Compressor: Vorgaben » Die Quahl der Wahl

Diskutiere mit über: Compressor: Vorgaben » Die Quahl der Wahl im Blu-ray, DVD und (S)VCD Forum

  1. Eames

    Eames Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.591
    Zustimmungen:
    14
    Registriert seit:
    26.09.2003
    Hallo zusammen,

    ich habe einen PC Pro Film der auf DVD muss.

    Normalerweise übernehme ich mein FC Projekt direkt in DVDStudio Pro, indem ich nur über Export » Quicktime » Nur Film einen Verweis speicher.

    Diesen importiere ich dann in DVDStudio Pro. Bisher immer 1A gewesen.

    Nur diesesmal nicht, und ich dachte mir ich nehm mal den Compressor als Zwischenschritt.

    Da mein Film jedoch nur 4 Minuten lang ist, weiss ich nun gar nicht welche Voreinstellung die richtige ist?

    Es gibt ja nur Vorgaben wie 30, 60, 90 oder 120 Minuten.
    Und welches Format wähle ich dann? MPEG2 - Oder?

    Noch eine Frage: Wenn ich nun diesen Verweis im Compressor öffne, kann ja nicht mein Ausgangsmaterial verändert werden. Wie funktioniert das? Wird dann aus meinem FC Movie der neue Film errechnet und gleich neu gespeichert? Grübel*

    Vor allem: Welchen der 3 Einträge muss ich dann wählen? "DVD", "MPEG2" oder "Alles"?

    Danke & Gruß, Mikalux
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.07.2005
  2. Horror

    Horror MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.416
    Zustimmungen:
    9
    Registriert seit:
    03.02.2003
    Du kannst auch aus FCP direkt an den Compressor übergeben. Ablage --> Exportieren --> Compressor verwenden. Da dein Film 4 Minuten lang ist und auf DVD soll, ist MPEG2 Pflicht. Kommt noch die Frage hinzu, ob 16:9 oder 4:3. Eigentlich kannst du DVD 60 Minuten hohe Qualität (mit oder ohne Widescreen) nehmen, was aber eigentlich überflüssig ist (fällt aber bei 4 Minuten Film nicht so ins Gewicht). Da du eigentlich keine 2 Pass benötigst (wird bei hoher Qualität gemacht), könntest du dir auch ein eigenes Profil für MPEG2 anlegen und dort einen Durchgang mit CBR von 7-7,5MBit rechnen lassen (bei den Werten etwas aufpassen, den Ton noch einrechnen und aufpassen, dass du etwa 8,5MBit/s nicht überschreitest, da manche Player bei selbst gebrannten DVDs bei so hohen Datenraten Probleme haben; auch wenn der DVD-Standard mehr vorsieht). So holst du das Maximum raus. Nochwas: den Ton (DVD; Audio mit PCM) NICHT mit Compressor erzeugen lassen, da es oft zu asynchronen Tonspuren kommt. Da lieber direkt aus FCP als aiff exportieren, DVD SP kommt damit klar.

    Kurzform: du brauchst MPEG2 im Compressor ;) Und den Ton wie gesagt aus FCP direkt als aiff.

    Neu gerechnet werden muss ja sowieso, ich nehme mal an Ausgang ist DV. Das Material muss ja nach MPEG2 kodiert werden. Dabei ist es egal, ob der Compressor es aus einer Referenz nimmt oder nicht. Der einzige Vorteil ist dabei, dass FCP während des Kodierens nicht blockiert ist ;)

    Dirk
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.07.2005
  3. Eames

    Eames Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.591
    Zustimmungen:
    14
    Registriert seit:
    26.09.2003
    Danke Dirk :)

    Den Menüeintrag in FC habe ich ganz übersehen aus Gewohnheit ... ;)

    Den Ton erstelle ich immer mit dem A.Pack.

    FC Pro » Exportieren » Quicktime » Nur Audio
    A.Pack » Import und Umwandlung in das ac3 Format

    Das ist doch OK. Oder?

    Gruß, Mikalux
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.07.2005
  4. Horror

    Horror MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.416
    Zustimmungen:
    9
    Registriert seit:
    03.02.2003
    Das ist ok, du kannst aber auch direkt als aiff ausgeben, was A.Pack auch ohne Murren annimmt. Ablage --> Exportieren --> Audio zu Aiff(s). Wenn du jedoch mit QT unkomprimiert und mit 48kHz ausgibst, sollte das eigentlich keinen großen Unterschied machen.

    Dirk
     
  5. Eames

    Eames Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.591
    Zustimmungen:
    14
    Registriert seit:
    26.09.2003
    Ok! Danke :)
     
  6. v-X

    v-X Gast

    compressor 2 kann ja auch direkt Dolby2.0 im ac3 Format erzeugen, hab von den asynchronen Tönen noch nichts gemerkt, lediglich, dass der Compressort besser und schneller codiert als DVDstudioPro, auch Fehler sind weniger geworden, zumindest bei mir.
     
  7. Horror

    Horror MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.416
    Zustimmungen:
    9
    Registriert seit:
    03.02.2003
    Ich kann mangels Final Cut Studio nur von Compressor 1 reden ;) Da habe ich es selber erlebt: in einem DV-Projekt war der Bild- und Tonversatz plötzlich bei etwa 5 Sekunden angekommen. Über den beschriebenen Weg alles in Ordnung. Wird btw. auch im Buch zu DVD Studio Pro 3 von Uli Plank mindestens einmal erwähnt.

    Dirk
     
  8. 2nd

    2nd MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8.902
    Zustimmungen:
    242
    Registriert seit:
    25.07.2004
    Wenn Du eine Sequenz an den Compressor übergibst, holt der sich die Daten von den Originalclips im CaptureScratch und Renderordner, haut die Sachen drüber, die Du in FinalCut eingebaut hast (Transitions, Effekte etc.), kodiert zu mpeg2 und tut das mpeg2 File wieder raus.

    F.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Compressor Vorgaben Quahl Forum Datum
DVD Studio Pro mit aktuellem Compressor? Blu-ray, DVD und (S)VCD 17.11.2016
Compressor Blu-ray Authoring Blu-ray, DVD und (S)VCD 09.06.2012
Compressor und HD Blu-ray, DVD und (S)VCD 26.08.2008
AVI -> DVD - Compressor TrauerRand-problem Blu-ray, DVD und (S)VCD 07.02.2007
alternative zum compressor? Blu-ray, DVD und (S)VCD 02.11.2006

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche