Automatische Übernahme Verbindungsdaten aus Panther

Diskutiere mit über: Automatische Übernahme Verbindungsdaten aus Panther im Mac OS X Forum

  1. plasmatzee

    plasmatzee Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    06.01.2005
    Hallo, in der Macwelt war die Rede davon, daß man sich vor dem Update auf Tiger sämtliche Verbindungsdaten notieren solle.

    Werden diese tatsächlich nicht automatisch übernommen bzw. beim Update gelöscht?

    Falls ja, gibt es eine Funktion zum zentralen Sichern dieser Daten in einer Datei, was ja auch für den Fall eines Absturzes sinnvoll wäre?

    Falls nein, warum befinden wir uns noch immer in der Steinzeit obwohl Apple doch so fortschrittlich ist ?? ;-)

    Danke für Eure Tips bzw. Hinweise!
     
  2. morten

    morten Gast

    Die Netzwerkeinstellungen werden übernommen. Die Steinzeit ist vorbei. ;)
     
  3. lundehundt

    lundehundt MacUser Mitglied

    Beiträge:
    19.352
    Zustimmungen:
    881
    Registriert seit:
    22.02.2003
    Nur wenn du das System von Grund auf Neu installierts gehen die Voreinstellungen verloren (was nichts mit Steinzeit zu tun hat). Bei allen anderen optionen die der Installer bietet bleiben die Netzwerkeinstellungen vorhanden.

    Cheers,
    Lunde
     
  4. plasmatzee

    plasmatzee Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    06.01.2005
    Dann bin ich ja beruhigt, das hätten die von der Macwelt dann aber auch eindeutiger schreiben können.

    Vielen Dank auf jeden Fall!
     
  5. plasmatzee

    plasmatzee Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    06.01.2005
    Noch eine Frage - dann ist ein "von Grund auf neu"-installieren nicht mehr nötig bzw. empfohlen? Bei früheren Mac OS-Versionen, so glaube ich mich zu erinnern, wurde stets empfohlen, nicht zu aktualisieren sondern lieber komplett neu zu istallieren...
     
  6. maceis

    maceis MacUser Mitglied

    Beiträge:
    16.645
    Zustimmungen:
    596
    Registriert seit:
    24.09.2003
    Ich persönlich installiere "große" Updates immer "von Grund auf neu".
    Damit verhindere ich, dass "Altlasten" auf dem Rechner bleiben und ich kann mir sicher sein, dass keine "Nebeneffekte" auftreten könnnen.

    Das "alte" System belasse ich auf einer anderen Festplatte/Partition um sicherzugehen, dass ich keine Daten verliere.
    Da ich relativ viele Unix-Programme in "/usr/local" installiere, hat das zudem den Vorteil, dass ich diese Programme erstmal weiterbenutzen kann und erst nach und nach im neuen System installieren muss.

    Außerdem kann ich dann immer noch im "alten" System starten, falls im neuen System irgendwas (noch) nicht geht (wie z. B. Faxen über meine uralt WebShuttle unter Tiger).

    Früher hatte ich auch meine User-Ordner auf einer eigenen Partition, was es ermöglichte, ein neues System zu installieren, die Pfade umzubiegen und dann sofort mit den bereits vorhandenen User-Ordnern weiterzuarbeiten.
    In Einzelfällen (z. B. Mail 2.0/Änderung des Postfach-Formats) erfordert das trotzdem etwas Umsicht.

    HTH
     
  7. morten

    morten Gast

    Ich habe den Tiger zum 1. Mal "aktualisiert", da ich keine Zeit hatte, mein System komplett neu aufzusetzen. Es funktioniert tadellos...

    Eine komplette Neuinstallation kann man ja immer noch machen, wenn irgendwas schief gegangen ist. ;)
     
  8. jokkel

    jokkel MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.798
    Zustimmungen:
    3
    Registriert seit:
    24.09.2003
    Bei mir sind im Programm Internet-Verbindung die ganzen Provider verschwunden, die ich selten mal per Modem anwähle und dort gespeichert hatte. Also vorher sichern!

    Die anderen Netzwerkeinstellungen sind erhalten geblieben.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche