After Effects Renderzeiten optimieren

Diskutiere mit über: After Effects Renderzeiten optimieren im Digital Video Forum

  1. apfelbeißer

    apfelbeißer Thread Starter unregistriert

    Beiträge:
    560
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    06.02.2005
    Hi,
    bin in letzter Zeit mit größeren Projekten(alles im Amateur bereich) in After Effects dran und da sind meine Renderzeiten manchmal schon ziemlich krass-deswegen wollte ich mal fragen was für einstellungen(rendereinstellungen und einstellungen für after effects) ihr für mein System vorzuschlagen hättet.

    os x 4.8
    imac g5
    after effects 7
    ram: 1gb(leider)
    cpu 1,8 ghz ppc
    festplatte 160 gb
    ati 9600 (also glaube ich open gl-fähig)
    ...

    hoffe ihr könnt mir helfen
    mfg

    toni
     
  2. 2nd

    2nd MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8.902
    Zustimmungen:
    242
    Registriert seit:
    25.07.2004
    Gibt nicht viel für den Rechner. Festplattencache hast Du aktiviert? Evtl. noch 1 GB RAM reintun, dann wird das Editieren und Cachen auch etwas zügiger.

    Während des Arbeitens kannst Du die Vorschauqualität runterstellen (1/4 z. B.), Motionblur ausstellen und die Anzeigengröße auf 50% skalieren. Dann kannst Du in der Entwicklungsphase etwas zügiger arbeiten. Das eigentliche Rendern wird immer solange dauern, wie der Rechner braucht.

    Von Grid Iron gibt es Software, die:

    • das Renderverhalten auf Dual CPU Kisten optimiert
    • das Rendern im Netz erlaubt

    http://www.gridironsoftware.com/

    Kostet Geld und kommt beides nicht in Frage bei Deinem iMac. Bleibt wohl nur ein schnellerer Rechner.

    2nd
     
  3. apfelbeißer

    apfelbeißer Thread Starter unregistriert

    Beiträge:
    560
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    06.02.2005
    hm ja sowas hab ich mir schon gedacht
    schade

    naja trotzdem danke
     
  4. levante

    levante MacUser Mitglied

    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    7
    Registriert seit:
    04.07.2006
    Hast Du einen zweiten Rechner, den Du übers Netz mit rechnen lassen könntest? Mit der Pro Version kann man ohne irgendwelche Plug-Ins prima im Netz rendern.

    Ansonsten hilft es, fertige Pre-Comps die lange rechnen, einfach vor zu rendern (zB in der Kaffeepause) und als Proxys zu setzen (lässt sich über eine post-render Aktion automatisieren). Für Blurs möglichst nicht den Gausschen Weichzeichner zu verwenden sondern Fast Blur o.ä. und übergrosse Stills schon vor dem importieren auf die richtige Größe zu skalieren.

    16 bzw 32 Bit Rendering nur verwenden wenn Probleme mit Bandings oä auftreten und Motion Blur nur für Layer aktivieren, bei denen er tatsächlich gebraucht wird.

    Viele Effekte haben auch Parameter, die die Renderzeit exorbitant nach oben schrauben können, wenn man "versehentlich" die Regler ein bisserl zu weit nach rechts zieht...
     
  5. levante

    levante MacUser Mitglied

    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    7
    Registriert seit:
    04.07.2006
    ach ja zum schnelleren Arbeiten, kann man Layer auch auf Draft stellen (sieht dann in der Vorschau nicht mehr so smooth aus, reicht aber meist zum editieren). Auf die endgültige Renderzeit hat das aber keinen Einfluss.
     
  6. 2nd

    2nd MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8.902
    Zustimmungen:
    242
    Registriert seit:
    25.07.2004
    Stimmt, die Netzwerkfähigkeit per Renderinstallation habe ich ganz vergessen. Ich habe das sogar vor längerer Zeit schonmal gemacht, war aber ziemlich enttäuscht vom Ergebnis, aber damals hatte ich noch kein GB Ethernet.

    Der Compresser rechnet leider im Cluster auch nicht viel schneller, das lohnt sich wohl alles nur bei mehreren gleichschnellen Rechnern...

    2nd
     
  7. Margh

    Margh MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    88
    Registriert seit:
    26.03.2004
    Kann ich nur bestätigen. Der Compressor teilt ja einfach durch die Anzahl der verfügbaren Nodes. Die Teilstücke sind unabhängig der Rechenleistung der Rechner gleich groß. Macht also nur dann Sinn, wenn die Rechner wirklich alle annähernd gleich schnell sind, sonst wartet man am Ende auf das letzte Stück genau so lange, als man sonst bei der alleinigen Verwendung des schnellsten Rechners im Cluster warten würde.

    Habe vor kurzem eine Testinstallation gehabt und das Ganze mal ausprobiert. Als dann aber nur noch relativ homogene Rechner im Netz waren ging es. War mit dem Ergebnis sogar bei der Kombination

    1x 2.5 Dual
    2x 2.3 Dual
    1x 2.7 Dual
    3x 2.5 Quad

    sehr zufrieden. Auf die 2.3 wartet man halt etwas länger. Aber in der Summe ist man natürlich recht flott unterwegs. Die Clustersteuerung habe ich über über ein PB G4 laufen lassen.
     
  8. 2nd

    2nd MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8.902
    Zustimmungen:
    242
    Registriert seit:
    25.07.2004
    War der Cluster bei Dir instabil? Also nicht wenn er lief, aber das Einstellen und Einrichten und vor allem Starten? Das hat bei mir manchmal ewig gedauert und ich musste die Prozesse von Hand killen und neustarten. Irgendwann ging es dann aber es war echter Fummelkram.

    2nd
     
  9. Margh

    Margh MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    88
    Registriert seit:
    26.03.2004
    Auch da kann ich dir zustimmen. Ich musste sehr oft die Nodes neu starten (über die Systemeinstellungen), weil der Qadministrator Mist gebaut hat und die Nodes nicht zu einem neuen Cluster hinzugefügt werden konnten, weil sie angeblich noch in einem alten hängen das es gar nicht mehr gibt.

    Als es dann aber mal lief, lief es gut. Aber das Set-Up: HORROR
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.10.2006
  10. apfelbeißer

    apfelbeißer Thread Starter unregistriert

    Beiträge:
    560
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    06.02.2005
    nein ich lass nichts im netzwerk laufen. wir haben zwar noch eine schnellen windows-server(soll ja auch gehen) aber für den kauf ich mir nicht nochmal AE.

    aber trotzdem vielen dank
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche