dateiendungen

Diskutiere mit über: dateiendungen im Mac Einsteiger und Umsteiger Forum

  1. Dominique

    Dominique Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    6
    Registriert seit:
    28.12.2003
    Hallo!

    Gibt es beim Mac eigentlich Dateiendungen? Muss es ja geben, andernfalls kann ich mir nicht erklären, wie das Dingen die Dateien auseinanderhalten will. Und gibt es da auch so eine Art versteckte Registry beim Mac?





    MfG
    /Dominique
     
  2. Pench

    Pench MacUser Mitglied

    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    27.12.2003
    Also Mac OS X basiert ja auf Unix, genau wie Linux auch.
    Und unter all diesen Systemen werden Dateien wie folgt unterschieden (soweit ich weis *g):
    Es wird die erste Zeile der Datei (oder die ersten Zeilen, whatever) der Datei gelesen und dadurch entschieden, um welche Datei es sich handelt.

    Das ist das ganze Geheimnis. Eigentlich nicht schwer und besser als unter Win, wo alles kein plan mehr hat, wenn man die Endung ändert.

    Pench
     
  3. SchaSche

    SchaSche MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8.509
    Zustimmungen:
    88
    Registriert seit:
    09.02.2003
    Dateiänderungen gibt es bei OS X auch, aber ob sich nun das System daran orientiert oder ob das nur für den Benutzer besser ist weiss ich nicht...
     
  4. Descartes

    Descartes unregistriert

    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    14.12.2002
    MacOSX kennt wie auch schon das klassische MacOS ResourceForks und DatenForks.

    Wenn eine Datei über einen ResourceFork verfügt, dann werden die darin enthaltenen Informationen ausgewertet um die zu dieser Datei passende Applikation zu finden.

    Existiert kein solcher ResourceFork, dann wertet MacOSX eine eventuell existierende Dateiendung aus und ermittelt dann mit Hilfe der Dateiendung die passende Applikation.

    Sollte die Datei über keine Dateiendung verfügen, dann ist auch MacOSX mit seinem Latein am Ende.
    Allerdings kannst du als Anwender noch immer ein Terminal Fenster öffnen und mit Hilfe des Kommandozeilenbefehl "file" versuchen herauszufinden um was für eine Art von Dateiinhalt es sich handelt.
    "file" liest hierzu die ersten paar Byte einer Datei ein (den "Magic") und vergleicht diese Informationen mit seiner Datenbank (eine grosse Auflistung verschiedener "Magic"s). "file" lässt sich hierbei durch Dateiendungen und ResourceForks nicht täuschen. Somit kann mit Hilfe von "file" auch wieder Dateien "retten" die unabsichtlich oder absichtlich eine falsche Dateiendung zugewiesen bekamen.

    Zu den ResourceForks:
    Beispielsweise kannst du mit dem Editor von MacOSX eine Testdatei erstellen. Wenn du dann abspeicherst, wird der eigentliche Text in den DatenFork geschrieben und gleichzeitig ein ResourceFork an die Datei gepackt in dem steht, welches Programm diese Datei erstellt hat und -- vereinfacht gesprochen -- um welche Art von Dateiinhalt (Text, Video, Grafik, etc.) es sich handelt.

    Ganz deutlich wird es, wenn du z.B. mit Safari eine URL auf den Desktop ziehst und dadurch einen Bookmark zu dieser URL auf dem Desktop ablegst.
    Wenn du dir diese Bookmarkdatei mit dem Terminal anschaust, dann hat diese Datei genau 0 Byte. Also scheinbar keinen Inhalt. Aber wo ist denn dann die URL? Diese Information ist im ResourceFork gespeichert.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - dateiendungen Forum Datum
Dateiendungen (.doc) dauerhaft mit Neooffice verknüpfen Mac Einsteiger und Umsteiger 19.01.2007
Liste von Mac-Dateiendungen Mac Einsteiger und Umsteiger 06.03.2004

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche