Colormanagementfrage zu HP Indigo

Diskutiere mit über: Colormanagementfrage zu HP Indigo im Drucktechnik Forum

  1. whitegerber

    whitegerber Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    26.01.2004
    Ich arbeite gerade an meiner Diplomarbeit und suche dabei eine Lösung für folgendes Problem:

    Eine hp Indigo 3000 Digitaldruckmaschine wird über einen IPTech RIP angesteuert. Laut HP kann der RIP weder mit ICC Profilen umgehen noch ist er mit PDF/X kompatibel. Schöner Mist weil ich versuche ich ein Colormanagement für die Maschine aufzubauen: also Profilierung für verschiedene Papiere usw.
    Was gibt es für Möglichkeiten, die Profile in die zu rippende Datei (PDF) einzurechnen. Noch mal klar: Tagged ICC Profile werden vom RIP verworfen!
    Die Lösung sollte nicht teuer sein. HP hat mir verschiedene Lösungen vorgeschlagen, die aber aus Kostengründen nicht in Frage kommen (serverbasierende Lösungen wie Pit Stop Server oder Gretag iQueue oder auch einen anderen HP RIP).

    Freue mich über Antworten!
     
  2. ThoRic

    ThoRic MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.602
    Zustimmungen:
    179
    Registriert seit:
    13.02.2005
    Na dann profilierst du die Indigo und musst eben vorab in sein generisches Format (wird er wenigstens als CMYK DEvice beschickt?) wandeln.

    Alles was dann in Richtung dieses Druckers geht wird also as is durchgeschleift.

    MfG

    ThoRic
     
  3. clemensk

    clemensk MacUser Mitglied

    Beiträge:
    373
    Zustimmungen:
    2
    Registriert seit:
    22.06.2005
    kauf ne docucolor... (meinst du die 3050??) Also ist das n ernstes Problem? Ich würde es folgendermaßen machen: man könnte doch die PDf vorher profilieren. Und dann so hinrechnen das sie sozusagen ab jetzt zwar "falsch" aussieht aber eben auf die indigo (ist das wiiirrrklich so rückständig bei indigo??) kalibriert. Soclhe pdfs bekomme ich wenn ich die aus unserer Creo exportiere. Kein Profil drin und nix und sieht auch total extrem aus werden aber wunderbar gedruckt. Weil wenn in der pdf nur cmyk werte stehen die schon angepasst sind dann werden die einfach so gedruckt. aber wirklich praktikabel kann das nicht sein. zumal so eine indigo doch bestimmt 200k kostet? also ich würde nie am rip sparen. da schneidet man sich bitter ins fleisch.

    mfg
    clemens
     
  4. whitegerber

    whitegerber Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    26.01.2004
    So hatte ich mir das auch gedacht (wenn du das so meinst): PDF mit allen möglichen Profilen in eine neue PDF, die nur CMYK ohne tagged ICC Profile enthält und an das Maschinenprofil angepasst ist umrechnen. Das ist zwar kein tolles Colormanagement aber das Ergebnis dürfte das gleiche sein.
    Was meinst du mit "wird er wenigstens als CMYK Device beschickt?"? Verstehe die Frage leider nicht.
    Und wie erzeuge ich denn ein PDF mit generisches CMYK bei dem das Maschinenprofil berücksichtigt ist??
     
  5. whitegerber

    whitegerber Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    26.01.2004
    also es geht um die Profilierung von genau der Indigo 3000. Das ist übrigens der Vorgänger von der 3050. Und du hast recht ... der RIP ist rückständig. Aber das ist wahrscheinlich Absicht - da machen die sich noch ne heisse Mark mit Upgrades. Und eine Docucolor ... na, ich weiß nich ;)
    Geld für ein neues RIP ist aber im Moment nicht da. Wie zum Teufel kann ich also ein PDF erzeugen, bei dem "die Werte schon angepasst sind" wie du es nennst :)
    Da muss es doch kleine Helferlein geben die das möglichst automatisiert erledigen!! Also rein in den Hotfolder mit der Pdf und dann kommt am Ende eine Pdf ohne ICC Profile raus und das ganze ist an die Maschine angepasst. Mhhh ...
     
  6. clemensk

    clemensk MacUser Mitglied

    Beiträge:
    373
    Zustimmungen:
    2
    Registriert seit:
    22.06.2005
    kann man das nicht mit dem distiller machen? bzw. wie soll das teil überhaupt drucken?? (ich verstehs nich - wie kann man ne digitale farbmaschine ohne colormanagement verkaufen.. sogar unser clc 1000 von 1997 (!)hatte das) Oder über Photoshop aktionen. Also pdf rein, als tiff(multipage) rippen und raus. Aber es wird so keine vernünftige lösung geben. wenn das soo einfach wäre.. würde es ja jeder machen
     
  7. clemensk

    clemensk MacUser Mitglied

    Beiträge:
    373
    Zustimmungen:
    2
    Registriert seit:
    22.06.2005
    von wo kommst du überhaupt?
     
  8. michanismus

    michanismus MacUser Mitglied

    Beiträge:
    434
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    23.08.2004
    machs doch einfach mit hot folder, applescript und distiller ... läuft wunderbar! bei uns.. ;)
     
  9. clemensk

    clemensk MacUser Mitglied

    Beiträge:
    373
    Zustimmungen:
    2
    Registriert seit:
    22.06.2005
    was macht appescript dabei. mich interessierts nur weil ich mal n rip für einen pictrostaten zu basteln
     
  10. whitegerber

    whitegerber Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    26.01.2004
    @clemensk: das die Indigo kein Colormanagement kann finde ich ebenfalls richtig schwach. Aber ich habe die Maschine ja nicht gekauft. Ich bin jetzt der, der mit den vorhandenen Tatsachen klar kommen muss. Also - wenn an den RIP Pdfs mit ICC Profilen geschickt werden, löscht der die Profile einfach raus. Gedruckt wird aber trotzdem. Jetzt klar?

    Die Idee mit dem Distiller hatte ich auch schon. Guck ich mir mal an und melde mich dann wieder. Danke soweit!
     

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche