2.411 Benutzer sind Online

Adobe stellt die Creative Suite ein

  1. #646
    -mb-
    MU Mitglied
    Avatar von -mb-
    Mitglied seit
    03.2007
    Beiträge
    583
    Klar geht das nicht alles von heute auf morgen, aber soll man Adobe auf ewig das große Feld überlassen?
    Mir ist schon klar, dass hier die komplexesten Programme geliefert werden, jedoch sind auch schon Jahre vergangen in denen nicht wirklich etwas passiert ist, um diesen Koloss zu entkräften. Die kleinen Alternativen sind gut, keine Frage, aber für viele doch zu sehr eingeschränkt.

    Corel sollte übrigens die Mac Unterstützung wieder einführen, damit könnten sie eine Stange mehr Geld machen, gerade jetzt. Aber das ist ein anderes Thema...

    gplus •)
             Zitieren   Zitieren 

  2. #647
    Veritas
    MU Mitglied
    Avatar von Veritas
    Mitglied seit
    11.2007
    Ort
    /dev/stuttgart
    Beiträge
    8.195
    Zitat von -mb-
    Es ist ein wenig schade, dass sich keiner dieser Großkonzerne, egal ob Apple, Microsoft oder auch andere, an dieses Adobe-Imperium herantraut, um eine gleichwertige, vielleicht sogar noch bessere Software auf den Markt zu bringen. Ein "komplett Paket" halt, welches Bildbearbeitung, Illustration, Seitenlayout usw. abdeckt. Genügend Geldreserven, um kreative und begabte Leute zu engagieren, sind ja mehr als üppig vorhanden. Adobe bräuchte mal dringend eine ernsthafte und mächtige Konkurrenz, damit sie mal von ihrem hohen Thron herabsteigen.
    Apple? Die schaffen es ja auch, mit Final Cut X die Kunden loszuwerden und Adobe bot Umsteigern Rabatt an. Da würde nicht an Premiere und Avid aufgeschlossen, da wurde iMovie aufgebohrt.
    Aperture, seit 4 Jahren Stillstand... ich sehe da keinen Willen, im professionellen Umfeld Fuß fassen zu wollen.

    Wer bietet denn zum MS Office Paket konkurrierende Programme an? Ist doch zum Branchenstandard geworden...
    GIMP ist auch absolut keine Alternative zu PS usw...

     Mac mini 2.7GHz 16GB RAM  MacBook Pro 2.6GHz 6GB RAM  Power Mac dual 2GHz 6GB RAM  Power Mac G4 DA 466MHz 768MB RAM  Mac mini G4 1.5GHz 1GB RAM  iBook G4 1.33GHz 1.25GB RAM  23" ACD
             Zitieren   Zitieren 

  3. #648
    TEXnician
    MU Mitglied

    Mitglied seit
    02.2013
    Beiträge
    624
    Klar geht das nicht alles von heute auf morgen, aber soll man Adobe auf ewig das große Feld überlassen?
    So denkt ein Unternehmen nicht. Wenn man jahrelange Entwicklung und viel Geld in ein Programm stecken müsste, damit es dem Programm eines Konkurrenten heute auch nur annähernd das Wasser reichen kann, dann sind die Gewinnaussichten einfach zu schlecht im Vergleich zu den Ressourcen, die man in die Entwicklung gesteckt hat. Schließlich soll das Programm auch irgendwann einmal die Entwicklungskosten wieder reinholen.
    Dann lieber kleinere Brötchen backen, vielleicht nur eine Software für Amateure oder Semiprofis schreiben, die nicht zu komplex ist, aber vieles bietet, was die Zielgruppe braucht. In der Regel wird dieses Programm dann auch nicht so kompliziert zu bedienen sein wie die hochkomplexe Profisoftware, von der der Amateure aber beispielsweise nur wenige Funktionen wirklich benutzen (oder sinnvoll nutzen kann, denn schließlich sollte man vor allen Dingen bei Profisoftware wissen, was man macht). Der Amateur freut sich über die günstige Software, die leichter zu erlernen ist als eine Profisoftware und dabei das abdeckt, was er oder sie wirklich braucht. Im Gegenzug musste der Entwickler sehr viel weniger Zeit und Geld investieren, um die Software zu schreiben.
    Edit:
    Wer bietet denn zum MS Office Paket konkurrierende Programme an? Ist doch zum Branchenstandard geworden...
    Gutes Beispiel! Alternative Office-Programme gibt es ja durchaus nur ist es verdammt schwierig die (festgefahrenen) Strukturen in einem Unternehmen aufzubrechen. Die meisten Unternehmen, die Office-Software einsetzen, haben ganze Abläufe auf die Software hin optimiert. Ein Wechsel ist selbst bei lizenzkostenfreier Software sehr schwer, da die Mitarbeiter umgeschult werden müssen (kostet Geld), die Abläufe angepasst werden müssen (kostet noch mehr Geld) und in der Übergangszeit mit Fehlern und/oder weniger produktiven Mitarbeitern zu rechnen ist. Häufig ist es da einfach günstiger (auf wenige Jahre in die Zukunft bezogen, denn je nach Branche sind langfristige Prognosen nicht unbedingt einfach, dann "fährt man lieber auf Sicht") regelmäßig MS-Office-Updates zu kaufen und die bekannten Strukturen geringfügig anzupassen.

             Zitieren   Zitieren 

  4. #649
    avalon
    MU Mitglied
    Avatar von avalon
    Mitglied seit
    12.2003
    Ort
    in den Hügeln
    Beiträge
    23.193
    Sehe ich auch so.

    Apple denkt im Traum nicht daran, gegen MS oder Adobe anzustinken.
    Kostet zu viel, bringt keinen Mehrwert fürs Unternehmen und ist möglicherweise ein aussichtsloser und Resourcenfressender Kampf.

    | Heute ist der erste Tag vom Rest meines Lebens |
             Zitieren   Zitieren 

  5. #650
    -mb-
    MU Mitglied
    Avatar von -mb-
    Mitglied seit
    03.2007
    Beiträge
    583
    Zitat von Veritas
    Apple? Die schaffen es ja auch, mit Final Cut X die Kunden loszuwerden und Adobe bot Umsteigern Rabatt an. Da würde nicht an Premiere und Avid aufgeschlossen, da wurde iMovie aufgebohrt.
    Aperture, seit 4 Jahren Stillstand... ich sehe da keinen Willen, im professionellen Umfeld Fuß fassen zu wollen.
    Das war ja nur ein Beispiel! Mir ist es herzlich egal, wer sich das letztendlich zutrauen würde. Dass aber keiner der großen Softwaregiganten versucht Adobe etwas Paroli zu bieten ist doch schwach, wie ich finde. Gerade diese Dominanz, die Adobe seit Jahren hält, hat sie zu dem gemacht was sie heute sind. Eine herabschauende Firma, die sich zunehmend unbeliebter macht. Wie schreibt es sich so schön, in der goldenen Regel: "Der Kunde ist König". Adobe ignoriert das komplett und zieht ihr eigenes Ding durch. Wie lange und ob so etwas gut geht bleibt abzuwarten...

    gplus •)
             Zitieren   Zitieren 

  6. #651
    TEXnician
    MU Mitglied

    Mitglied seit
    02.2013
    Beiträge
    624
    Das war ja nur ein Beispiel! Mir ist es herzlich egal, wer sich das letztendlich zutrauen würde. Dass aber keiner der großen Softwaregiganten versucht Adobe etwas Paroli zu bieten ist doch schwach, wie ich finde.
    Adobes Konkurrenten (im Grafik-/Printsoftwaregeschäft) stellen sich (vernünftigerweise) nicht hin und machen sich zum Ziel eine bessere Software als Adobe zu entwickeln, da das viel zu risikoreich ist. Das bedeutet aber nicht, dass diese ihre Programme nicht auch stetig weiterentwickeln, nur orientiert man sich eben nicht unbedingt am Branchen-Primus sondern an den Wünschen des eigenen Kundenkreises und versucht diesen stetig auszubauen. Man sucht sich also kleine Ziele, die mit überschaubarem Aufwand erreicht werden können, und die in absehbarer Zeit durch Updates/Neukunden gegenfinanziert werden können.
    Das mag dann irgendwann dazu führen, dass die Software eine echte Konkurrenz für Adobes Software wird (die Konkurrenz würde sich über nichts lieber freuen), aber das ist dann eher ein Nebenprodukt und kein von vornherein erklärtes Ziel.

             Zitieren   Zitieren 

  7. #652
    -mb-
    MU Mitglied
    Avatar von -mb-
    Mitglied seit
    03.2007
    Beiträge
    583
    Zitat von TEXnician
    Adobes Konkurrenten (im Grafik-/Printsoftwaregeschäft) stellen sich (vernünftigerweise) nicht hin und machen sich zum Ziel eine bessere Software als Adobe zu entwickeln, da das viel zu risikoreich ist.
    Über "besser" lässt sich immer streiten. Es gibt auch die 'kleine Software', die im Detail manches besser macht als Adobe. Das ist aber letztendlich Geschmacksache. Meiner Meinung nach würde das Ziel schon reichen, eine annähernd gute und professionelle Software zu entwickeln, die einen ähnlichen Funktionsumfang bietet, um Adobe mal etwas mehr das Wasser abzugraben. Klar, wird so wohl nicht passieren, deswegen sagte ich ja, dass ich das einfach schade finde. Ernsthafte Konkurrenz belebt eben den Markt. Adobe ist, wenn man es mal so einfach formuliert, nicht nur arrogant gegenüber seinen Kunden, sondern auch etwas langweilig geworden...

    gplus •)
             Zitieren   Zitieren 

  8. #653
    MacEnroe
    MU Mitglied
    Avatar von MacEnroe
    Mitglied seit
    02.2004
    Beiträge
    12.791
    Zitat von TEXnician
    Adobe kann seine Produkte zu den Konditionen anbieten, die Adobe für richtig hält, Adobe kann also zeitlich unbefristete Lizenzen vergeben oder eben ein Abo-Modell anbieten, nur um zwei Möglichkeiten anzusprechen. Dir als möglicher Kunde steht es frei dieses Angebot anzunehmen oder dich nach Alternativen umzusehen. Von Zwang oder gar Schutzgelderpressung kann daher wohl kaum die Rede sein. Ich kann dir ja schließlich auch nicht vorschreiben, zu welchen Konditionen du mir deine Arbeit anbieten musst. Ich könnte vielleicht mit dir über die Konditionen verhandeln, aber wenn du nicht willst, suche ich mir jemand anderes.
    Nein, so einfach ist das gar nicht, da irrst du dich.

    Microsoft würde das gleiche schon lange gerne mit Outlook machen und mit Office.

    Da dort millionenfach "Billig-Lizenzen" weltweit in Umlauf sind, würden die mit einem Abo-Modell
    mal richtig fett Kohle machen, zig-mal mehr als Adobe. Dürfen sie aber nicht.

    Darf Microsoft sein Windows so verkaufen, wie es will? Nein. Freier Wettbewerb,
    freie Browserwahl muss gewährleistet sein und die Schnittstellen für Konkurrenz-Software
    muss offen sein.

    Und genauso ein Monopol hat inzwischen Adobe in manchen Bereichen. Ein Ausweichen
    auf andere Produkte ist schlecht möglich, wenn von dir als Grafiker der Standard verlangt wird.

    Leider sehe ich momentan, dass zu viele gar nicht raffen, was da passieren kann. Es wird
    also noch einige Zeit (Jahre) dauern, bis Adobe heftiger Wind entgegen bläst. Momentan sind
    wir ja noch in der Anlock- und Marmelade-ums-Maul-Schmier-Phase.

    Weg mit den Protzbalken!
             Zitieren   Zitieren 

  9. #654
    TEXnician
    MU Mitglied

    Mitglied seit
    02.2013
    Beiträge
    624
    Und genauso ein Monopol hat inzwischen Adobe in manchen Bereichen. Ein Ausweichen
    auf andere Produkte ist schlecht möglich, wenn von dir als Grafiker der Standard verlangt wird.
    Das liegt aber nicht am Abo-Modell und gilt für zeitlich unbegrenzte Lizenzen genau so. Auch die müsste sich der Grafiker beschaffen, wenn von "ihm der Standard verlangt wird". Warum nun Dauerlizenzen in Ordnung sind (merke, wenn man vollständige Kompatibilität garantieren will, muss man auch diese regelmäßig updaten), ein Abo aber nicht, erschließt sich mir nicht. Einzig, dass ein Abo möglicherweise teurer wäre würde ich gelten lassen. Aber die Preise für professionelle Spezialsoftware sind nunmal nicht unbedingt günstig, da sie von vergleichsweise wenigen Leuten gebraucht und auch benutzt wird, dafür aber in der Entwicklung viel kosten.
    Den Vergleich mit Microsoft verstehe ich nicht ganz. Office wird auch als Abo verkauft. Dass Microsoft Office nicht ausschließlich als Abo verkaufen darf, wusste ich nicht (hast du da eine Quelle?). Ich persönlich interessiere mich aber auch nicht besonders für MS-Office (muss ich zum Glück nicht benutzen).
    Aber gut, wenn Adobe sein Monopol hier ausnutzt, sollte man damit bei den diversen Kartellämtern offene Türen einrennen können. Es müsste vielleicht nur mal einer hingehen.

             Zitieren   Zitieren 

  10. #655
    woluka
    MU Mitglied

    Mitglied seit
    04.2003
    Beiträge
    768
    Zitat von TEXnician
    Warum nun Dauerlizenzen in Ordnung sind (merke, wenn man vollständige Kompatibilität garantieren will, muss man auch diese regelmäßig updaten), ein Abo aber nicht, erschließt sich mir nicht.
    Der Unterschied ist, dass du nach der Kündigung des Abos deine selbst erstellten Dateien nicht mehr öffnen kannst. Das ist eine Abhängigkeit, in die ich mich auf keinen Fall begeben will.

    Klint Klampf war begabt: Seine Lieder brachten sogar die Klapperschlangen zum Weinen!
             Zitieren   Zitieren 

  11. #656
    TEXnician
    MU Mitglied

    Mitglied seit
    02.2013
    Beiträge
    624
    Der Unterschied ist, dass du nach der Kündigung des Abos deine selbst erstellten Dateien nicht mehr öffnen kannst. Das ist eine Abhängigkeit, in die ich mich auf keinen Fall begeben will.
    Das Problem hast du mit jedem Programm, das proprietäre Dateiformate verwendet. Deshalb sind solche Formate auch nur bedingt zur Archivierung oder Weitergabe geeignet. Viel besser sind da weit verbreitete (damit meine ich, dass es viele Programme gibt, die das Format komplett und fehlerfrei beherrschen) offene Dateiformate. Auf Grund der weiten Verbreitung gibt es viele Programme, mit denen man solche Dateien konvertieren kann, sollte absehbar sein, dass ein Format bald aussterben wird (in der Regel gibt es da auch kleine Shell-Programme, mit denen man das ganze recht leicht Skripten kann, erspart lästige Arbeit). Und selbst wenn solche Programme nicht mehr existieren sollten, ich aber unbedingt die Dateien behalten will, könnte ich mir die veröffentlichten Spezifikationen hernehmen und mir selbst einen Konverter schreiben. Beim Austausch liegen die Vorteile auf der Hand, es muss nicht zwingend auf beiden Seiten die proprietäre Software vorhanden sein.
    Folglich kann man dieses Problem umgehen, wenn man offene Dateiformate verwendet (mache ich beispielsweise nur noch so).

             Zitieren   Zitieren 

  12. #657
    woluka
    MU Mitglied

    Mitglied seit
    04.2003
    Beiträge
    768
    Wenn du mit Layout- oder Satzprogrammen arbeitest, ist es unmöglich, auf proprietäre Dateiformate zu verzichten. Egal ob InDesign oder XPress, es gibt keinen Konverter, der die Dateien verlustfrei in ein offenes Dateiformat umsetzt. Welche offenen Dateiformate benutzt du denn, wenn ich fragen darf?

    Klint Klampf war begabt: Seine Lieder brachten sogar die Klapperschlangen zum Weinen!
             Zitieren   Zitieren 

  13. #658
    MmeBezier
    MU Mitglied
    Avatar von MmeBezier
    Mitglied seit
    05.2006
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    729
    Also, wenn ich jetzt meine ganzen InDesign Dateien in einem anderen Layout-Programm bearbeiten will, dann schreibst du mir dafür einen Converter.
    Das finde ich echt nett von Dir.

    Nachtrag: ich meinte natürlich Texnician.

    Als Laster bezeichnen wir die Vergnügungen, von denen wir uns nicht zu kosten trauen, und als Tugenden die Pflichten, denen wir uns nicht zu entziehen wagen. (Henry Miller)
             Zitieren   Zitieren 

  14. #659
    TEXnician
    MU Mitglied

    Mitglied seit
    02.2013
    Beiträge
    624
    Wenn du mit Layout- oder Satzprogrammen arbeitest, ist es unmöglich, auf proprietäre Dateiformate zu verzichten. Egal ob InDesign oder XPress, es gibt keinen Konverter, der die Dateien verlustfrei in ein offenes Dateiformat umsetzt. Welche offenen Dateiformate benutzt du denn, wenn ich fragen darf?
    Wenn der Programmhersteller und damit auch der Schöpfer der proprietären Dateiformate keinen Konverter vorgesehen hat, wird das natürlich schwierig (nur er kennt schließlich die genauen Spezifikationen seines Formats). Wenn es nur um die Inhalte geht mag bereits ein einfaches Exportieren, beispielsweise als PDF-Datei, genügen, um zumindest Text usw. entnehmen zu können.
    Ich persönlich verwende für Textsatz und Grafiken (La)TeX bzw. ConTeXt, da liegen die Daten als Unicode-kodierte Textdateien vor (+Bilder in Form von png- oder jpeg-Dateien). An den Inhalt der Dokumente kommt man also sehr einfach. Zusätzlich gibt es Möglichkeiten die Daten direkt beispielsweise nach XML zu wandeln.

    Also, wenn ich jetzt meine ganzen InDesign Dateien in einem anderen Layout-Programm bearbeiten will, dann schreibst du mir dafür einen Converter.
    Das finde ich echt nett von Dir.
    Wenn du für mich von Adobe (und dem Hersteller des anderen Layout-Programms) die Formatspezifikationen besorgst und mich bezahlst, gerne.

             Zitieren   Zitieren 

  15. #660
    Chuonrad
    MU Mitglied
    Avatar von Chuonrad
    Mitglied seit
    08.2004
    Beiträge
    291
    Klar könnte man mit LaTex und Co. arbeiten. Erinnert mich ein bisschen an den Fotosatz der 80er Jahre. Aber im Ernst - damit wirst Du einfach nicht fertig …

             Zitieren   Zitieren 

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden