Dateisystem Verträglichkeiten

Diskutiere mit über: Dateisystem Verträglichkeiten im Linux auf dem Mac Forum

  1. gentux

    gentux Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    867
    Zustimmungen:
    72
    Registriert seit:
    16.01.2006
    Hallo zusammen

    Wie ist das genau mit den Dateisystemen bei Macs, bei Windows heissts "Im Zweifelsfall FAT32", aber wie mache ich das am Besten bei Koexistenz von Linux und OS X? Kann OS X auf Ext2/3 oder ReiserFS zugreifen (ggf. sogar schreibend) oder kann Linux auf HFS(+) zugreifen? Oder soll auch hier eine FAT32 Partition herhalten? Das kann OSX imho schreibend und lesend zugreifen, aber da Rechte wenigstens bei OS X richtig gesetzt werden, wäre ein entsprechendes FS schon besser. Bei Windows hat ja jede Datei das Attribut x *totlach*

    Gibts eventuell 3rd Party Treiber für den Support von Ext2/3/ReiserFS?
     
  2. oneOeight

    oneOeight MacUser Mitglied

    Beiträge:
    46.774
    Zustimmungen:
    3.629
    Registriert seit:
    23.11.2004
  3. Generalsekretär

    Generalsekretär MacUser Mitglied

    Beiträge:
    829
    Zustimmungen:
    1
    Registriert seit:
    06.06.2005
    FAT32 ist m.W. bis jetzt die einzige Lingua Franca
     
  4. -Nuke-

    -Nuke- MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.135
    Zustimmungen:
    15
    Registriert seit:
    13.09.2003
    Man könnte auch UFS nehmen und dann die ufs-Tools unter Linux installieren...

    Für HFS +/X würde ich nur mit Linux-Kernel 2.6.16.x benutzen, da es dort es halbwegs guten Support für gibt...
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.02.2006
  5. gentux

    gentux Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    867
    Zustimmungen:
    72
    Registriert seit:
    16.01.2006
    Danke erstmal.

    und wie siehts mit ReiserFS support aus? eine meiner USB HDs mit wichtigen Daten ist so formatiert. kann sie aber notfalls sichern und umformatieren.
     
  6. oneOeight

    oneOeight MacUser Mitglied

    Beiträge:
    46.774
    Zustimmungen:
    3.629
    Registriert seit:
    23.11.2004
    den reiser support wirst du selbst programmieren müssen ;)
    os x hat ein filesystem plug-in system ;)
     
  7. -Nuke-

    -Nuke- MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.135
    Zustimmungen:
    15
    Registriert seit:
    13.09.2003
    Wenn das mal so leicht wäre. ;) Wobei ReiserFS ein völliges Hype-Dateisystem ist. Mag zwar von der Technik her modern sein, aber bei der Performance ist es nicht wirklich gut. Ich weiß, alle sagen was anderes, aber Benchmarks genau das was ich sage ;)

    Wie gesagt, folgende Möglichkeiten (bezogen auf OSX Tiger):
    a) FAT
    b) UFS (mit entsprechenden Tools unter Linux)
    c) HFS (mit entsprechenden Tools unter Linux, aber erst ab Kernel 2.6.16.x empfohlen)
     
  8. gentux

    gentux Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    867
    Zustimmungen:
    72
    Registriert seit:
    16.01.2006
    Ich sage ja nicht, dass es irgendwie besser sei, ich setze es einfach ein, und bin mit der Leistung zufrieden und wenn ich ohne reformatieren von HDs die Daten weiter nutzen kann wäre ich froh.

    Die wichtige HD ist übrigens von der Schule vorformatiert und mit diversen virtuellen PCs ausstaffiert, bisher konnte ich sie noch nicht umformatieren, weil ich auf die schnelle keine 40 GB Platz habe, aber ich könnte mal Knoppix zuhause booten und das zeug auf die 400 GB HD kopieren und FAT32 formatieren.
     
  9. oneOeight

    oneOeight MacUser Mitglied

    Beiträge:
    46.774
    Zustimmungen:
    3.629
    Registriert seit:
    23.11.2004
    wird schon einen grund haben, warum die das nicht in den kernel mit aufnehmen ;)
    ich würde auch eher auf XFS setzen, aber ich hab auch eine SGI ;)
    allerdings gibt es auch kein XFS fs-plugin für os x... ;)
     
  10. -Nuke-

    -Nuke- MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.135
    Zustimmungen:
    15
    Registriert seit:
    13.09.2003
    Das ReiseFS so abgelehnt wird, liegt daran, das nur das Reiser-Team sich damit auskennt und keinen an sich ran lässt. So befürchtet man das es stillsteht, wenn etwas mit Reiser passiert. Das ist der Grund.

    XFS hat auch so seine Macken unter Linux. Da gehen mal einfach so Dateien verloren. ;)
     

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche