Codecs lizenz/-kostenpflichtig oder Raubkopie?

Dieses Thema im Forum "Multimedia Allgemein" wurde erstellt von SchaubFD, 18.03.2004.

  1. SchaubFD

    SchaubFD Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    380
    Zustimmungen:
    3
    MacUser seit:
    16.11.2003
    Hallo,

    war heute auf der Cebit und habe mir auf dem Suse Stand die 9.1
    ansehen wollen. Meine wichtige Frage war, warum geht der aktuelle
    Videoplayer nicht gut, bzw. warum funktionieren verschiedene
    Formate nicht.

    Als Antwort bekam ich dann in etwa folgendes, der Player wäre
    nicht schlecht, es würde an den Codecs liegen. Suse könne die
    Codecs nicht mitliefern, da diese lizenzrechtlich geschützt und
    daher kostenpflichtig wären. Zum Schluß der Diskussion standen
    fast 8 Leute um uns rum. Die Codecs aus dem Internet würden
    meist Raubkopien entsprechen.

    Kurz, ich habe das Thema wegen dem Auflauf abgebrochen,
    weil bei der Frage "Warum gibt es dann VLC und warum ist
    das Open Source" auch keine bessere Antwort kam.

    Bitte entschuldigt bitte die Frage, aber VLC wird auch auf dem
    Mac genutzt. Mache ich mich nun strafbar oder nicht. Er erwähnte
    auch noch man dürfe keine DVD auf einem Linuxsystem damit
    abspielen.

    mfg.
     
  2. bonsai64

    bonsai64 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    316
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    04.08.2003
    Ich kenn mich da ja auch nicht so genau aus ...

    ... aber es könnte doch sein, daß die "nur" zur Verbreitung durch XY (oder SUSE) lizenzrechtlich nicht so einfach ist, da die ja mit der Verbreitung bzw. den Support Geld verdienen...:confused:

    Könnte ja auch sein, daß wie bei manchen anderen Programmen nur private Nutzung frei ist. Also ist die private Nutzung lt. deren Bedingungen zulässig und die kommerzielle Nutzung nicht ... und dann sind wir wieder bei meiner Überlegung von oben ...

    Das Downloaden solcher Codecs als Raubkopien zu bezeichen finde ich schon sehr gewagt und dreist kopfkratz

    Viele Grüße
    bonsai64
     
  3. ceUs

    ceUs MacUser Mitglied

    Beiträge:
    341
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    20.07.2003
    Soweit ich weiß, verwendet VLC z.B. einen nachprogrammierten Codec um DivX abzuspielen, ... wenn es sich nicht um den original Codec handelt, sondern um eine OpenSource-Variante, dann gibts dazu ja auch keine Lizenzen.
     
  4. Jiji

    Jiji MacUser Mitglied

    Beiträge:
    289
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    25.02.2003
    VLC und auch mplayer benutzen beide nicht die offiziellen Codes sondern ffmpeg und das ist komplett legal. http://ffmpeg.sourceforge.net/

    Klar gibt es dazu eine Lizenz und zwar die GNU LGPL.
     
  5. SchaubFD

    SchaubFD Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    380
    Zustimmungen:
    3
    MacUser seit:
    16.11.2003
     

    Hallo,

    wenn ich deine Antwort mal nehmen darf, deutet doch alles darauf hin, daß es letztendlich nur auf die Videodaten selbst an kommt. Nur warum stellen die sich dann so an? Suse und andere verdienen sich doch an Linux auch ne goldene Nase ... gut, wir wissen das Linux frei ist und BSD wegen der frühen separaten entwicklung noch besser.

    mfg.
     
  6. THE LolW

    THE LolW MacUser Mitglied

    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    20.03.2004
    Das liegt daran, dass VLC (wie eigentlich jeder DVD-Player für Linux? ) DeCSS zum Entschlüsseln der DVD-Inhalte benutzt. Und damit "umgeht" man ja einen Kopierschutz und deswegen dürfen die Distributoren keine Binaries mit Unterstützung für DeCSS ausliefern. Ob einen das zu Hause davon abhalten sollte das ganze selbst mit eunzukompilieren ist natürlich ne andere Frage.
     
  7. -Nuke-

    -Nuke- MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.135
    Zustimmungen:
    15
    MacUser seit:
    13.09.2003
    Du weißt aber, das SuSE von Novell aufgekauft werden musste, weil sie fast Pleite waren?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen