentlich davon ab mit was du drucken möchtst und auf was du drucken möchtest.
     
  3. mia.raffa

    mia.raffa Thread Starter unregistriert

    Beiträge:
    612
    Zustimmungen:
    2
    MacUser seit:
    12.09.2004
    Hallo janpi3,

    Ja genau sorry, ich meine die Farbtiefe. Es geht nicht um mein Tintenstahli
    sondern um ein Plakat Druck! Und um Fotos die Min auf Din A3
    ausgegeben werden sollen.

    lg. mia
     
  4. Dr. NoPlan

    Dr. NoPlan Gast

    CMYK Modus 304,8 (300) Dpi / 8 bit - die "handelsübliche" Auflösung im Printbereich.
     
  5. janpi3

    janpi3 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8.005
    Zustimmungen:
    154
    MacUser seit:
    01.02.2005
    Jepp 300 dpi bei 8 bit, je größer da ganze wird desto weniger dpi kannst du verwenden.
     
  6. mia.raffa

    mia.raffa Thread Starter unregistriert

    Beiträge:
    612
    Zustimmungen:
    2
    MacUser seit:
    12.09.2004
    Hi Dr. NoPlan,

    oke, aber bei sooooo große Din Formate, reichen echt 8 bit?
    ich rede ja von selbst geschossen Bildern.
    bitte nicht böse sein, ist nur schwer vorstellbar.
    wozu braucht man dann überhaupt eine Farbtiefe von 16 bit überhaupt?

    Ich dachte immer um so höher die Farbtiefe um so besser für den Druck?
    weil mehr Farbinfos enthalten sind? Schpeziale für Colorbilder.

    Werden Kunstdrucke denn auch nur mit 8 bit Farbtiefe ausgegeben?

    lg. mia
     
  7. janpi3

    janpi3 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8.005
    Zustimmungen:
    154
    MacUser seit:
    01.02.2005
    A3 ist aber nicht wirklich groß
     
  8. Dr. NoPlan

    Dr. NoPlan Gast

    16 bit erhöhen die Farbdichte, schau mal ab PS CS1 auf das Histogramm. Farben
    brechen u.U. nicht mehr so aus, das ist der Effekt. Allerdings werden die Dateien
    erheblich größer.

    Dies gilt nur dann wenn Du plottest, weil diese Drucker meistenst mit 72 - 150 dpi arbeiten. Nicht beim Off-Set Druck.
     
  9. ThoRic

    ThoRic MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.602
    Zustimmungen:
    179
    MacUser seit:
    13.02.2005
    16 Bit und PS Histogramm.. der ist gut ;-)

    Wie breit ist das Histogram?
    Wie breit müsste es sein um 65536 Tonwertstufen darzustellen?

    Alles was heutzutage auf Belichtern oder Druckplatten ausgegeben wird hat 8Bit aus dem einfachen grunde weil Postscript nur 8Bit unterstützt. Im aktuellen Acrobat ist es möglich PDFs mit 16 Bit zu erstellen allerdings auch nur wenn man den Settings per Texteditor auf die Pelle rückt.

    Im allgemeinen reichen die 8 Bit, sprich 256 Tonwertstufen je Kanal, was ja dann für drei Kanäle schon Rechnerisch 16,7 Mio Farbkombinationen ermöglicht. Für CMYK ist rechnerisch ja noch mehr, allerdings beinhaltet dieses Farbsystem ja auch Unmengen an Doubletten (Man kann die meisten Grautöne mit ohne, wenig, mittel oder viel Schwarz darstellen).
    Es gibt Versuche um überhaupt herauszufinden wie viele Farben gedruckt überhaupt unterscheidbar sind, und das führt AFAIR im günstigsten Fall zu irgendwas um 1 Mio. im Normalfall eher was zwischen 200.000 und 400.000.
    Bei den Digitalkameras sieht das schon wieder etwas anders aus, denn die sollen sich ja z.B: wie verschiedene Filme gleichzeitig verhalten können. Der Chip selber ist aber in seiner Empfindlichkeit gar nicht zu beeinflussen. Von daher braucht es Reserven, die in Form feinerer Abstufungen zu erzielen versucht wird.
    Auch bei Scannern macht es durchaus Sinn mit 10 oder 12 Bit zu arbeiten da die Emulsion guten Filmmaterials auch feinere Abstufungen enthalten kann, als mit 8 Bit zu erfassen wären.
    Aber 16 Bit verwendet auch in Natura keine Kamera und kein Scanner. Das ist eher eine historische Krücke, die Adobe gewählt hat, um Bilder mit mehr als 8 Bit überhaupt verarbeiten zu können. Bis PS6 einschl. besteht ein 16Bit Bild intern in PS aus einer Ebenen mit 8 Bit für die Werte von 0-50% und einer 8Bit Ebene für die Werte von 51-100%. Die wurden dann intern einfach aufeinander addiert und es sah aus als könne man mit mehr als 8Bit arbeiten.
     
  10. mia.raffa

    mia.raffa Thread Starter unregistriert

    Beiträge:
    612
    Zustimmungen:
    2
    MacUser seit:
    12.09.2004
    Hallo ThoRic,

    puuhh, der Thread war ja sehr ausführlich,:) hat mir sehr weitergeholfen.
    Eingescannt habe ich auch immer in einer höheren bit Rate.
    Meine Digitalkamera nimmt die Bilder (Wenn es keine jpg sind) auch mit
    einer Farbtiefe von 12 bit auf.
    ja vielen dank!

    mfg. mia
     
Die Seite wird geladen...