An alle Keynote-User: Keynote für "Wissenschaftler"?

Diskutiere mit über: An alle Keynote-User: Keynote für "Wissenschaftler"? im Andere Forum

  1. Wuddel

    Wuddel Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.757
    Zustimmungen:
    2
    Registriert seit:
    26.05.2002
    Da in den kommenden Monaten mehrere Vorträge auf mich zukommen werden, hatte ich ins Auge gefasst mir Keynote zuzulegen. Eigentlich ist das nicht nötig da ich PowerPoint habe. Allerdings ist mir PP irgendwie zu kompliziert und ich finde Keynote einfach cool.

    Allerdings muss ich dazu vorher einiges wissen:

    - Kann man Excel-Tabellen und -Diagramme gut in Keynote importieren. Per Copy&Paste/Drag&Drop? Bleiben Formatierungen erhalten. Sieht das Ergebnis gut aus?

    - Bekomme ich auch die Microsoft-Equation-Objekte (also Formeln) nach Keynote. Wie siehts da mit dem Ergebnis aus? Ich hab ja gehört das soll auch mit Equation-Service gehen. Hat das jemand schon mal ausprobiert?

    Danke im Voraus

    Wuddel

    PS: Warum gibt es nicht einen ordentlichen Formeleditor für Mac? MathType ist ziemlich teuer. Ich hoffe Apple bringt mal "Appel Equation" raus ;) und "Apple iCalc" (statt Excel)
     
  2. tasha

    tasha MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.694
    Zustimmungen:
    38
    Registriert seit:
    06.08.2002
    Wenn Du viele math. oder chem. Formeln setzen musst, würde ich an deiner stelle mal über die Pakete zur Folienerstellung bei LaTeX/pdfTeX nachdenken. Die Übergänge sind nicht ganz so ausgefallen-schick (keine 3D-Würfel) etc, es ist aber einiges machbar (auch in Farbe und bunt, Steuerleisten für nächste Folie, vorhergehende Folie etc., Links dank hyperref...)

    Ist bischen aufwändiger, sicher, aber der Formelsatz ist m. E. bisher unübertroffen, und es ist freie Software.
     
  3. Wuddel

    Wuddel Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.757
    Zustimmungen:
    2
    Registriert seit:
    26.05.2002
    Schön und gut. Aber erstens will ich diese coolen überflüssigen Effekte ;) und zweitens habe ich dann das Problem das ich meine Excel-Digramme immer noch nicht nach Latex bekomme.

    Ich habe schon einiges mit LaTeX probiert und habe auch keine Abneigung gegen die "Code-Eingabe". In der Tat sind die mathematischen Formeln in LaTeX sehr gut und auch recht einfach, allerdings sind chemische Formeln deutlich komplizierter und ein echter Krampf. (Was nicht schlimm ist, die brauche ich nicht so dringend. Dazu sind die Moleküle der Biochemiker eh zu groß :) )

    Aber eine Möglichkeit wirklich schöne Diagramme (schöne Formatierung, Trendlinien mit Formeln und Korrelationskoeffizient) in LaTeX-Dokumente reinzubekommen habe ich noch nicht gefunden. Lass mich aber gern belehren ...
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.04.2003
  4. tasha

    tasha MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.694
    Zustimmungen:
    38
    Registriert seit:
    06.08.2002
    Deine Diagramme könntest du ja in Excel erstellen, mit copy-paste in ein anderes Programm laden und dann als eps, tiff oder was auch immer in LaTeX einbinden.

    Die direkt in Postscript zu schreiben ist wohl doch etwas zu aufwändig (obwohl ich Leute kenne, die Bilder von Kristallstrukturen so erstellen, aber zugegebenermaßen nicht viele).

    Gibts da nicht extra tolle Pakete für chemischen Formelsatz? Ich habs selbst noch nciht verwendet, glaube aber was in der Doku gelesen zu haben, aber vielleicht war das auch das, was du so als "echter Krampf" beschrieben hast, bin froh, dass ich das nicht brauche ;)
     
  5. Wuddel

    Wuddel Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.757
    Zustimmungen:
    2
    Registriert seit:
    26.05.2002
     

    Tja da liegt der Hund begraben. Nenn mir mal eins ;) Ich nehme mal an das diese großen Designprogramme können aber die sind ja nicht zu bezahlen. Oder kann man aus Excel heraus irgendwie eps erzeugen?

     

    Tja schon aber ich werte ja mit Excel meine Daten aus. Dann muss ich aus den Daten wieder Diagramme in Form von eps machen. auch nicht einfach. Wobei ich mit Excel auch nicht hundertprozentig zufrieden bin. z.B. da es keine nichtlinearen fits machen kann.

     

    Treffer. Ja aber mittlerweile brauche ich sowas nicht mehr. Nur mal fürs Praktikum der Organischen Chemie. Jetzt reichen mir hoch und tiefgestellte Nummern (für z.B. H20) die man ja mit der normalen Formel-Funktion hinbekommt (obowhl es da noch ein paar Problemchen gibt die man mit wiederum anderen Paketen beheben kann aber das wird mir dann zu kompliziert). Ansonsten schreibe ich die Name einfach aus und meistens werden ja eh Abkürzungen benutzt z.B. NAD, EDTA ...
     
  6. norbi

    norbi MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.506
    Zustimmungen:
    22
    Registriert seit:
    14.01.2003
    @Wuddel

    Also wenn Du die Diagramme schon nicht direkt in Keynote machen willst (wo sie wunderschön werden und tolle Effekte haben können, außer Du willst 3D-Diagramme, die hat Keynote nicht), würde ich alles, was Du z. B. in Excel (oder woanders) erstellst, von dort auf PDF exportieren.

    In Keynote kannst Du das PDF dann platzieren. Alle Transparenzen usw. bleiben erhalten. Hab's probiert, siehe Anlage.

    No.
     

    Anhänge:

  7. Wuddel

    Wuddel Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.757
    Zustimmungen:
    2
    Registriert seit:
    26.05.2002
    Meine Diagramme sehen eher so aus (Beispiel zufällig aus dem Netz gezogen, daher auch windows). Also X-Y-Wertepaare mit linearen (oder anderen) Trends druch.

    EDIT: Ach ja noch. Wie exportiert? Einfach über "Drucken" und "Als PDF sichern" ? Oder mit Acrobat?
     

    Anhänge:

  8. norbi

    norbi MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.506
    Zustimmungen:
    22
    Registriert seit:
    14.01.2003
    auf Mac: Drucken->Als PDF sichern (so hab's ich bei dem Beispiel-Screenshot gemacht).

    auf Win (Dein Screenshot läßt drauf schließen): da solls viele tools zum export auf PDF geben.

    Kurzum: egal womit, hauptsache AUF PDF.

    No.
     
  9. norbi

    norbi MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.506
    Zustimmungen:
    22
    Registriert seit:
    14.01.2003
  10. Wuddel

    Wuddel Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.757
    Zustimmungen:
    2
    Registriert seit:
    26.05.2002
     

    Hehe Gott sei dank nein. War nur irgendein Bild aus Google das meinen ähnelt. Bin momentan nicht an meinem iBook.

    Ja es gibt viele tolle Software da. Richtig schöne Biostatistiksoftware die in tausende von Formaten exportieren kann. Leider alles so ab 350$ aufwärts, selbst für Studenten.

    Daneben gibt es noch ein paar kostenlose Sachen ('R') die aber schwer zu bedienen sind und denen manchmal der entscheidene Export-Filter fehlt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.04.2003
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche