Aperture Workflow

Dieses Thema im Forum "Bildbearbeitung" wurde erstellt von Mirko D. Walter, 19.05.2006.

  1. Mirko D. Walter

    Mirko D. Walter Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    905
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    10.05.2006
    Tach zusammen,

    hat eigentlich jemand von euch Aperture schon was länger im Einsatz und kann was darüber sagen, ob folgender Workflow abgebildet werden kann oder wie Aperture das vorsieht?

    1. Import der RAWs von der Kamera in ein Verzeichnis mit Datum + Model-Name
    2. Aussortieren der RAWs in mehreren Durchläufen (also immer weiter ausgefiltert)
    3. Weißpunktkorrektur über ein Set hinweg (gleiches Licht, gleiche Hintergrund usw.)
    4. Tonwertkorrektur auf ein Set oder Einzelbild hinweg (mit Messung der hellsten & dunkelsten Bildteile - Stichwort Tonwertmaximierung)
    5. Sättigung & Schärfen
    6. Konvertieren der RAWs in TIFF/PSD 32bit im Adobe RGB Farbraum zur Bearbeitung in Photoshop oder wahlweise 16bit-Jpeg in sRGB ggs. mit Verkleinerung & Nachschärfung

    Optimal wäre natürlich, wenn nach Schritt 6 für die 16bit-Variante noch ein Image-Stamp möglich wäre... ("Indexprint").

    So in etwa sieht mein Workflow momentan aus (Rawshoot Essentials für Windows + Thumbnails+ für die Indexprints) und - wenn machbar - würde ich den nach dem Umstieg auf Mac genau so beibehalten oder ggs. noch optimal machen.

    Danke euch schon mal!
     
  2. wetwater

    wetwater MacUser Mitglied

    Beiträge:
    921
    Zustimmungen:
    116
    MacUser seit:
    19.11.2003
    1. Aperture benutzt eine eigene Library-Struktur, d.h. die Photos liegen einem Ordner mit der Struktur von Aperture und können dort zwar auch im Finder gefunden werden, was aber nicht sinnvoll ist. Man kann aber in Aperture Ordner und Alben anlegen und so das Ganze strukturieren (Ich fände es aber über einen ordner auch besser.

    2. Um Photos auszusortieren eignet sich das Bewertungs und Filtersystem von Aperture ausgesprochen gut, ich kenne keine andere Software in der das Sortieren so gut und schnell läuft wie hier.

    3. Mit dem "Lift und Stamp Tool" kann man Änderungen selektiv von einem Photo auf andere übertragen. (schnell, einfach, intuitiv)

    4. Weiß ich nicht

    5. Kann man automatisch von Aperture (nach Kameraprofil machen lassen, oder natürlich manuell. Kann auch per "Lift und Stamp Tool" auf andere Photos übertragen werden.

    6. Man kann in Aperture als externen Editor Photoshop angeben und somit die Photos als PSD direkt an Phtoshop weiterleiten. Wenn man dort die Änderungen speichert befinden sich sich automatisch in Aperture als PSD und können von dort natürlich als Indexprint ausgegeben werden. (die Originale werden hierbei nicht beinträchtigt, da Aperture vor der Übergaben an PS eine Kopie anlegt. Alternativ kann man die Bilder natürlich auch als Tiff, JPEG oder PSD exportieren und in einen anderen Software bearbeiten.

    Ich bin mit Aperture auf jeden Fall sehr zufrieden, aber der Rechner muss flott sein, damit es Spass macht. (Grafikkarte: je schneller desto besser)

    hier noch ein paar nützliche links:

    http://www.apple.com/de/aperture/
    http://www.aperture-forum.de/phpboard/
    http://aperturetricks.wordpress.com/
    http://www.dpmac.com/apple/aperture/index.html
    http://www.creativepro.com/story/review/23756.html
    http://www.photoshopsupport.com/aperture/reviews-news.html
    http://www.macworld.com/2005/12/reviews/aperture/index.php
    http://www.letsgodigital.org/en/news/articles/story_4868.html
    http://www.robgalbraith.com/bins/content_page.asp?cid=7-7887-8063
     
  3. Mirko D. Walter

    Mirko D. Walter Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    905
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    10.05.2006
    Vielen Dank für die viele Infos! Das Handbuch von Aperture ist zwar auch eine große Hilfe, aber praktische Erfahrungen sind durch nichts zu ersetzen.
     
  4. Roschtatoschta

    Roschtatoschta MacUser Mitglied

    Beiträge:
    336
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    03.11.2005
    Naja, Verzeichnis geht beschränkt, es wird eben in die Aperture-Library importiert. Umfangreiche Funktionen zur Umbenennung beim Import sind aber vorhanden, und notfalls kannst du die Dateien auch wieder exportieren, wenn du sie unbedingt extern benötigst.

    Wie schon gesagt wurde, dafür gibt es kein besseres Programm. Es gibt vielfältige Vergleichs- und Bewertungsansichten- und Werkzeuge.

    Mit Lift&Stamp eine Sache von Sekunden: "Referenzbild" passend einstellen und dann Einstellungen auf die Auswahl der anderen übertragen.

    Tonwertkorrektur geht ganz gut mit dem Levels Tools (eine Art Kombination aus einer normalen Tonwertkorrektur und dem Kurventool). Man muss sich zwar erst an die Umsetzung gewöhnen, aber nach ein wenig Einarbeitung ist das Tool imho besser als z.B. die Photoshop-Gegenstücke. Einen Farbmesser gibt es auch, allerdings kann man immer nur einen Punkt ausmessen, d.h. man kann nicht mehrere Kontrollpunkte setzen.

    Kein Problem und mit guter Qualität. Allerdings ist Sättigung nur global möglich, d.h. nicht wie bei Lightroom oder Nikon Capture auf bestimmte Farbbereiche beschränkt und auch nicht lokal beschränkt (Vibrance). Das Schärfetool ist für mich das erste eines RAW-Konverters, dass sich vernünfitg bedienen lässt (Aktulasierungsgeschwindigkeit) - allerdings nur mit vernünftiger Grafikkarte, ohne ist es nahezu unbrauchbar.

    32bit geht nicht, halte ich persönlich auch für übertrieben (es sei denn es geht um DRI/HDR), 16bit PSD/TIFF sind kein Problem. Bei Nachschärfung sieht es so aus, dass viele den Eindruck haben, dass Aperture das bei Verkleinerung automatisch macht. Falls das wirklich stimmt, hat man leider keinen Einfluss darauf.

    Ich denke man muss ganz klar sehen, wo Aperture seine Stärken hat, dies ist der Workflow Bereich, alles ist wie aus einem Guss. Man muss aber evtl. bereit sein, sich ein wenig darauf einzulassen, wie Aperture "funktioniert". Wobei ich persönlich bei aufgezeigtem Workflow da kein großes Problem sehe.

    Die RAW-Tools sind in der neuesten Version (1.1.1) auch qualitativ wirklich gut, aber mehr Standardkost was die angebotenen Funktionen angeht, d.h. es gibt wenig selektive Korrekturmöglichkeiten und Werkzeuge für die Korrektur von z.B. Vignettierung, chromatischer Aberration etc. fehlen komplett.

    Aber das kann sich mit der nächsten Version schon ändern und es gibt ja immer noch PS und co. Bei mir reichen die gebotenen Funktionen auf jeden Fall für >90% meiner Fotos.

    Bye,

    Carsten
     
  5. Mirko D. Walter

    Mirko D. Walter Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    905
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    10.05.2006
    Hi zusammen,

    ich habs gestern einfach mal probiert (Aperture kam Samstag)... und siehe da, es ist wirklich so einfach, wie oben steht :)

    Gut. Ich vermiss direkt mal, daß ich nicht mehrere Referenzpunkte setzen kann bei der Tonwertmaximierung und irgendwie hab ich den Schalter noch nicht gefunden, der die Bereich hervorhebt, die ich zu sehr pushe *lach* (hei, das will ich beides unbedingt haben - bitte Apple, Quickpatch).

    Die Verarbeitungsgeschwindigkeit ist nice - sogar mit nur 1GB Ram. Trotzdem sind noch mal 1GB bestellt...

    Sehr sehr nett ist übrigens das beigelegte Video.

    Meinen Workflow kann ich praktisch komplett beibehalten. Sehr erfreulich ist das. Hab sogar noch ein paar neue Möglichkeiten dazu gewonnen (z.B. mehrere Versionen desselben Bilds verwalten - das konnte ich im Rawshooter zwar auch, aber eben nur die RAW-Entwicklung). Auch die Vault-Geschichte ist fantastisch. Noch suche ich die Möglichkeiten für WWW-Versionen und Indexprint - aber ich bin sicher, daß sich das irgendwie machen läßt (vllt. läßt sich sogar Automator oder AppleScript dranhängen - dann seht ihr mein Strahlen noch in Moskau).

    Lg,
    Mirko
     
  6. Hemi Orange

    Hemi Orange MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.363
    Zustimmungen:
    523
    MacUser seit:
    06.05.2004
  7. Roschtatoschta

    Roschtatoschta MacUser Mitglied

    Beiträge:
    336
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    03.11.2005
    Du meinst du vermisst die Funktion um die Highlights zu markieren, oder wie? Die ist vorhanden, oben in den Menus oder über Shift+Alt+H.

    Bye,

    Carsten
     
  8. Mirko D. Walter

    Mirko D. Walter Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    905
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    10.05.2006
    Danke dir - ok, ich werde jetzt erst mal ein paar Tage damit arbeiten, bevor ich wieder was vermisse, was schon da ist *lach*
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen