bildbearbeitung/litho > ungestrichene papiere

Diskutiere mit über: bildbearbeitung/litho > ungestrichene papiere im Drucktechnik Forum

  1. microboy

    microboy Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.213
    Zustimmungen:
    3
    Registriert seit:
    01.12.2003
    was genau gibts an tips um beim druck auf ungestrichene papiere
    korrekte ergebnisse zu erzielen? farbauftrag reduzieren, sättigung
    erhöhen und nachschärfen ist klar... aber nach welchen faustregeln
    arbeitet ihr bzw. was gibts noch an wichtigen einstellungen?

    :)
     
  2. yumen

    yumen MacUser Mitglied

    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    8
    Registriert seit:
    22.11.2004
    Am besten ist es, das Papier zu profilieren.
    Dann braucht man an den Daten nicht rum zu raspeln.
    yumen
     
  3. microboy

    microboy Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.213
    Zustimmungen:
    3
    Registriert seit:
    01.12.2003
    was genau meinst du damit?

    :(
     
  4. Dr. NoPlan

    Dr. NoPlan Gast

    was genau willst Du drucken lassen?
     
  5. microboy

    microboy Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.213
    Zustimmungen:
    3
    Registriert seit:
    01.12.2003
    portraits in cmyk auf munken lynx um genau zu sein.
    die bilder haben jeweils farbige hintergruende und sollten
    moeglichst knackig kommen und nicht zulaufen...

    :)
     
  6. trekkman

    trekkman MacUser Mitglied

    Beiträge:
    770
    Zustimmungen:
    13
    Registriert seit:
    19.12.2003
    In meinen Fällen war es bisher immer so: Ich habe meine Daten (Aufbau, Bilder, Fonts) wie immer weitergegeben. Die Druckerei nahm bei ungestrichenen Papieren immer einen Dichtezuwachs vor. Ich glaube, das machen die beim Belichten schon (ca. 5 bis 10 Prozent wird da an einer Kurve was geschraubt). Normalerweise musst du nichts machen – ist ja Job des Dienstleisters. Aber Achtung! Gepflegtes Halbwissen – telefoniere mal mit deinem Drucker. Hatte nie Probleme.
     
  7. microboy

    microboy Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.213
    Zustimmungen:
    3
    Registriert seit:
    01.12.2003
    hatte ich auch schon vor... zwei von vier angefragten druckereien
    meinten aber sofort das papier waere eher schwierig und sie wuerden
    davon abraten. denke die hatten einfach keine lust und wollten gern
    ihr standard-offset loswerden.

    :(
     
  8. aro74

    aro74 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    801
    Zustimmungen:
    4
    Registriert seit:
    19.12.2002
    Saug Dir mal von www.eci.org die FOGRA-Farbprofile (>>DOWNLOADS>>ECI_Offset_2004.zip). In dem ZIP-Archiv stecken vier Profile für vier verschiedene Papiersorten nach DIN 12647.

    Wenn Du die Fotos von RGB in ISOuncoated konvertierst, dann entsprechen Deine Daten einem Standard-Offsetdruck auf ungestrichenem Papier. Für Papiere mit Holzanteil gibt's noch das ISO uncoated yellowish, aber ich denke, das brauchst Du nicht.

    Jeder Drucker sollte eigentlich das Ergebnis, dass Du mit diesem Profil visuell erzielst, an seiner Druckmaschine auch erreichen können. Du solltest also auch den Proof mit dem uncoated-Profil erstellen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.01.2005
  9. Hackmac

    Hackmac MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.042
    Zustimmungen:
    1
    Registriert seit:
    12.12.2002
    Hallo microboy

    Gut, dass Du die Ahnung und soviel Vertrauen in "Deine" Druckereien hast.
    1. Warum sollten sie "Ihr" Papier loswerden wollen - beim Munken wirds für Dich(!) nur teurer ?!
    2. Stimmt das, was sie sagen.
    Für das, was Du da haben willst ist ein Munken einfach nicht geeignet - Punkt - aus.
    Jeder, der was anderes behauptet hat keine Ahnung.
    JFI: Welches Munken Lynx wolltest Du speziell?

    Der Vorschlag von rossi ist schon mal ein guter Anfang, bedenke aber:
    1. Die "besseren" Druckereien haben solche papierbezogenen Belichtungskurven, ABER: Nicht für jedes Papier/Sujet!
    2. Ungestrichen ist nicht gleich ungestrichen.
    3. JEDE Druckmaschine druckt etwas anders.
    Deswegen: Um bestmögliche Ergebnisse auf so einem für diese Zwecke (sorry) ******* Papier zu erziehlen ist ein Andruck erforderlich um dann die Motive dementsprechend nachzubearbeiten.
    Proofen ist natürlich nie schlecht, ersetzt aber gerade beim Munken nie den Andruck.

    Nur mal so: Nix gegen Munken, aber für Bilder mit Hauttönen oder Rasterverläufen (am besten noch über 70er Raster) und dann auch noch Belegungen jenseits der 200% ist das papier einfach nicht geeignet, da wirst Du immer grössere Zugeständnisse machen müssen.
    "Knackig" & offen kannst auf einem Munken vergessen - selbst mit z.B. Aniva.

    Die entscheidenden Fragen für mich sind:
    Wie hoch ist Dein Qualitätsanspruch, wie professionell soll/muss es sein?!
    Was wird das Ganze und für wen?!
    Kindergeburtstag oder Geschäftsbericht ?! ;)

    Wenn's ersteres werden soll, dann vergiss das eben gelesene :p

    Gruss,
    Hackmac.
     
  10. claudiac

    claudiac MacUser Mitglied

    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    05.01.2005
    also die idee mit andruck kannst du gleich wieder vergessen da es kaum eine repro mehr gibt die noch auf einer "richtigen druckmaschine" andrucke machtz. mittlerweile gibt es nur mehr die proofs (davon die analogen und die in digitalen). die proofs sind für die farbkontrolle wenn du auf gestrichenen papierdruckst gut aber bei ungestrichenen papier wird dir das nicht gerade helfen. ungestichenes papier nimmt "verschluckt" mehr farbe. wichtig ist das du gröberen raster als bei bilderdruckpapier - würde 54er raster verwenden nimmst und die motive recht "offen hälst".


    gutes gelingen
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - bildbearbeitung litho ungestrichene Forum Datum
druckfähige Daten von einem Litho Drucktechnik 28.11.2005

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche