1x1 der Kundenpräsentation oder: was würde steve dazu sagen?

Dieses Thema im Forum "Freelancer Forum" wurde erstellt von netmikesch, 17.06.2006.

  1. netmikesch

    netmikesch Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    703
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    28.08.2003
    an alle haudegen mit reichlich kundenkontakt-erfahrung:
    ich werde dieser tage als kleiner freelancer gegen eine große agentur anpitchen und meine ergüsse zu einem geplanten relaunch einer umfangreichen website vor einigen schlipsträgern präsentieren.

    bisher lief sowas bei mir eher im kleinen kreis bzw. im persönlichen austausch mit vertrauten gesprächspartnern...
    bei diesem job komme ich jedoch um eine ordentliche keynote präsi vor teilweise fremden publikum nicht herum und wäre für den ein oder anderen tipp zur erstellung bzw. zum vortrag der präsi dankbar.

    z.b. interessiert mich, ob ihr eure präsis eher in freier rede haltet, oder eher detaillierte notes in die präsi einfügt, wo ihr auch schon mal ganze sätze ablest?

    was sollte man auf keinen fall tun - was ist auf jeden fall (fast) immer einen pluspunkt?
    usw...

    und ganz wichtig:
    ich bekomme für das konzept usw. erst mal nix. nur wenn ich den auftrag letzten endes bekomme, werde ich auch bezahlt (bitte nicht mosern - hätte es auch lieber anders).
    wie könnte ich mich dagegen absichern, dass meine ideen nicht von "dritter seite" geklaut werden? oder muss man dieses risiko einfach in kauf nehmen?
     
  2. iWohle

    iWohle MacUser Mitglied

    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    15
    MacUser seit:
    01.11.2005
    Also wenn man vor fremden publikum spricht, ist die erste devise: üben, üben, üben...
    ich mache das einfach so, dass ich mir die präsentation zusammenstelle und dann einfach 2 bis 3mal einfach für mich durchmache und mir einen text dazu überlege. dann schreib ich mir den auf und wiederhole ihn sinngemäß und wenn ich ins stocken gerate finde ich auf dem zettel dann schnell wieder den faden.

    die folien sollten auch nur stichwörter drauf haben und ein paar illustrationen. bei zu viel text fühlt sich der zuhörer verarscht wenn er eh alles selbst ablesen kann.

    und noch ein tip:
    wenn man bilder hat auf denen man etwas zeigen will dann hebt man die sachen am die sachen bereits in der präsentation heraus. weil wenn man dann mit der hand irgendwie auf der projektion herumfuchtelt kommt das sehr unprofessionell.
     
  3. falkgottschalk

    falkgottschalk MacUser Mitglied

    Beiträge:
    24.026
    Zustimmungen:
    1.598
    MacUser seit:
    22.08.2005
    Was sonst noch immer hilft:
    - sich selber fragen, was an den eigenen Ideen ausgesetzt werden kann, sprich welche noch so bekloppten Gegenargumente kommen könnten, und sich dazu passende Antworten/neue Gegenargumente ausdenken
    - immer freundlich und sachlich bleiben - und selbst wenn in der "fremden Runde" einer anfängt mit Dreck zu werfen -=> niemals zurückwerfen. Stil bewahren, ruhig und sachlich bleiben und weitermachen. Ja, das fällt manchmal schwer, aber es muss sein. (Man trifft sich im Leben immer 2x)
    - Laserpointer mitnehmen, den braucht man immer irgendwann
    und es ist besser beim Reden sich mal kurz rumzudrehen und zu beamen anstatt vor die Wand zu laufen und mit den Fingern zu fuchteln.
     
  4. netmikesch

    netmikesch Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    703
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    28.08.2003
    iwohle > du benutzt die "notiz-funktion" auf dem moderatoren bildschirm also gar nicht und setzt dafür auf die gute alte zettel-wirtschaft?
    das verwundert mich ein wenig...

    was blöd ich bei der verwendung der notizen: ich sehe zwar auf dem schirm die nächste folie, nicht jedoch die dazugehörigen notizen, d.h. wenn ich zur nächsten folie wechsel, muss ich einen kurzen moment selbst erstmal checken, welche infos ich dazu erzählen wollte...(die überleitung ist dadurch evtl. etwas stockend/verzögert..)
     
  5. minilux

    minilux MacUser Mitglied

    Beiträge:
    14.791
    Medien:
    12
    Zustimmungen:
    2.157
    MacUser seit:
    19.11.2003
    du sollst ja auch nicht alles von deinen Notizen ablesen ;) -- die ein oder andere Überleitung solltest du auswendig drauf haben (darum, wie vorher schon geschrieben: üben, üben, üben)
     
  6. sgmelin

    sgmelin MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.714
    Zustimmungen:
    40
    MacUser seit:
    16.05.2004
    Nun, ich nutze mich als Präsentator. Die Folien sind lediglich zu meiner Unterstützung. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass man sich einen roten Faden eingebaut hat, an dem man sich entlang ziehen kann.
    Die Folien dürfen auf keinen Fall viel Text enthalten. Das langweilt nur.
    Bilder sind das A und O. Deine Ansprache erklärt dann, was die Grafik aussagen soll.
    Und: Locker bleiben. Ab und zu einen kleinen Joke einfliessen lassen. Gerade am Anfang. Das macht alle etwas lockerer. Aber er darf nicht einstudiert klingen. Ein Beispiel:
    Ich mache in erster Linie Präsentationen zu VMware ESX Server. Dort führe ich das Auditorium an das Thema heran, indem ich erkläre, wieso Konsolidierung so wichtig ist. Das sind drei Folien. Auf einer ist ein Netzwerk zu sehen, auf der anderen eine Grafik des Performance Monitor von Windows mit einer Auslastung von ca. 10%. Dieser Screenshot kommt aus einer realen Situation einer Stadtverwaltung. Ich sage dann immer: "Nun, wenn Sie mal in Ihr Rechenzentrum reinschauen, dann haben Sie mindestens 80% der Maschinen mit einer Auslastung dieser Art. Diese Grafik kommt von einer Stadtverwaltung in Deutschland. O.K. Man kann jetzt sagen: Öffentlicher Dienst... " Und dann habe ich bereits einen Grossteil der Leute auf meiner Seite, sie lachen, schmunzeln zumindest und danach ist der ganze Tag viel lockerer. Die Präsentation geht danach auch sehr oft in eine kleine Diskussion herein, die ich sehr erfrischend finde. Allerdings muss man dann wirklich Sattelfest sein.
    Und denk Dir eins: Du bist der Präsentator. Die Leute vor Dir wissen nicht, was Du sagen willst. Sei locker. Auch wenn es erstmal schwer fällt. Starre weder die Wand noch einen Teilnehmer direkt an. Es gibt so eine Regel: Schau Dir die Zuschauer in einem "M" an. D.h. von vorne links nach oben, dann in die Mitte nach vorne, von dort nach hinten rechts und dann wieder nach vorne. Dadurch bringst Du jeden dazu Dich anzusehen und dabei zu sein. Keiner geht verloren und Du kannst auch spontan auf fragende Gesichter oder Gesten eingehen. Sei locker. Geh durch die Reihen. Kauf Dir einen Presenter. Ich habe einen von Kensington. Der kann zwar nur vorwärts, rückwärts, schwarz und Laserpointer, aber das reicht dicke. Kleb nicht am Tisch oder am Notebook fest. Gehe locker durch die Reihen, wenn das möglich ist. Lerne die Folien. Zumindest die Reihenfolge. Mache Übergänge. Also keine harten Schnitte. Wenn ein Themenwechsel kommt (z.B. zuerst ein Freshup des letzten Meetings mit den ToDos und danach das Ergebnis), dann mach eine Kunstpause von ca. 2 -3 Sekunden. Kündige dann z.B. mit "So, nun wollen wir uns mal anschauen, was aus den offenen Punkten eigentlich geworden ist", den Schnitt an. Dann schalte weiter.
    Ich nutze keine Notizen. Weder handschriftliche, noch die in Keynote/PPT. Gerade die sind Murks. Ein Präsentator, der auf sein Notebookt starrt und dem man anmerkt, dass er abliest hat bei mir gleich verloren. Als Zuhörer muss ich mit ins Geschehen einbezogen werden. Das maximale, was möglich ist, sind Moderatorenkärtchen. Diese habe ich aber immer nur das erste mal dabei (nie in der Hand) und danach nicht mehr. Ist wie beim Spickzettel. Wenn Du vorher alles selbst notiert hast, dann kannst Du es auch auswendig.
    Wenn einer eine Frage stellt, dann danke ihm dafür. Auch wenn Du die Antwort momentan nicht geben kannst. Notier Sie Dir und gebe später Rückmeldung. Das ist durchaus legitim.
     
  7. sgmelin

    sgmelin MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.714
    Zustimmungen:
    40
    MacUser seit:
    16.05.2004
    Noch was: Wenn Du unsicher bist. Auch wegen der Zeit: Hol Dir einen Freund, der soll Publikum spielen. Dann hälst Du Deinen Vortrag und ihr macht anschliessend Manöverkritik. Oftmals merkst Du auch selbst erst beim erstern Präsentieren, dass Du evtl. Folien umstellen musst.
     
  8. sgmelin

    sgmelin MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.714
    Zustimmungen:
    40
    MacUser seit:
    16.05.2004
    Ei, nochwas: Wenn einer der TN besonders auf Dich reagiert (egal ob positiv oder negativ), dann beiss Dich nicht an ihm fest. Schau auch die anderen an. Das ist schwierig, man muss sich dazu zwingen, weil man den Wunsch oder den Reflex hat, jemandem, der besonders auf einen eingeht imponieren will oder ihn eben auf jeden Fall auf seine Seite holen will (wenn er z.B. negativ eingestellt ist). Wenn einer der TN (Teilnehmer) quer schiesst, dann ist es -je nach Gruppe und wer derjenige ist- durchaus legitim ihn in seine Schranken zu weisen ("Danke für Ihren Einwurf, ich würde mich da gerne später direkt mit Ihnen unterhalten."). Im Notfall lass ihn sich erstmal auskotzen. Wenn es ein kleines Licht ist, dann danke ihm dafür und ignorier es. Wenn es der GF ist, dann danke ihm auch schlage vor, weiter zu machen ("Ich verstehe, dass Ihnen dieses oder jenes nicht zusagt. Ich würde aber trotzdem gerne meine Präsentation zu Ende bringen. Evtl. werden Ihre Fragen noch beantwortet"). Diskutiere nicht in diesem Rahmen. Erkläre Dich nicht in diesem Rahmen. Du bist der, der vorne steht. Wenn es total schief läuft, dann brich ab und Du bist um eine Erfahrung reicher. Wenn einer Deine Veranstaltung dauerhaft stört zieht er andere u.U. mit auf seine Seite und Du verlierst sie alle. Brich in einem solchen Fall ab und biete an das ganze nochmals zu überarbeiten und später wieder zu kommen. Solche Fälle kommen zum Glück sehr selten vor, aber man sollte Wissen, wie man darauf zu reagieren hat.
     
  9. mekkablue

    mekkablue MacUser Mitglied

    Beiträge:
    738
    Zustimmungen:
    46
    MacUser seit:
    28.01.2005
    Nicht langweilen, klar strukturieren, man sollte den Überblick bewahren können und darf nicht das Gefühl bekommen, dass du Stuss erzählst.
     
  10. netmikesch

    netmikesch Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    703
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    28.08.2003
    super jungs - klasse tipps!
    ich habe in der tat einige sehr textlastige folien in der präsi ("mein" memo zum vorangegangenen briefing / auswertung einer MaFo..), die ich wohl nochmal überarbeiten werde...vielleicht tuts hier und da ja schon ne simple grafik / diagramm, um ein paar sätze einzusparen...

    da ich wie gesagt gegen eine große agentur anstinken werde, frage ich mich auch, ob ich mich darauf einlassen soll, zu beginn etwas über mich zu erzählen, so wie es agenturen i.d.r. sehr gerne tun?
    also thema "portfolio", "stärken" etc...? oder ob ich mit meinem größten "plus" argumentieren soll, dass ich im vergleich natürlich unglaublich günstig und flexibel bin usw..?
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - 1x1 Kundenpräsentation oder
  1. MacMacHannah
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    859
    JeDi150
    23.08.2014
  2. amiga5OO
    Antworten:
    10
    Aufrufe:
    1.169
    Kaito
    02.06.2014
  3. Mankind75
    Antworten:
    23
    Aufrufe:
    5.679
    Franken
    26.03.2015
  4. aviation
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    689
    aviation
    09.03.2013
  5. CRen
    Antworten:
    20
    Aufrufe:
    6.953
    Naturally
    19.02.2014