40 Gb festplatte vom Mac mini partitionieren

Dieses Thema im Forum "iMac, Mac Mini" wurde erstellt von TaO, 03.09.2005.

  1. TaO

    TaO Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    25.12.2003
    Hallo.

    Ich habe einen Mac mini mit einer 40 GB Festplatte. Diese möchte ich nun in zwei Partitionen aufteilen und dann das system auf eine draufspielen.
    Nun meine Frage: WIE MACH ICH DAS. Speziell das Partitionieren?????

    Gruß und Dank

    Tom
     
  2. bernie313

    bernie313 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    22.235
    Zustimmungen:
    2.389
    MacUser seit:
    20.08.2005
    CD/DVD einlegen und von der CD neustarten, dann im Installmenu nur deutsch als Sprache auswählen und dann die Installation NICHT beginnen, sondern aus der Menüleiste das Festplattendienstprogramm auswählen und dann Partionieren,Aber warum?? ohne das Thema noch mal hervorzuholen es gibt sowohl + als auch- Partionen, aber für den Ottonormalo reicht 1 Partition völlig, meine bescheidene Meinung
    NACHTRAG: wichtig wenn schon Daten auf der Harddisk sind gehen die bei der Partionierung verloren
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.09.2005
  3. newsin

    newsin Gast

    Hallo,
    eigentlich ganz einfach.

    -Leg Deine Installations-CD ins Laufwerk
    -Installation von Tiger (bzw.Panther) wählen
    -Rechner wird jetzt neu gestartet.
    -Nach dem Neustart oben im Menü das Festplattendiensprogramm wählen
    -Wähle Deine Platte aus, und gehe auf Partitionieren
    -Partitionsgröße auswählen u. Partitionieren
    -Festplattendiensprogramm schließen und mit Installation beginnen.

    Das Installationsprogramm fragt Dich nun in welchem Volume Du dein System installieren willst. Fertig.

    Gruss,

    Stefan
     
  4. Dr. Thodt

    Dr. Thodt MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.744
    Zustimmungen:
    8
    MacUser seit:
    04.10.2003
    Dir ist aber schon klar das partitionieren auf einem Mac fast immer mehr schadet als nützt? Scheinbar ist ein stabiles System für manchen nicht zu ertragen kopfkratz
     
  5. TaO

    TaO Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    25.12.2003
    Ne.
    Is mir eigentlich nicht klar. :-(
    Hm, dann werd ich dass wohl mal sein lassen, wenn das Probleme macht.

    Gruß

    Tom
     
  6. newsin

    newsin Gast

    Hi,
    Interessant, und wieso?
    Schon irgendwelche Erfahrungen damit gemacht?

    Ist eine ernstgemeinte Frage.

    Gruss,
    Stefan
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 03.09.2005
  7. Dr. Thodt

    Dr. Thodt MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.744
    Zustimmungen:
    8
    MacUser seit:
    04.10.2003
    Das Problem liegt darin das Unix-Systeme ihre Daten innerhalb einer bestimmten Verzeichnisstruktur ablegen und diese auch regelmäßig selbstständig pflegen und warten. Falls du jetzt diese Struktur künstlich mit verschiedenen Partitionen auseinanderreißt ist es mit der Systempflege mehr oder weniger vorbei. Der meiner Meinung nach einzig logische Grund für ein Partitionieren ist das Verwenden von verschiedenen Betriebssystemen, z.B. OS X auf der einen und Linux auf einer anderen Partition, alles andere bringt nichts und ersetz auch keine vernünftige Backupstrategie. Zumal einzelne Partitionen selten abrauchen, sondern meistens die komplette Festplatte.
    Gruß DT
     
  8. HAL

    HAL Gast

    Durch Partitonierung entstehen keine Schäden, und die Stabilität des Systems
    wird dadurch auch nicht eingeschränkt. Einziger Nachteil ist der, wenn sich
    das System selber optimiert, dass das nur auf der HD gemacht, auf der sich
    OS X befindet. Allerdings würde ich ( soweit möglich ) immer den Einbau
    einer zweiten HD gegenüber dem Partitionieren vorziehen. Apple selbst rät
    von dem Partitionieren zwar ab, aber im Endeffekt ist es wie bei anderen
    UNIX-Systemen auch, bei denen mehrere Partitionen eigentlich eine Selbst-
    verständlichkeit sind und es auch nicht zu Schäden oder Stabilitätsverlusten
    kommt. Ein gesunder FreeBSD-Server z.B. hat mindestens zwei Partitionen,
    eine für das System, und eine als permanenter Swap-Bereich, im Idealfall
    aber auch noch weitere für /usr, /tmp, /var und /home Verzeichnisse.

    :)
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 03.09.2005
  9. lundehundt

    lundehundt MacUser Mitglied

    Beiträge:
    19.461
    Zustimmungen:
    881
    MacUser seit:
    22.02.2003
    Dazu gibt es unzaehlige Threads in diesem Forum.

    Objektiv gibt es kaum einen Grund das boot volume zu partitionieren. OS X trennt Benutzer, Anwendungen und Programme total voneinander. Wenn du das System wirklich mal erneuern musst kannst du das mit der Option aktualisieren tun und dein Homer Verzeichniss und alles andere bleibt so wie es war.

    Partitionen sind unflexibel und werden gern mal zu voll. Und das ist definitiv schaedlich fuer die Optimierungsroutinen des File Systems (hot file clustering, defragmentierung beim Speichern von Dateien < 20 MB, ausreichend zusammenhaengender Platz fuer swap files)

    Ordnungsstrukturen lassen sich mit Ordnern viel felxibler darstellen und viele user Bibliotheken wie iPhoto und iTunes liegen standardmaessig im home Verzeichnis. Es ist muehsam seine mp3 Sammlung nachtraeglich auf eine andere Partition auszulagern wenn der Platz knapp wird.

    Das spricht zunaechst mal alles gegen Partitionen. Und es gibt ausser zwei verschiedenen file systemen auf einer Platte auch nichts, was wirklich dafuer sprechen wuerde solange es um das boot volume geht.
     
  10. newsin

    newsin Gast

    Sehe ich ähnlich, außer Mac os X macht eine Ausnahme. Selbst bei einer Neuinstalltion von Linux (z.B.Debian) werden direkt Partitionen angelegt.
    Von fehlender Systemstabilität konnte ich in den Letzten Jahren wirklich nicht klagen. Aber wie gesagt meine Erfahrung bezieht sich auf Linux.

    Gruss,
    Stefan
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen