Audiobeabeitung am iMac - Hilfe

Dieses Thema im Forum "Digital Audio" wurde erstellt von KAISERFRANZZ, 18.11.2003.

  1. KAISERFRANZZ

    KAISERFRANZZ Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    556
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    02.07.2003
    Hallo Forum,

    ich hoffe hier kann man mir helfen...

    Ich besitze einen iMac 350 mit 384 mb und 10 gb Platte. Dieser kleiner Mac stand bis Dato immer unbenutzt bei mir im Büro (ich weiss - Schande über mein Haupt).

    Ich möchte diesen iMac als Audio-Sequencer benutzen, brauche aber nicht x-viele Spuren, um die 16 - 24 reichen.

    Jetzt habe ich mich hier im Forum schon eingelesen bzgl. Software und Anforderungen, werde aber so richtig schlau daraus.

    Was könnt Ihr mir empfehlen?
    als Software - Logic? Cubase?
    als Audio-Hardware? iMic?

    Wäre super klasse, wenn Ihr mir hier Einstiegstips geben würdet.

    Danke und Gruss
    Franz

    :music
     
  2. sevY

    sevY Gast

    Hi Franz,

    empfehlen kann ich dir Logic Audio 6 in der Standardversion. Kostet z zt. 289,00€ in der BigBox, also mit Sampleplayer und Synthesizer sowie ein Fender Rhodes Emulation.

    Als Audiointerface reicht eigentlich der eine Line-in des iMac, wenn du nicht soviel Budget hast und nichts wildes vorhast.
    iMic geht auch, aber eher dann etwas von Edirol (so um die 100,00€) reicht.

    Wenn du die Synthies und Softwareinstruments spielen möchtest, solltest du noch nach einem Midiinterface ausschau halten. Die von Midiman sind gut. Und nach einem MidiMasterkeyboard als Eingabegerät, wenn du kein Keyboard zuhause hast. Es gibt auch MidiMasterKeyboards mit integriertem Midiinterface, zb das Oxygen 8.

    liebe grüße

    coffee
     
  3. KAISERFRANZZ

    KAISERFRANZZ Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    556
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    02.07.2003
    Danke Dir erstmal für die schnelle Hilfe.
    Reicht der iMac noch für die Aufgaben aus?

    Gibt es vielleicht noch was preiswerteres?
     
  4. sevY

    sevY Gast

    Was hast du denn genau vor?

    Wenn dir 8 Monospuren reichen und du unter 9 arbeiten kannst, geht als Software zb Digidesign Protools Free (www.digidesign.com).
    Und dann das interne Interface des iMac… wäre kostenlos.

    Ich hab übrigens hier als 2.Rechner auch einen iMac G3 350 1024MB Ram stehen. Also fast gleiches Setup wie du. Ca. 20 Audiospuren und ein paar Plugins sind das Maximum dann, arbeiten für den Homebereich ist also durchaus möglich. Der Song auf http://www.mayve.de ist zb. mit diesem iMac und dem Line-In aufgenommen worden. Inklusive der Sampledrums.

    liebe Grüße

    coffee
     
  5. KAISERFRANZZ

    KAISERFRANZZ Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    556
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    02.07.2003
    Hallo Coffee,

    erstmal vielen Dank für Deine Hilfe.

    Meine Sorge war nur, das ich jetzt investiere (was ich auch machen will) und dann ist der iMac zu langsam... das wäre ärgerlich, deswegen meine Frage.

    Zu dem was ich vorhabe:

    Ich spiele Saxophon und mein Kumpel das Klavier. Dies soll dann "live" aufgenommen werden in ein Sequencer-Programm. Rest wie Bass und Drums sollten dann aus einer Software im Mac "hinzugemischt" werden, evtl. wird die Drumspur von einem externen Drumcomputer erzeugt. Leider habe ich bis dato noch keine passende SW für Mac gefunden, auss diesen Techno-******* (man entschuldige das Wort, aber ich mag die Musik einfach nicht).

    Mit Sicherheit benötige ich noch ein Mischpult, oder?

    Was meinst Du? Diese Aufgaben sollte der kleine Mac doch hinbekommen, oder?

    Gruss
    Franz
     
  6. mampfi

    mampfi MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.056
    Zustimmungen:
    24
    MacUser seit:
    19.06.2002
    Hallo indenzoo,

    das sind aber wieder mal viele "einfach" Fragen auf einmal. Prinzipiell reicht der iMac natürlich, nimm aber nicht das iMic. Erstens wegen der Anzahl der Eingänge (solo uno) und damit zweitens weil Du nur mit einem Kanal rein kannst. Es gibt usb-Interface, die mehrere Kanäle gleichzeitig ermöglichen, damit kannst Du Dir auch den Mischer sparen. An Aufnahmesoftware bietet sich unter OS 9 in der Tat ProToolsFree an. Damit kannst Du schon viel erledigen. Wenn Du allerdings MIDI verwenden willst, dann wars das halt. Ansonsten finde ich persönlich Logic besser als Cubase (ich komme ganz von der analogen Schiene). Schau Dich doch mal um: Du wirst bestimmt Komplettangebote finden mit USB-Interface und Logic (z.B. in der Box mit Sampler und Synthie etc.). Auf jeden Fall solltest Du unter OS 9 mit den Audiosachen arbeiten. Mit OS X wird der iMac sicher viel zu träge.
     
  7. thebigc

    thebigc MacUser Mitglied

    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    19.09.2003
    kostenloses logic

    hallo,

    von emagic gibt es eine kostenlose logic educational version für os9.
    weiß leider nicht wie viele spuren du da hast.
    ich hab die vollversion :)

    gruß bigc
     
  8. sevY

    sevY Gast

    Dazu benötigst du dann ein Audiointerface für USB das mindestens 2 Eingänge parallel zur Verfügung stellt. Je nach Mikrofonierung sind bis zu 6 Eingänge empfehlenswert. Ein Audiointerface für um die 150,00€ sollte reichen.

    Hast du schon Mikrofone? Ansonsten sollten wir darüber auch mal reden.

    Dann kauf dir direkt doch Logic Audio 6 Standard in der Bigbox. Dazu eine Samplecd mit passenden Brushdrums & co sowie eine SampleCd mit Kontrabass und Fretlesssounds. Kostet 289,00€ und läuft unter X. Du wirst Logic lieben, hand drauf :)

    Musik? Ich finde es ist Lärm :D
    Nein, nicht unbedingt. Wenn dein Audiointerface Phantompower für eventuelle Kondensatormikrofone liefert nicht. Aber empfehlen würde ich dir ein kleines von Mackie. So für um die 300,00€. Dann hast du was gescheites. Ein Audiointerface mit 6 Inputs sollte dann aber auch direkt dazu, mit einem 2er wirst du auf die Dauer nicht glücklich in dieser Kombi.
    Übrigens Finger weg von MITEK und BEHRINGER. Wenn du Rausch(en) brauchst trink dir lieber einen ;)

    Eigentlich schon. Wenn es nicht mehr als 8 Audiospuren und 2 Samplerspuren (Drums/Bass), die im Kanalzug nicht mehr als einen Kompressor, EQ haben und du auch nicht mehr als 2 Reverbmodule benutzt, die du dann logischerweise in Auxweg einschleifst um hinter zum Originalsignal zu mischen (2Räume reichen ja auch bei deinem vorhaben, Bass/Drums in einen, Piano/Sax in den anderen… oder sogar alle in einen).
    Wenn du dann noch einen Mixer hast kannst du dort auch noch viel am EQ basteln. Hast du eigentlich auch eine Abhöre? Und Kopfhörer? Akustikelemente kann man sich übrigens auch noch perfekt selbst basteln. Sehen dann aus wie Stellwände, die kannst du um den Saxplayer stellen bzw. das Piano damit umstellen, dann hast du keine Flatterechos und ein reines Signal.

    Alles in allem funktioniert dein Vorhaben und du müsstest für den Homebereich auch sehr gute Ergebnisse erzielen, sowie Spaß wird es auch machen mit dem Equipment. Ein G4 wäre natürlich einen Schritt besser wenn du mal mehr willst, aber das wirst du dann mit der Zeit sehen. Ich rate dir erstmal mit dem iMac zu arbeiten. Das wird klappen und du kannst dich in die Welt des Audioengineering hineintasten. Denn gutes Handwerk ist auch wichtig.

    Liebe Grüße


    Yves
     
  9. KAISERFRANZZ

    KAISERFRANZZ Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    556
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    02.07.2003
    Ok, Yves, Du hast mich überzeugt, ich werde mir Logic 6 BigBox zulegen.

    Wo kann ich das am besten bestellen, oder will es vielleicht einer von Euch verkaufen?

    Was würdest Du mir als Audiointerface vorschlagen?

    LG
    Franz

    :music
     
  10. sevY

    sevY Gast

     


    Am besten bei http://www.osxaudio.de

    Bestell Daniel Boist einen lieben Gruß von Yves :)

    Dort kann er dich auch für ein Audiointerface beraten, vielleicht macht er dir einen guten Kombopreis.

    Ich empfehle übrigens in fast jedem Thread den Kauf bei http://www.osxaudio.de. ich wollte hier nur mal erwähnen, das ich dadurch keine finaziellen Vorteile oder so bekomme und das hier auch keine kommerzielle Werbung ist. Nur man bekommt bei osxaudio.de (Firma heisst DB SONIC) eine einzigartige und kostenlose, umfassende Beratung und einen Support, von dem sich andere Store-Riesen wie zb Musicstore in Köln mal eine Scheibe anschneiden sollten.
    Alles was ich in Zukunft kaufe, kaufe ich dort. Oder bestelle es dort. Sogar die Preise sind oft niedriger als bei den „Großen“.

    Beste Grüße

    Yves
     
Die Seite wird geladen...