16:9 DV-Import

Diskutiere mit über: 16:9 DV-Import im Digital Video Forum

  1. lupusoft

    lupusoft Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    4
    Registriert seit:
    05.01.2004
    Moin zusammen,

    habe mit einer Suche nach 16:9 nicht wirklich was zu meinem Problem gefunden. Zu Weihnachten gab´s eine Sony DCR-PC103E Kamera, die ja nun das tolle feature hat, in 16:9 Breitband aufzunehmen. So wie ich das verstanden habe, werden dafür einige Pixel (horizontal) mehr mit ins Bild genommen. Wenn ich das DV Material dann aber auf meinen Mac importieren will (iMovie), wird das Format nicht als 16:9 erkannt, sondern wie normales 720*576 Pixel Material behandelt. Die Folge ist natürlich, dass das Bild entsprechend horizontal gestaucht wird.
    Hat jemand mal was ähnliches versucht und weiss Abhilfe? Gibt es andere Programme zum Import, bei denen man andere Pixeldimensionen wählen kann? Ich habe z.B GCam heruntergeladen, das zwar andere Auflösungen bietet, aber nichts im 16:9 Format.

    Danke, Andreas
     
  2. box

    box MacUser Mitglied

    Beiträge:
    856
    Zustimmungen:
    19
    Registriert seit:
    21.02.2003
    Soweit ich weiss, hat auch das 16:9-Pal Format 720x576 Pixel. Wie bei Cinemascope werden die Pixel bei der Aufnahme gestaucht und bei der Wiedergabe - auf einem passenden Fernseher - wieder gestreckt.
    iMovie kann meines Wissens 16:9 nicht verarbeiten, was ausser bei Titeln aber kein Problem wäre...
    Bei iDVD habe ich aber leider auch keine Option gefunden, die dem DVD-Player eine 16:9-Vorgabe liefert. (DVD pro?)
    Da ich das Format aber selbst nicht nutze, verweise ich auf hoffentlich kompetentere Hilfe.
     
  3. lupusoft

    lupusoft Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    4
    Registriert seit:
    05.01.2004
    ja, diese ganzen Geschichten mit anamorphem Videomaterial. Habe davon gelesen, und bin beim Rippen und Umcodieren von DVD-Material mit ffmpegx und ähnlichen Programmen schon mehrfach drauf gestossen. DVDs haben ja auch immer 720*576, aber halt mit schwarzen Balken zum Auffüllen. Vielleicht ist es ja auch nur eine Frage der Darstellung der Clips in iMovie und in Wirklichkeit sind die DV-Clips in voller Auflösung da. Das Problem ist, dass die Apple Programme immer versuchen, die Details vom Anwender fern zu halten. Wenn man sich mpeg Material im QuickTime Player (mit mpge decoder) anschaut, zeigt das Infofenster meistens was anderes über die Auflösung des Films als das, was man tatsächlich geschnitten und skaliert hat. Wahrscheinlich versucht der Player immer eine 4:3 aspect ratio zu simulieren oder sowas. Aber insgesamt sind diese ganzen Sachen eher ein schwarzes Loch für mich.
     
  4. martin.hoerl

    martin.hoerl MacUser Mitglied

    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    06.02.2004
    bisserl info, keine lösung

    ich ärgere mich auch schon die ganze zeit damit herum, konnte aber ebenfalls noch keine lösung finden und das gleiche problem besteht auch auf einem pc-ausweich-rechner.
    auflösung von 16:9 ist 720 x 405, merkt man sofort wenn man versucht logos in 4:3 in ein 16:9-projekt zu importieren. sind dann entsprechend verzerrt. auch lässt sich 4:3 und 16:9-material nicht gemischt in premiere verwenden.
    16:9 ist somit leider mehr als nur zwei schwarze balken.

    einzige möglichkeit die "falsche 4:3-dvd" auszugleichen die mir im moment einfällt, ich aber noch nicht ausprobiert habe, ist das bild über den fernseher in das richtige format zu zwingen, dh. format auto auf 16:9 fix umstellen.
    leider nicht sehr befriedigend.

    lg martin
     
  5. sandretto

    sandretto Banned

    Beiträge:
    390
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    27.01.2003
    >>>So wie ich das verstanden habe, werden dafür einige Pixel (horizontal) mehr mit ins Bild genommen.

    Nein genau umgekehrt ! Das ist bei diesen DV-Cams alles kastriertes 16:9. Erst viel teurere Geräte haben "echtes" 16:9. Am besten Finger weg von 16:9 mit diesem Home-DV-Cams, denn die Auflösung leidet darunter.
     
  6. sunnfun

    sunnfun MacUser Mitglied

    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    06.08.2002
    FinalCut Express arbeitet problemlos mit 16:9-Material. Es wird anhand des DV-Flags von der Kamera korrekt beim Import erkannt und wenn man in den Project-Properties auch auf 16:9 umstellt muss auch nicht mehr alles neu gerendert werden, sondern das Projekt wird komplett native in 16:9 geschnitten. Ich verwende eine Sony DCR-TRV900 und FCExp 1.0

    Ciao,
    Sun'n Fun
     
  7. lupusoft

    lupusoft Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    4
    Registriert seit:
    05.01.2004
    welche Auflösung hab ich denn nun?

    Ist ja nett, dass der thread wieder auflebt. So richtig bin ich nämlich noch nicht weitergekommen mit diesem Thema.

     

    Das verwirrt mich jetzt natürlich noch mehr. Ich dachte, ich hätte das mit der besseren horizontalen Auflösung aus dem manual, aber jetzt finde ich nur noch was von einem breiteren Blickwinkel, der im 16:9 Modus erfasst wird. Also mehr horizontale Bildinformation auf weniger horizontalen Pixeln?
    Vielleicht brauche ich doch ein wenig Nachhilfe bezüglich Pixeln und DV-Format. In der Beschreibung steht ja nix genaues über die physikalische Auflösung des CCD-Chips, lediglich von 1,07 Millionen effektiven Pixeln ist die Rede. Ich weiss ja nicht, ob die Teile quadratisch sind, aber auch in dem Fall hätte man ja mindestens 1000x1000 Pixel. Da würde ich natürlich annehmen, dass das allemal für die 720x576 Pixel reicht, die ich später mal für meine DVDs haben möchte. Aber der Haken ist wahrscheinlich, dass ich je einen Pixel (oder wie das Äquivalent heissen mag) auf dem CCD Chip für R, G und B brauche. Es ist halt keine 3-Chip Kamera. Das würde ja dann bedeuten, dass ich nur rund 356.000 Gesamtpixel vom CCD-Chip bekomme, und das reicht nicht für eine 1 zu 1 Übersetzung im späteren 720x576 Format (414720 Pixel).
    Wenn das alles stimmt, was ich hier vor mich hin sinniere, bedeutet das dann wohl, das mein DV-Material, das ich aus der Kamera importiere, sowieso interpoliert oder sonstwas ist und gar keine DVD-Qualität erreichen kann. Kann das mal jemand bestätigen oder niederschmettern?
    In dem Zusammenhang würde mich jetzt natürlich mal interessieren, ob man einem auf Festplatte importierten DV-stream die Auflösung ansehen kann. Will sagen, gibt es da irgendein Progrämmchen, womit man die "native" Auflösung des DV-Materials auslesen kann? Nicht das, was iMovie oder andere dann daraus hinmogeln.
    Puh, ganz schön viel Text. Danke fürs Lesen ;)

    Andreas
     
  8. box

    box MacUser Mitglied

    Beiträge:
    856
    Zustimmungen:
    19
    Registriert seit:
    21.02.2003
    Nö. Kann man nicht. iMovie mogelt nicht, von der DV-Kamera kommen immer 576x720 (PAL) Pixel, egal, wieviel so auf dem Chip drauf sind. Das ist die native Auflösung, die auch auf dem Band drauf ist. In welcher Qualität, das ist wieder eine andere Frage...
     
  9. lupusoft

    lupusoft Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    4
    Registriert seit:
    05.01.2004
    @box

     

    Mmh, also ich habe mal ein wenig rumgegoogelt und was nettes gefunden: http://www.uwasa.fi/~f76998/video/conversion/#conversion_table Demnach ist DV anscheinend auch nicht gleich DV. In der Tabelle steht es einmal mit 720x576 und nochmal mit 720x480.
    Aber andere Frage: wie kann GCam z.B. den DV-stream von meiner Sony denn dann in so vielen verschiedenen Formaten auf die Platte bringen? Geht ja bei 160x120 los und u.a. über 640x480, 720x480, 720x576 bis 768x576. Ich glaube kaum, dass GCam eine Skalierung in real-time vornimmt, oder? Andere Programme auf meinem Mac schaffen das jedenfalls nur in der 10fachen Zeit ;) Es kann auch nicht nach dem Motto, nimm nur jedes 2. pixel laufen, denn es sind ja teilweise wirklich unterschiedliche aspect ratios. Und gecropped wird glaub ich auch nicht, obwohl ich da nochmal genau nachschauen muss. Gibt es also doch eine Möglichkeit, der Kamera zu sagen sie soll einen DV-stream mit einer anderen Auflösung rüberwachsen lassen?

    Andreas
     
  10. sandretto

    sandretto Banned

    Beiträge:
    390
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    27.01.2003
    Hier lesen, Zitat....

    Es gibt eine Reihe von DV-Kameras, die im 16:9 - Modus in der Lage sind, auch ein anamorphes Signal aufzuzeichnen. Man sollte jedoch genau hinschauen, wie es erzeugt wird. Normalerweise sollten Camcorder eine (oder 3) CCD - Flächen von etwa 720 x 576 Pixeln besitzen (also um die 415.ooo Pixel). Um damit ein 16:9 - Bild zu erzeugen, nehmen fast alle Camcorder jedoch nur 720 x 432 Pixel vom CCD auf und strecken sie elektronisch, um die Verzerrung zu erreichen. Dabei erhält man k e i n e n Schärfegewinn. Entweder man benutzt also eine anamorphote Vorsatzline (ab etwa 800.- EU zu haben[1]) oder der Camcorder hat einen 16:9 - CCD, also eine Auflösung von 960 x 576 Pixel direkt auf dem CCD. Dann kann das Bild auf 720 x 576 gestaucht werden, verliert dabei nicht an vertikaler Auflösung und ist trotzdem anamorph.
    Das ist PAL-DV und NTSC-DV !

    Egal was oder wie GCam da so macht, der DV-Stream der von der DV-Cam kommt ist genormt, mit den oben genannten Auflösungen.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche