Aperture Vollbild modus problem bei Doppelmonitor am MBP

Dieses Thema im Forum "Bildbearbeitung" wurde erstellt von .maxxx, 24.12.2006.

  1. .maxxx

    .maxxx Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    29.10.2006
    hallo habe eben meinen 21" crt ans MPB angeschlossen, alles problemlos gegangen und bilder bearbeiten bei 1920x1440 (85herz) macht auch freude ;) einziges problem:

    wenn ich in den vollbild modus wechsel (taste F) erscheint weiterhin das bild auf meinem macbook mit der "kleinen" auflösung

    wie kann ichs s umstellen das die bilder auch auf meinem CRT gezeigt weden. das komplette aperture programm hab ich bareits auf dem crt, lediglich beim vollbild modus zieht das MBP leider noch mit:(
     
  2. Hemi Orange

    Hemi Orange MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.363
    Zustimmungen:
    523
    MacUser seit:
    06.05.2004
  3. da_SiMi

    da_SiMi MacUser Mitglied

    Beiträge:
    773
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    21.05.2006
    Klink mich mal grad ein....
    Habe mir gerade mal die Aperture Testversion runtergeladen und ich war wirklich an dem Prog interessiert......ABER jetzt is es so EXTREM langsam!! :motz: ...Jeder Regler (Helligkeit, Kontrast,....) braucht 3 min für eine Spur und der Sat1 Ball is am dauerdrehen! :o

    Woran liegts? sind 1 gig Ram zu wenig? Sollte bei meiner Hardware doch eigentl flüssig laufen, oder?

    P.S. Mein Ram is nich defect! ;)

    lg,
    simi.
     
  4. Peacekeeper

    Peacekeeper MacUser Mitglied

    Beiträge:
    6.875
    Zustimmungen:
    231
    MacUser seit:
    22.08.2004
    Dem MacBook fehlt eine anständige Grafikkarte! Die ist für die Bildveränderungen zuständig. ‚
     
  5. Wildwater

    Wildwater Super Moderatorin Super Moderator

    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    331
    MacUser seit:
    31.03.2003
    1 GB RAM ist für Apperture nicht wirklich übertrieben. Wenn ich es hier gemeinsam mit PS CS2 offen habe, merk ich auch, das alles etwas zäh wird (MP 2.66 1GB).

    ww
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.12.2006
  6. kBasti

    kBasti MacUser Mitglied

    Beiträge:
    323
    Zustimmungen:
    8
    MacUser seit:
    28.08.2006
    ich hab auch die aperture testversion geladen und bis jetzt funktinioniert sie 1a. das problem das du beim macbook hast ist einfach der grafikspeicher der ja bekanntlich mit der größe des ram geteilt wird. wenn du aperture auf deinem notebookmonitor laufen hast geht das noch locker, lediglich die lüfter machen sich sehr schnell bemerkbar... wenn man jedoch noch einen zweiten schirm laufen hat oder auf maximaler auflösung auf dem dem externen dann kommt die sachen ganz schön ins stocken.
    ich hab 2 gb ram verbaut und es geht an einem zusatzschirm mit 1024x768 eig. sehr flüssig.

    lg
     
  7. da_SiMi

    da_SiMi MacUser Mitglied

    Beiträge:
    773
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    21.05.2006
    Aber hmmmm.
    Also ich benutze Photoshop hier aufm macbook! - Und das RENNT im Gegensatz zu Aperture....komisch is das schon.
     
  8. da_SiMi

    da_SiMi MacUser Mitglied

    Beiträge:
    773
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    21.05.2006
    Ich hab keinen externen Monitor. Es is aber sowas von zäh...
     
  9. Wildwater

    Wildwater Super Moderatorin Super Moderator

    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    331
    MacUser seit:
    31.03.2003
    PS ist was die GraKa angeht weitaus weniger anspruchsvoll als Aperture. Der läuft auch auf meine 12" PB (Rev. a) flüssig. Aperture lässt sich dort nicht mal installieren.

    ww
     
  10. Hemi Orange

    Hemi Orange MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.363
    Zustimmungen:
    523
    MacUser seit:
    06.05.2004
    Kannst du nicht vergleichen, komplett andere Architektur.

    Es gibt einen Aperture-Podcast bei O'Reilly, in dem Joe Schorr von Apple manchmal ganz gut aus dem Nähkästchen plaudert was die Aperture-Algorithmen anbelangt. Damit erklärt sich u.A. der exorbitant hohe Grafikspeicherbedarf im Vergleich zu PS oder anderen Konvertern.
    Im Prinzip ist es ganz simpel: während man bei jedem anderen Tool eine bestimmte Reihenfolge der Bearbeitungsschritte beachten muß um maximale Qualität zu erhalten (z.B. Schärfen erst ganz zum Schluß), ist das bei Aperture völlig egal. Man kann mit dem Schärfen anfangen und erst zum Schluß die Belichtung einstellen. Oder man kann nach Belieben einzelne Schritte an- oder ausschalten. Der Vorteil liegt auf der Hand: maximale Flexibilität und das bequeme Erstellen verschiedener Versionen eines Bilds. Nachteil ist auch klar: durch diese Vorgehensweise potenziert sich der Speicherbedarf.
     
Die Seite wird geladen...