Agenturprovision – wieviel %?

Dieses Thema im Forum "Freelancer Forum" wurde erstellt von schuschain, 18.07.2005.

  1. schuschain

    schuschain Thread Starter unregistriert

    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    12.07.2005
    Hallo MacUser,

    ich bin seit 2 Jahren selbständig und bin mir noch immer nicht im klaren,
    wieviel Prozent Provision ich auf Externe Leistungen draufschlagen muss/soll.

    Bisher habe ich immer, je nach Job, zwischen 10 und 30 Prozent draufgeschlagen.
    Ist das OK oder zu wenig?

    Was für Provisionen berechnet ihr?

    Viele Grüße
    Schuschain
     
  2. freso

    freso MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.279
    Zustimmungen:
    24
    MacUser seit:
    27.09.2002
    hi,

    10-30% ist auf jeden fall ein realistischer wert. die provisionshöhe würde ich kunden und projekt abhängig machen. bei manchen projekten kann man teilweise nur noch 2-5% draufschlagen. mehr als 30% finde ich fast schon riskant, da es für den kunden zu teuer wird.
     
  3. Markus87

    Markus87 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.966
    Zustimmungen:
    57
    MacUser seit:
    23.07.2004
    Bist du Designer?
     
  4. netmikesch

    netmikesch MacUser Mitglied

    Beiträge:
    703
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    28.08.2003
    bei einem aufschlag von > 15% würde ich es dem kunden auf jeden fall verheimlichen ;)
     
  5. Markus87

    Markus87 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.966
    Zustimmungen:
    57
    MacUser seit:
    23.07.2004
    Genau. Betriebsgeheimnis! :D
     
  6. schuschain

    schuschain Thread Starter unregistriert

    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    12.07.2005
    @ Markus 87

    Ich bin Mediengestalter.



    @ netmikesch

    Also meine Kunden wissen und werden es auch nie wissen, was ich auf die Preise draufschlage. Ich sage keinem Kunden die EK-Preise.
     
  7. MacEnroe

    MacEnroe MacUser Mitglied

    Beiträge:
    15.965
    Zustimmungen:
    1.392
    MacUser seit:
    10.02.2004
    Wenn du nicht gewerblich arbeitest sondern z.B. als freiberufler in der KSK versichert bist, dann wird problematisch. Sobald du Provisionen kassierst bzw. Leistungen einkaufst und weiterverkaufst, handelst du gewerblich und fliegst von daher aus der KSK, wenn das Finanzamt es genau nimmt.

    Ansonsten haben wir für Druckleistungen meist 15-18 % Provision genommen.
     
  8. schuschain

    schuschain Thread Starter unregistriert

    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    12.07.2005
    Also ich mache das gewerblich.
     
  9. MacEnroe

    MacEnroe MacUser Mitglied

    Beiträge:
    15.965
    Zustimmungen:
    1.392
    MacUser seit:
    10.02.2004
    Dachte ich mir. War auch mehr als Hinweis für die Mit-Leser gedacht ;)
     
  10. netmikesch

    netmikesch MacUser Mitglied

    Beiträge:
    703
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    28.08.2003
    und wenn ich freiberufler bin, aber NICHT in der kSK - ist es dann ein problem, "agenturprovisionen" abzurechnen?
    nachdem ich zunächst die EKs auch verheimlicht habe und einfach für den druck soundso viel € in rechnung gestellt habe (EK plus einen verheimlichten GEwinn für mich), bin ich jetzt dazu übergegangen, die produktion "in namen und auf rechnung des kunden" abzuwickeln (siehe anderen thread..) und meine provision im angebot kenntlich zu machen...
    man sagte mir seitens AGD, dass das zumindest haftungsmäßig (z.B. bei zahlungsverzug seitens des kunden) die bessere wahl wäre...allerdings habe ich keine ahnung, wie sich das zu dem komplizierten verhältnis von "freiberuflichkeit" und "gewerbe" verhält (?)
     
Die Seite wird geladen...