agentur sticht mit preisdumping

Dieses Thema im Forum "Freelancer Forum" wurde erstellt von netmikesch, 07.07.2005.

  1. netmikesch

    netmikesch Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    703
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    28.08.2003
    Hallo!
    ich bin noch nicht sooo lange als freiberuflicher grafiker tätig, kenne mich daher noch nicht soooo wahnsinnig gut mit der konkurrenz-situation am markt aus, habe jedoch große probleme neue kunden zu gwinnen und schlag mich halt so durch.

    jetzt hatte ich kürzlich einen recht schönen job angeboten bekommen, hab ein angebot dazu geschrieben und musste dann feststellen, das budget und angestrebte vergütung doch sehr auseinander gingen.
    ich bin dem kunden natürlich ein gutes stück entgegen gekommen - dieser blieb jedoch partout bei seinem "budget ist budget - mehr geht nicht", so dass ich zwar leicht angepisst war, dennoch aber alle standhaftigkeit aufbringen musste, um mich nicht dazu hinreißen zu lassen, den job trotzdem zu machen (da war ich schon etwas stolz auf mich!)

    ich bin dann davon ausgegangen, dass der kunde einen anderen freelancer finden würde, der auf die knappe bezahlung pfeift. solls ja geben - ist ja nicht jeder so "ein harter brocken wie ich" :D damit hab ich gerechnet und hätte mich dann auch nicht weiter geärgert.

    erstaunt war ich dann aber, dass der kunde im endeffekt "eine städtische agentur" dafür gewinnen konnte, den job zu machen.

    jetzt frag ich mich: machen jetzt schon agenturen das, was ich bisher nur von sub-professionellen studenten gedacht habe? muss ich jetzt nicht nur gegen eine wahre flut von mehr oder weniger guten freelancern anstinken, sondern zusätzlich noch gegen gestandene agenturen?

    wie sind denn da eure erfahrungen?
    ich will nicht ins detail gehen, aber wenn ICH als freelancer den job letzten endes ablehne, um nicht in die dumping-spirale zu geraten - wie bitte schön kann dann eine AGENTUR den job annehmen?

    neben der beantwortung der fragen sind auch beherzte schulterklopfer willkommen, die mich in meiner "zum wohle der branche-haltung" bestärken! oder zeigt ihr mir den vogel und sagt, im hinblick auf folgeaufträge hätte ich besser die bittere pille schlucken sollen?

    wirklich schlimm fände ich das ganze, wenn ich durch den verlauf der geschichte für den kunden jetzt bereits als "der ist doch eh zu teuer" abgeschrieben wäre...

    das positive: jetzt hab ich freizeit genug, um im macuser forum aktiv zu sein :cool:
     
  2. virtua

    virtua MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.680
    Zustimmungen:
    80
    MacUser seit:
    08.01.2004
    Naja, wenn man sich so anschaut, was für Klitschen sich "Werbeagentur" aufs Klingelschild schreiben, wundert einen teilweise gar nichts mehr. Da sitzt dann ein Quereinsteiger mit 4 Praktikanten im Keller mit Corel am Pentium III... :rolleyes:

    Hast du nähere Infos, welche Agentur das ist? Kann ja auch sein, dass deren Kontakter einfach ziemlich harte Argumente ausgepackt hat... ;)
     
  3. Godzilla

    Godzilla MacUser Mitglied

    Beiträge:
    618
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    14.07.2003
    Naja, da müsste mal erst mal wissen was das für eine Agentur ist. Wenn sich 2 Leute zusammentun und zusammen in einem Büroraum sitzen, welchen es ja auch günstigst zu mieten gibt momentan, dann können die sich ja auch Agentur nennen. Trotzdem haben die auch das Problem, dass sie Geld verdienen müssen und irgeneiner findet sich immer, der es günstiger macht.

    In keinem Fall würde ich dem Kunden zu weit entgegenkommen, denn dann denkt er, man habe unendlich Spielraum. Ich würde nur dann im Preis nachlassen, wenn auch der Umfang der Leistung vereinfacht wird.

    Da werden dann nicht viele Kunden über bleiben, aber die die bleiben sind dann die treuesten und empfehlen auch gerne weiter. Die die es nur billig haben wollen, werden auch bei einem Folgeauftrag wieder den billigsten Anbieter nehmen. Die wollen nämlich nur billig und achten nicht auf Qualität.

    Kopf hoch, aller Anfang ist schwer, aber die guten werden es überstehen, denn bei den Billiganbietern geht die Rechnung bald nicht mehr auf.
     
  4. theRabbit

    theRabbit MacUser Mitglied

    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    17.11.2003
    tja also es gibt da "agenturen" die aufträge an land ziehen und die ausführung erfolgt dann im billigen ausland... hab da mal so was gehört *hust*

    tR
     
  5. HAL

    HAL Gast

    Willkommen in der Realität.
     
  6. Difool

    Difool Frontend Admin

    Beiträge:
    8.145
    Medien:
    29
    Zustimmungen:
    858
    MacUser seit:
    18.03.2004
    Manchmal müssen sogar Praktikanten finanziert werden.
    Manchmal wird ein Auftrag angenommen, weil die Agentur mit Freelancern zusammen arbeitet, die das für solch einen Preis machen.
    Manchmal spinnt aber auch einfach nur der Kontakter, weil er ein "Frischling" ist...

    That's Business – that's life...
     
  7. netmikesch

    netmikesch Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    703
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    28.08.2003
    welche AGENTUR das war - weiss ich nicht (und es interessiert mich auch nicht sonderlich). vom eindruck her aber eher keine 2 man klitsche..

    >>>"In keinem Fall würde ich dem Kunden zu weit entgegenkommen, denn dann denkt er, man habe unendlich Spielraum. Ich würde nur dann im Preis nachlassen, wenn auch der Umfang der Leistung vereinfacht wird."

    genau das war auch mein bestreben.
    eine position des angebots war nahezu unkalkulierbar - es war für mich völlig offen, ob ich 2 oder 20 stunden dafür brauchen werde.
    der letzte versuch überein zu kommen bestand dann darin, diese position auf ein überschaubares mass zurecht zu konkretisieren - aber da war es dann offenbar schon gelaufen.

    tja, wenn das die realität ist, dann isses auf jeden fall noch schlimmer, als ich eh schon gedacht hatte.
     
  8. master_p

    master_p MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.065
    Zustimmungen:
    23
    MacUser seit:
    31.01.2005
    Sieh es doch mal so: Die Agentur beschäftigt X Mitarbeiter und hat nur Aufträge für X-2 Mitarbeiter. Die 2 sitzen also herum und verursachen (Kosten-/Leistungsrechnerisch gesehen) nur Kosten. Dann kann man die lieber einen solchen Auftrag machen lassen und somit zumindest teilweise die Kosten zu decken. Kommt dann ein größerer Auftrag rein hat man halt Pech, stellt die Arbeit zurück oder verteilt sie auf viele andere in kleinen Teilen.

    Einen solchen "Luxus" kann sich ein einzelner Freelancer sicherlich nicht leisten, weil er ja im Grunde nur mit seinem ordentlichen Stundensatz "über die Runden" kommt. Du kannst also nicht sagen, dass Du das jetzt für den Preis machst, denn kommt ein größerer Auftrag rein, hast Du schlechte Karten. Eine etwas größere Agentur kann sowas aber sehr gut abfedern.

    PS: Wenn die Firma auf ihr Budget besteht, dann musst Du nicht zwangsläufig ablehnen. Du kannst auch nochmal ein Schreiben aufsetzen, dass Dein Angebot weiterhin gilt, Du eben diese Kosten verursachen würdest, aber gerne ein weiteres Angebot einreichst, welches in ihrem Budget liegt, dann natürlich aber einen reduzierten Umfang hat.
     
  9. aro74

    aro74 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    801
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    19.12.2002
    master_p hat Recht, das Zauberwort heisst "Deckungsbeitrag". Wenn die Agentur letztlich neben den Selbstkosten auch nur einen Euro an dem Job verdient hat, ist es immer noch besser, diesen auszuführen und den zusätzlichen Deckungsbeitrag einzustreichen.

    Beispiel: Wenn Du als Freelancer im Monat Fixkosten in Höhe von 2500 Euro hast (inklusive privater Grundversorgung wie Miete, Auto, etc.), ist es für Dich besser, drei Jobs in diesem Monat abzuwickeln, die jeweils nur 800 Euro (statt z.B. 1500 Euro bei normaler Kalkulation) einbringen, als gar keinen Auftrag gehabt zu haben. 100 Euro Schulden sind weniger als 2500 Euro Schulden.

    In wirtschaftlich schlechten Zeiten gibt's viele, die nahe an der kurzfristigen Preisuntergrenze kalkulieren. Dabei ist dann nicht eingerechnet, dass Du auch mal einen neuen Mac oder Updates kaufen musst, sondern es ist der Preis, der Dir ganz kurzfristig gesehen Aufträge einbringt, um die nötigsten Kosten einigermaßen zu decken. Auf Dauer kann man so nicht rechnen, der Betrieb ist dabei quasi schon in Ohnmacht gefallen und es werden nur noch die nötigen Lebenserhaltungssysteme "finanziert". Deine betriebliche Substanz wird dabei vernichtet.

    Leider gibt es derzeit zu viele Betriebe, die in diesem Lebenserhaltungsmodus rechnen müssen. In einer Agentur lässt sich sowas noch relativ leicht abfangen, weil Praktikanten die Jobs billig ausführen können und der Profi nur mal drüberschaut und das Nötigste geradebiegt.

    Ein A-Kunde ist man bei solchen Preiskämpfen dann mit Sicherheit nicht, aber momentan kümmert das die wenigsten Auftraggeber.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.07.2005
  10. Turboplasma

    Turboplasma MacUser Mitglied

    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    11.07.2003
    Die "2-Mann-Klitschen" werden allerdings immer besser. Leute von renommierten Werbeschulen, welche früher zu Ogilvy oder Springer gegangen wären, machen sich direkt nach dem Studium oder nach kurzer Praxiserfahrung selbstständig. Und die Qualität kann sich sehen lassen, da viele davon Praktika bei Top-Agenturen absolviert haben und die Studiengänge stetig besser werden. Das Klischee, dass diese kleinen Agenturen aufgrund ihrer Größe schlecht seien stimmt oft nicht mehr. Ich persönlich kenne Dutzende solcher Beispiele; so ist einfach die Entwicklung in einer Zeit, wo immer mehr Leute Berufe in den Medien wählen.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen