Apple Notebook kaufen? Kompatibilität

Dieses Thema im Forum "Mac Einsteiger und Umsteiger" wurde erstellt von edgepro, 27.05.2006.

  1. edgepro

    edgepro Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    27.05.2006
    Hallo,

    auch wenn es hier ähnliche threads vermutlich schon en mass gibt, würde ich gerne ein paar Fragen loswerden.
    Ich spiele mit dem Gedanken ein Apple Notebook zu kaufen. Am liebsten würde ich das neue MacBook erwerben, doch als ich einen lokalen Händler aufsuchte fiel mir ein iBook G4 1,33 ins Auge, der für ~1100 Angeboten wurde. Nach kurzem Gespräch war der Preis bei 999. Auf die Aussage hin, ich wolle hinsichtlich des baldigen Erscheinens des MacBook nicht mehr als 800 ausgeben, wurde mir gesagt man würde mich anrufen.
    Zu meiner ersten Frage: Inwieweit ist das MacBook leistungsfäher als das iBook; oder: Ist es in der jetztigen Situation (im Hinblick auf die Erweiterung der Produktpalette) sinnvoll für 800€ ein iBook zu kaufen?

    Ich lebe in einem eingefleischten Windows-Haushalt (entschuldigung aber das musste ich los werden). Auch wenn die Frage als solche naiv erscheint aber: Sind die Textvearbeitungsprogramme von MacOSX und Windows kompatibel ? Ich vermute schon, aber vor dem Kauf möchte ich jegliche Unklarheiten beseitigen.

    Und: Ich plane, das Notebook über Wireless Lan an einen Router anzuschließen. Wie läuft das? Kann ich schlichtweg so eine AirPort Dingsens Basis Station kaufen und die einfach an den Router anschließen? In dieser Beziehung ist die Apple Site meiner Auffassung zufolge etwas undurchsichtig.

    Vielen Dank im Vorraus,

    edgepro
     
  2. rebel

    rebel MacUser Mitglied

    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    18.07.2004
    Also ich würde mir kein ibook für 800€ kaufen...leg lieber noch 200€ drauf und kauf dir ein Macbook. Die sind einfach viel zukunftsicherer. Ausserdem kannst du auch Windows drauf laufen lassen (aber nur wenn du willst :D )

    Wlan müsste eig. im ibook schon drin sein. Kannst also mit jeden router verbinden ohne etwas dazu kaufen zu müssen. Word und Excel gibts auch für Mac ist aber nicht ganz billig.
     
  3. Kevin Delaney

    Kevin Delaney MacUser Mitglied

    Beiträge:
    6.771
    Zustimmungen:
    28
    MacUser seit:
    09.11.2004
    also das MacBook sollte um einiges stärker sein als ein g4 Prozessor. Jedoch spielt es seine Stärke erst mit Nativlaufenden Programmen aus.

    Und officemäßig gibts noch nix als Universal Binary.

    Von daher läuft Microsoft Office am G4 besser als am macBook.

    und Datenaustausch zwischen Office:Mac und dem Win teil geht ohne Probleme :)
     
  4. t_h_o_m_a_s

    t_h_o_m_a_s MacUser Mitglied

    Beiträge:
    11.636
    Medien:
    10
    Zustimmungen:
    1.421
    MacUser seit:
    24.05.2003
    Moin,

    du kannst die AirPort Dingsens Basis Station schlichtweg weg lassen, für WLAN reicht die integrierte Airportkarte. ;)

    Gruß Th.

    Willkommen im Forum übrigens :)
     
  5. Tensai

    Tensai MacUser Mitglied

    Beiträge:
    10.941
    Zustimmungen:
    582
    MacUser seit:
    02.11.2004
    Wichtig (auch beim iBook) wäre möglichst viel Speicher rein zu packen. 1GB aufwärts! Beim MacBook läuft Office "dank" Rosetta recht träge, da sollten es dann am besten gleich 2GB sein.

    P.S. Den Speicher nicht bei Apple kaufen! z.B. DSP-Memory bietet den wesentlich günstiger an. Speichereinbau ist bei iBook und MacBook eigentlich kein Problem.
     
  6. jeejo

    jeejo MacUser Mitglied

    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    17.02.2006
    Hey,

    Ob nun ein Ibook , Powerbook oder Macbook, würde ich erstmal überlegen was du damit machen willst. Ein Ibook ist schon ok um in die MAc Welt einzusteigen.
    ICh habe mir auch ein Ibook zum reinkommen gekauft , war aber bisschen billiger (700,-) . Eigentlich reicht es auch für mein bedürftnisse...

    Ein Macbook brauche ich zur Zeit noch nicht da die Soft die ich habe/brauche zur Zeit noch nicht mit der Zeit geht ;)

    Gründlich überlegen und erst dann kaufen...

    @Speicher , ist aufjedenfall wichtig. Mit 1GB habe ich aber noch keine Probs gehabt. Nutze hauptsächlich Traktor 2-3 in Verbindung mit Final Scrach auf der Bühne ...

    Greetz
    JeeJO
     
  7. Mortiis

    Mortiis MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.144
    Zustimmungen:
    75
    MacUser seit:
    20.02.2004
    Ave,

    Ich frage mich immer wieder weshalb die Leute zum MacBookPro raten, obwohl man da wirklich einen Newbie vom Regen in die Traufe schmeißt. So lang die Probleme mit dem Book und diversen Programmen nicht von der Apple-Seite her gelöst sind, weil Rosetta wirklich dass ist, was der Name schon aussagt, würde ich kein MacBook kaufen, denn damit kann man einen auch vergraulen, siehe diverse Forumsartikel auch hier im Forum. Es ist einfach sinnvoll einen Switcher auf ausgereifte Technik zu verweisen, als ihn einfach zu erklären, "Du kannst auch im Notfall wenn Du magst auch mit BootCamp, Windows installieren". Was sind dass den für Argumente?
    Die Office-Dateien sind zum überwiegenden Teil mit einander kompatible, wenn nicht besondere Scripts in den Dokumenten verwendet werden, die halt nur auf einer Plattform funktionieren. WLAN und Netzwerkkonfiguration ist auch kein Problem, muß man bei MacOSX nicht unbedingt ein Profi sein, erledigt zum größten Teil das System selbst.

    Mortiis
     
  8. nidhoegg

    nidhoegg MacUser Mitglied

    Beiträge:
    786
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    18.07.2004
    hallo, ohne genau zu wissen, was Du mit dem Rechner anfangen willst, kann man da keinen passenden Rat geben. Ich würde das MacBook im Vergleich zu anderen Notebooks als ein echtes Schnäppchen bezeichen und außerdem hat Apple noch nie ein so gut ausgestattetes Notebook zu einem so niedrigen Preis verkauft.
    Nachteile des MacBooks:
    - evtl. das glossy-Display (Geschmackssache)
    - mickrige Grafikkarte (für Spiele, etc.)
    - Noch keine Pro-Apps nativ

    Nachteile des iBooks:
    - dunkles Display
    - ebenfalls mickrige Grafikkarte ;)
    - reine Rechenpower sicher wesentlich geringer als das MacBook
    - z.B. Pages läuft auch nur ziemlich zäh auf meinem iBook (Ausstattung siehe Signatur)

    Vorteile des iBooks:
    - Pro-Apps laufen nativ
    - kleiner (12")

    Vorteile des MacBooks
    - „kann“ zur Not auch Windows.
    - Widescreen-Display
    - sicher verdammt schnell im Vergleich zum iBook mit nativen Anwendungen.
    - iLive und die Apple-Apps und auch einige andere Produkte sind schon in schnellen Universal-Binary-Varianten verfügbar und können somit das MacBook voll ausreizen.

    Hoffe, ein bisschen geholfen zu haben.

    Gruß, nidhoegg
     
  9. powerram

    powerram MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.845
    Zustimmungen:
    2
    MacUser seit:
    29.01.2005
    Wozu gesagt werden muss das die Pro-Apps von Apple schon Universal-Binarys sind.
     
  10. scope

    scope MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.081
    Zustimmungen:
    301
    MacUser seit:
    24.01.2005
    Genau das hat er damit gesagt.

    Nativ = Universal Binary
     
Die Seite wird geladen...