Bootcamp oder Parallels?

Dieses Thema im Forum "Windows auf dem Mac" wurde erstellt von HomoRudolfensis, 06.10.2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. HomoRudolfensis

    HomoRudolfensis Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    06.10.2006
    N`Abend,

    ich bin ein abtrünniger windianer, ich bin neu hier und betrete die heiligen Mac- Hallen mit äußerster Ehrfurcht und Demut.;)

    Ich hoffe ich werde freundlich aufgenommen! - ansonsten kann ich immer noch zurück - ( die windianer wissen noch nix von meinem Verrat und von meiner Konvertierung zum Macianer):D

    Aber Spass bei Seite:

    Ich bin fest entschlossen aus der virenverseuchten und undurchdringlichen Windoofweld zu flüchten und mit meiner ganzen Familie (und Firma) einen Neuanfang im gelobten (Mac)- Land zu wagen.

    Dazu ist es aber leider notwendig einige Zeit bestimmte Officeanwendungen im Windows weiter zu nutzen, bis ich gleichwertige Alternativen für den Mac gefunden habe.

    Mir stellt sich jetzt die Frage, welche Möglichkeit die bessere, praktischere ist. Boot camp oder Parallels?

    Mir kommt es nicht auf die Rechenleistung an, sondern eher auf die Stabilität.

    Wär schön, wenn mir einer von euch hier seine Erfahrungen posten könnte.

    cu HomoRudolfensis
     
  2. KonBon

    KonBon MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.921
    Zustimmungen:
    20
    MacUser seit:
    11.02.2003
    Wenn die Anwendungen keine 3D Anwendungen Unterstützung brauchen, dann würde ich zu Parallels greifen.
    Für Office, Bildbearbeitung und Co reicht Parallels voll aus, für Spiele nicht.
     
  3. buzolino

    buzolino Gast

    stiefellager ! :)
     
  4. KonBon

    KonBon MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.921
    Zustimmungen:
    20
    MacUser seit:
    11.02.2003
    what :confused:
     
  5. Prime Rouge

    Prime Rouge Banned

    Beiträge:
    271
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    06.09.2006
    die sind doch beide stabil. so stabil wie windows nunmal ist.

    mit bootcamp machst du nix anderes als einen teil der festplatte für windows "abzuzwacken" und du erstellst mit bootcamp eine treiber-cd für das künftige windows.
    danach hat bootcamp seine schuldigkeit getan.

    du installierst ganz normal (wie auf jedem pc auch) dann anschließend auf diesem abgezwackten platz ein ganz normales windows, was dann läuft wie auf jedem anderen pc auch.
    wenn du den mac anschaltest und statt osx dann windows zum booten wählst, dann sitzt du im grunde vor einem ganz normalen pc. nur sieht der dann etwas schicker aus, ist leiser, weiß und hat nen apfel drauf.

    mit parallels virtualisierst du einen pc innerhalb von osx.
    ein teil der rechenleistung deines macs wird in osx also dafür in anspruch genommen um einen pc zu simulieren. nun installierst du hier in diesem simuliertem pc auch wieder ganz normal windows.
    der vorteil hierbei ist: du musst den mac nicht runterfahren und hast ein betriebssystem (windows) im betriebssystem (osx)
    der nachteil: parallels bietet derzeit nur usb1.1 und 8mb grafik als virtuelle machine. zocken geht damit also nicht.
     
  6. tau

    tau MacUser Mitglied

    Beiträge:
    9.831
    Zustimmungen:
    185
    MacUser seit:
    06.01.2004
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.