beste Textverarbeitungsprogramme

Dieses Thema im Forum "Office Software" wurde erstellt von coming soon, 25.10.2004.

  1. coming soon

    coming soon Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    806
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    20.10.2004
    Hi!

    Hab am Freitag mein Powerbook G4 entgegennehmen dürfen und bin jetzt auf der Suche nach dem bestmöglichsten Textverarbeitungstool für mein pb.

    wie steht es mit apple works gegen ms office und wie ist das ragtime programm link aus?

    was für andere gibt es noch???


    würde mich sehr über antworten freuen

    grüßle euer www.sportler.ch.vu alias Domenik banana
     
  2. morten

    morten Gast

    also, obwohl ich M$ Office habe, nutze ich zum reinen Schreiben Textedit.

    Zum späteren Formatieren importier ich es dann in Office...

    Also...Daumen hoch für TextEdit!
     
  3. Wuddel

    Wuddel MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.757
    Zustimmungen:
    2
    MacUser seit:
    26.05.2002
    Da gibt es schon dutzende Threads im Forum hier eine Liste mit der du mal die Suchfunktion und Google belästigen kannst: ;)

    OpenOffice - ein Office-Paket, nur unter X11 (Suchfunktion hilft weiter was X11 ist.)
    Mellel
    Papyrus - auch ein Office paket
    Nisus Writer Express - da gab es neulich eine komplett renovierte Version
    Mariner Writer

    TextEdit ist halt ein RTF-Editor. Ähnlich Wordpad. Viele andere Programme unter Mac OS X integrieren seine Funktionen (u. a. auch OmniOutliner und DEVONthink wenn ich mich nicht täusche).
     
  4. Munuel

    Munuel MacUser Mitglied

    Beiträge:
    298
    Zustimmungen:
    2
    MacUser seit:
    26.03.2003
    Habe einige Zeit mit RagTime gearbeitet und werde meine nächste Studienarbeit wohl in Papyrus Office erstellen. Bin zur Zeit am einarbeiten mit der Demo Version.
     
  5. etienne

    etienne Gast

    Was für Texte willst du denn genau bearbeiten?

    Möglicherweise kommt LaTeX für dich in Frage (ist aber kein Textverarbeitungsprogramm, sondern ein Textsatzsystem)...
     
  6. Maveric

    Maveric MacUser Mitglied

    Beiträge:
    462
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    22.03.2004
    Ja, aber nicht jeder will LaTeX lernen. So gut es ist und so wenig ich bereue es gelernt zu haben, es muß auch respektiert werden, wenn jemand es nicht lernen will, auch wenn es genau das wäre, was er braucht. Es ist nicht jeder Anwender ein Freund von Kommandos und Editoren und was weiß ich nicht alles. Auch wenn es viele Hilfstools für TeX gibt, so richtig "komfortabel" ist es doch wirklich nur wenn man die Kommandos beherrscht und das was die Tools einem abnehmen überprüfen kann.

    Und auch wenn es LaTeX kann, für den Brief zwischendurch oder Partyeinladungen, die etwas flippiger sein sollen, ist eine WYSIWYG Textverarbeitung doch manchmal angebrachter.

    Vor allem wenn Bilder oder so überlagert werden sollen oder so Dinge wie Wordart oder was auch immer genutzt werden, dann ist TeX hier im Nachteil.

    Daraus ergibt sich für mich folgendes Fazit:

    TeX und LaTeX dann wenn es ein längerer Artikel wird, der hinterher auch so aussieht wie ich es will und vorgegeben habe. Saubere Formatierung, Fußnoten, Verzeichnisse und was sonst so dazugehört.

    Für dem schnellen Brief und wenn es etwas mehr sein soll als TexEdit bietet, dann OpenOffice.org/NeoOffice/J oder eben Word for Mac.

    Papyrus, Mellel, Nisus Writer, Mono Office und Apple Works hab ich noch nicht getestet, daher keine Wertung.

    Ragtime nehm ich gerne für Flyer oder Plakate, da es eher DTP als eine Textverarbeitung ist. Einen Versuch wert wäre die Kombination aus normalem Texteditor und dann dem Satz in Ragtime, praktisch mit WYSIWYG das machen, was man per Kommandos in TeX macht.

    Schade das PageMaker in InDesing aufgegangen ist und FrameMaker "nur" in der Classicumgebung läuft. Hoffentlich hilft die Petition und wir bekommen FrameMaker wieder.
     
  7. ernesto

    ernesto MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.375
    Zustimmungen:
    9
    MacUser seit:
    19.02.2003
    Also ich benutze seit es das Ding gibt NeoOffice/J, -und ich _arbeite_ damit!
    Kleine Komfortmängel wie Mausrad oder Zellen incl. Inhalt mit der Maus verschieben fehlen ab und zu.
    Aber das macht der Preis allemal wett: 0,00€

    OpenOffice nutze ich gelegentlich auch, wenns etwas komplizierter wird, weil das NeoOffice/J halt doch auch mal abstürzt.

    Aber son Frickelkram von winzigweich kommt mir nicht auf die Platte!
     
  8. klettern6c

    klettern6c MacUser Mitglied

    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    07.10.2004
    Kann mich ernesto nur anschließen:
    OpenOffice ist komfortabel, läuft stabil und ist Open Source. Leider wird X11 benötigt, sodass z. B. nicht alle Schriften verfügbar sind, die unter OS X installiert sind.
    NeoOffice läuft native, ihm fehlen allerdings einige Features. Dafür stehen alle OS X-Schriften zur Verfügung. Ich befinde mich gerade in der Testphase, kann also zur Stabilität noch nicht viel sagen.

    Ausprobieren lohnt sich! :cool:

    Gruß,

    Marcus
     
  9. Wuddel

    Wuddel MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.757
    Zustimmungen:
    2
    MacUser seit:
    26.05.2002
    Ja ich verwende auch LaTeX für meine Diplomarbeit. Und für Briefe. Die finde ich kann man damit sehr gut schrieben (ist ja nur einfacher Text). Für alles andere Word, was ich halt hier rumliegen habe, da ich sowieso Office wegen Excel brauche.

    Grundsätzlich kann man alles mit allem machen, aber der Zeitaufwand ist doch stark unterschiedlich.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen