Alternativen zu LaTex?

Dieses Thema im Forum "Office Software" wurde erstellt von Kason, 07.12.2006.

  1. Kason

    Kason Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    17.08.2006
    Hallo erstmal,

    ich bin neu auf nen Mac umgestiegen, um nun endlich mal "professionell" arbeiten zu können.

    Jetzt steh ich, im Hinblick auf die Diss die ich nächstes Jahr beginnen werde, vor der Frage in welches Programm ich mich denn einarbeiten soll.:confused:

    Viele haben mir bereits zu LaTex geraten, doch sieht das alles noch etwas kompliziert für mich aus.

    Gibt es Alternativen, vielleicht AppleWorks?
    Oder führt für wissenschaftliche Arbeiten kein Weg an LaTex vorbei?

    Gruß Kai
     
  2. MacPiet

    MacPiet MacUser Mitglied

    Beiträge:
    220
    Zustimmungen:
    13
    MacUser seit:
    14.11.2004
    Moin,

    tja, da scheiden sich die Geister. Ich bin der Meinung, dass es grade im wissenschaftlichen Bereich keine wirkliche Alternative zu LaTeX gibt. Der große Vorteil ist, wenn man sich erstmal eingearbeitet hat (und das dauert gar nicht so lange, wie man glaubt), dass das Erstellen der Dokumente im Prinzip ganz alleine geht. Du kannst dich ganz auf den Inhalt kümmern. Nummerierungen in jeglicher Form, Verzeichnisse, Bilder, Verweise und natürlich Formeln sind für LaTeX kein Problem.

    Wenn du mal ein paar Stunden Zeit hast, setzt dich an den Rechner, installier es dir und arbeite dich ein. Ich habe die Grundlagen an einem Abend drauf gehabt. Nur Mut, es lohnt sich.

    Installationsanleitung
     
  3. Gusto

    Gusto MacUser Mitglied

    Beiträge:
    421
    Zustimmungen:
    6
    MacUser seit:
    19.08.2004
    Hallo,
    wenn du die Einarbeitungszeit verkürzen willst, dann schau dir doch einmal Lyx an.
    http://wiki.lyx.org/pmwiki.php/LyX/LyX
    Viel Spass dabei!
     
  4. minilux

    minilux MacUser Mitglied

    Beiträge:
    14.738
    Medien:
    12
    Zustimmungen:
    2.152
    MacUser seit:
    19.11.2003
    zu LaTeX gibt es keine Alternativen. LyX ist nur ein Frontend, das meiner Meinung nach die Nachteile beider Welten (herkömmliche Textverarbeitung und Hardcore-TeX) vereint.
    Auf den Seiten der Fernuni Hagen gibt es zwei sehr gute TeX Einführungen. Mit einem modernen Editor wie TeXShop o.ä.kannst du die meisten kryptischen Befehle mit einem Mausklick einfach einfügen. Einen Menschen der vor der Diss steht sollte TeX eigentlich vor unlösbare Rätsel stellen ;)

    je nach dem in welchen Bereich du schreiben musst könnte Publicon (von Wolfram) dir noch gefallen
     
  5. peterg

    peterg MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.752
    Zustimmungen:
    184
    MacUser seit:
    02.03.2005
    Hallo Kai,

    das kommt sehr darauf an... Zunächst: in welchem Fach willst Du denn schreiben? Was machen die Leute um Dich herum? Du wirst ja wohl nicht allein in Deinem Elfenbeinturm arbeiten wollen.

    Zunächst: AppleWorks wird wohl nicht geeignet sein. Wichtigster Grund: Blocksatz und Fußnoten gehen nicht zusammen.

    Habe Examens- und Doktorarbeiten in verschiedenen Fächern sowohl mit MS Office als auch mit OpenOffice und mit LaTeX technisch betreut. Die Arbeiten sind in jedem Fall termingerecht fertig geworden. Die Programme haben ihre spezifischen Stärken und Schwächen. Mein Vorschlag: ausprobieren.

    Peter
     
  6. Dr_Nick

    Dr_Nick MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.426
    Zustimmungen:
    25
    MacUser seit:
    13.08.2005
    LaTeX lohnt sich auf jeden Fall. Jeder dem ich es bisher empfohlen habe nutzt es inzwischen gerne für wissenschaftliche Arbeiten.

    MS Office würd ich mir auf dem Mac nicht freiwillig antun. Es ist einfach grauenhaft lahm.
     
  7. Mystras

    Mystras MacUser Mitglied

    Beiträge:
    956
    Zustimmungen:
    6
    MacUser seit:
    09.05.2004
    Für das was Du machen willst gibt es auf dem Mac nur LaTEX. Ich schreibe meine Diss mit appleworks und ich will auf Linux mit OpenOffice umsteigen, weil ich das ganze auf TEX nicht konvertieren kann und will. Mit OO ist es leichter. Wenn Du aber neu anfagen willst nimm laTEX. Wor ist vollig ungeignet für längere Texte, da es schlecht mit Fussnoten bilder etc umgehen kann. OO gibt es für den Mac nicht. Es geht nur über X11 oder dieses NeoOffice das über java läuft und ich bezweifle es ob es mit 300 Seiten zu Recht kommen kann. Ragtime ist ungeignet für ein wissenschaftliche Arbeit.

    Übrigens wenn Du eine naturwissenschaftliche Arbeit schreiben willst, ist es OpenOffice auch für Linux oder Win ungeeignet. Der Chemicker hat mir erzählt, dass es schwierigkeiten mit bilder formeln oder so hat. Es besser als word aber nicht perfekt.

    Es bleibt nur mellel, was ich nicht kenne und LaTEX. Mellel gibt es nur für den mac LaTEX für jedes betriebssystem. Also die Entscheidung ist Deine. Wenn ich jetzt anfangen müsste, hätte ich LaTEX bekommen.

    Vor 3-4 Wochen hatten wir eine Diskusssion hier,wo ich auch geschrieben habe. Suche mal für diese. Dort habe ich für alle die Programme gesprochen.
     
  8. minilux

    minilux MacUser Mitglied

    Beiträge:
    14.738
    Medien:
    12
    Zustimmungen:
    2.152
    MacUser seit:
    19.11.2003
    wie ich schon geschrieben habe: vergesst Publicon nicht -- gibt auch eine Trial Version
     
  9. El Jarczo

    El Jarczo MacUser Mitglied

    Beiträge:
    558
    Zustimmungen:
    9
    MacUser seit:
    07.07.2004
    Die Frage ob Latex oder nicht, würde ich eher von der Zahl und größe der Tabellen der Arbeit abhängig machen.
    Tabellen sind in Latex eine Qual. Bei 100 Messreihen zu 100 Werten ist Latex, meiner Meinung nach, einfach ungeeignet. Dann doch lieber MS oder OpenOffice mit einer vernünftig eingestellten Vorlage.

    Versteh mich nicht falsch. Ich verwende auch häufig Latex, aber man kann auch mit Office gute Arbeiten abliefern. Der Formelsatz ist natürlich Zeitaufwendiger im Office, dafür sind Tabellen deutlich angenehmer ins Dokument einzubinden.

    Diese Entscheidung würde ich von der Arbeit abhängig machen. Einarbeiten muss man sich in beide Systeme. Vorbereitung brauchen auch beide.

    Vorteile von Latex sind die Formeln. Vorteil der "herkömmlichen" Office Systeme, ist ganz klar Tabellenarbeit. Bei der Einbindung von Grafiken, nehmen sich beide kaum etwas. Auch automatische Verzeichnisse gehen mit beiden.

    Grüße, Christian.
     
  10. MacPiet

    MacPiet MacUser Mitglied

    Beiträge:
    220
    Zustimmungen:
    13
    MacUser seit:
    14.11.2004
    Moin moin,

    wobei sich hier die Frage stellt, ob die Tabellen umbedingt in diesem Umfang ins Dokument müssen oder ob es nicht reicht sie aus dem Erzeugerprogramm direkt in den Anhang zu setzen. Zudem besteht noch die Möglichkeit über ein Plugin aus Exel nach LaTeX zu exportieren.
    Und wenn man dieses Plugin nicht hat, kann man auch einfach ein paar zusätzliche Spalten in Exel etc. einfügen, in denen "&" und "\\" steht. Dannn einfach nur Copy & Paste ;)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen