3.339 Benutzer sind Online

Mac Bootzeit - Tools

Seite 1 von 2 12 Letzte
  1. #1
    frank.wagner
    MU Mitglied

    Mitglied seit
    08.2007
    Beiträge
    369
    Hallo,

    bei Windows und Linux ist die Optimierung der Bootzeit ja eines der Prio. 1 Themen. Getrieben natürlich auch durch die Netbooks. Mein Acer One Netbook mit Linpus Linux ist da extrem schnell. Bis jetzt habe im im Umfeld von Apple wenig dazu gefunden

    Nun meine zwei Fragen zur Optimierung der Bootzeit bei einem MacBook Pro und Mac Mini:

    1) Gibt es fertige Tools (messen und optimieren) für dieses Thema

    2) Welche Themen ausser dem Einbau einer SSA Platte würde einen direkt merkbaren Effekt (80/20 Ansatz) bringen ?

    Danke für eurer Feedback

             Zitieren   Zitieren 

  2. #2
    Rupp
    MU Mitglied
    Avatar von Rupp
    Mitglied seit
    10.2004
    Beiträge
    7.512
    Solche sachen sind auf Macs 1) Unpraktikabel, da sie meist mehr zerstören als nützen
    2) du so oder so schon kurze Bootzeiten hast
    3) die automatische Systemwartung von OSX die HD aufgeräumt hält und somit Verlangsamungsfaktoren von selbst beseitigt.

    was du natürlich beinflussen kannst ist: keine Zusatztreiber oder Extensions installieren, die müssen beim booten mitgeladen werden, regelmäßig caches leeren, rechte immer schon reparieren und ab und zu die HD checken (und reparieren falls was defekt ist).

    Dazu kommt noch, dass am Mac "Ausschalten" und "Booten" sowieso verpöhnt ist. Viele Macuser setzten ihren Rechner immer nur in den Ruhezustand und booten nur bei Updates die das erfordern (wie schon gesagt durch die automatische Systemwartung von OSX ist das kein Problem).


     Hackintosh, i7 3770k@3,5Ghz, EVGA GTX 680 FTW+, 16GB RAM, 256GB SSD, 4TB HDD RAID 10
    Macbook late 2008 13", Mac mini Early 2009
    iBook G3 12" & iMac G3 DV SE, natürlich beide in Tangerine
             Zitieren   Zitieren 

  3. #3
    Mortiis
    MU Mitglied
    Avatar von Mortiis
    Mitglied seit
    02.2004
    Ort
    Markkleeberg
    Beiträge
    2.112
    Ave,

    Man kann die Bootzeit spürbar erhöhen, wenn man den Desktop nur mit den nötigsten Dingen, wie Laufwerke belässt. Um so mehr auf dem Desktop ist, worauf auch die Größe der Dateien dabei eine Rolle spielt, um so länger braucht der Rechner für den Bootvorgang bis er fertig damit ist.
    Außerdem sollte man mal die Applikationen checken, vor allen die unnötig mit geladen werden und selten gebraucht werden, kann wiederum auch wieder einige Sekunden die Sache beschleunigen.
    Finger weg von externen Systemtools, damit kann schnell die Sache nach hinten los gehen.

    Mortiis

             Zitieren   Zitieren 

  4. #4
    dehose
    MU Mitglied
    Avatar von dehose
    Mitglied seit
    03.2004
    Ort
    Kopenhagen, DK
    Beiträge
    5.205
    Wieso booten, wenn man den Sleep-Modus nutzen kann?

             Zitieren   Zitieren 

  5. #5
    frank.wagner
    MU Mitglied

    Mitglied seit
    08.2007
    Beiträge
    369
    Themenstarter
    Hallo,

    dann mal anders gefragt

    Was ist eine ganz vernünftige Bootzeit (Durchschnitt) auf den Systemen ?

             Zitieren   Zitieren 

  6. #6
    Rupp
    MU Mitglied
    Avatar von Rupp
    Mitglied seit
    10.2004
    Beiträge
    7.512
    Mein iMac late 2006 (siehe Signatur) startet innerhalb von knapp 45-55 Sekunden, mein Macbook braucht bissl länger wegen langsamerer Festplatte.


     Hackintosh, i7 3770k@3,5Ghz, EVGA GTX 680 FTW+, 16GB RAM, 256GB SSD, 4TB HDD RAID 10
    Macbook late 2008 13", Mac mini Early 2009
    iBook G3 12" & iMac G3 DV SE, natürlich beide in Tangerine
             Zitieren   Zitieren 

  7. #7
    frank.wagner
    MU Mitglied

    Mitglied seit
    08.2007
    Beiträge
    369
    Themenstarter
    Mein Mac Mini braucht so ca. 55 Sekunden von 0 auf 100 (finde ich recht lange)

    Die Mac's sollen sobald sie nicht genutzt werden aus reinen Kostengründen (noch nicht mal nachgerechnet) ausgeschaltet werden (10 Std. Laufzeit pro Tag reichen ja aus)

    Es scheint (leider) ja so, dass es wohl keine Tools zur Optimierung gibt (halt so Tools von der Bedienung wie zb. der Appcleaner - einfach und simpel von Newbies zu bedienen)

    Aber dann ist es ja schon mal gut, überhaupt den Mac Boot Prozess ein wenig zu verstehen - http://osxdaily.com/2007/01/22/what-...-boot-process/ - ich hoffe nicht das die Info zu alt ist

    What happens in the Mac OS X boot process?

    Long gone are the days of OS 9, watching our Macs boot up with a series of extensions and control panels that we could always identify. Today with the Unix underpinnings of OS X, many users are entirely unaware of what is going on behind the scenes. So what exactly happens during the Mac OS X boot process? A segment at KernelThread carefully lists the sequence of events, from start to finish. It is fairly thorough and worth a read. It is repeated below for the inquisitive Mac OS X users out there.

    Note: As a reader pointed out, PPC uses OF, i386 uses EFI

    You turn on your Mac, and this is what happens:

    * Power is turned on.
    * OF or EFI code is executed.
    * Hardware information is collected and hardware is initialized.
    * Something (usually the OS, but also things like the Apple Hardware Test, etc.) is selected to boot. The user may be prompted to select what to boot.
    * Control passes to /System/Library/CoreServices/BootX, the boot loader. BootX loads the kernel and also draws the OS badges, if any.
    * BootX tries to load a previously cached list of device drivers (created/updated by /usr/sbin/kextcache). Such a cache is of the type mkext and contains the info dictionaries and binary files for multiple kernel extensions. Note that if the mkext cache is corrupt or missing, BootX would look in /System/Library/Extensions for extensions that are needed in the current scenario (as determined by the value of the OSBundleRequired property in the Info.plist file of the extension’s bundle.
    * The init routine of the kernel is executed. The root device of the booting system is determined. At this point, Firmware is not accessible any more.
    * Various Mach/BSD data structures are initialized by the kernel.
    * The I/O Kit is initialized.
    * The kernel starts /sbin/mach_init, the Mach service naming (bootstrap) daemon. mach_init maintains mappings between service names and the Mach ports that provide access to those services.

    From here on, the startup becomes user-level:

    * mach_init starts /sbin/init, the traditional BSD init process. init determines the runlevel, and runs /etc/rc.boot, which sets up the machine enough to run single-user.

    During its execution, rc.boot and the other rc scripts source /etc/rc.common, a shell script containing utility functions, such as CheckForNetwork() (checks if the network is up), GetPID(), purgedir() (deletes directory contents only, not the structure), etc.

    * rc.boot figures out the type of boot (Multi-User, Safe, CD-ROM, Network etc.). In case of a network boot (the sysctl variable kern.netboot will be set to 1 in which case), it runs /etc/rc.netboot with a start argument.

    /etc/rc.netboot handles various aspects of network booting. For example, it performs network and (if any) local mounts. It also calls /usr/bin/nbst to associate a shadow file with the disk image being used as the root device. The idea is to redirect writes to the shadow file, which hopefully is on local storage.

    * rc.boot figures out if a file system consistency check is required. Single-user and CD-ROM boots do not run fsck. SafeBoot always runs fsck. rc.boot handles the return status of fsck as well.
    * If rc.boot exits successfully, /etc/rc, the multi-user startup script is then run. If booting from a CD-ROM, the script switches over to /etc/rc.cdrom (installation).
    * /etc/rc mounts local file systems (HFS+, HFS, UFS, /dev/fd, /.vol), ensures that the directory /private/var/tmp exists, and runs /etc/rc.installer_cleanup, if one exists (left by an installer before reboot).
    * /etc/rc.cleanup is run. It “cleans” a number of Unix and Mac specific directories/files.
    * BootCache is started.
    * Various sysctl variables are set (such as for maximum number of vnodes, System V IPC, etc.). If /etc/sysctl.conf exists (plus /etc/sysctl-macosxserver.conf on Mac OS X Server), it is read and sysctl variables contained therein are set.
    * syslogd is started.
    * The Mach symbol file is created.
    * /etc/rc starts kextd, the daemon process that loads kernel extension on demand from kernel or client processes.
    * /usr/libexec/register_mach_bootstrap_servers is run to load various Mach bootstrap based services contained in /etc/mach_init.d
    * portmap and netinfo are started.
    * If /System/Library/Extensions.mkext is older than /System/Library/Extensions, /etc/rc deletes the existing mkext and creates a new one. It also creates one if one doesn’t exist.
    * /etc/rc starts /usr/sbin/update, the daemon that flushes internal file system caches to disk frequently.
    * /etc/rc starts the virtual memory system. /private/var/vm is set up as the swap directory. /sbin/dynamic_pager is started with the appropriate arguments (swap filename path template, size of swap files created, high and low water alert triggers specifying when to create additional swap files or delete existing ones).
    * /etc/rc starts /usr/libexec/fix_prebinding to fix incorrectly prebound binaries.
    * /etc/rc executes /etc/rc.cleanup to clean up and reset files and devices.
    * /etc/rc finally launches /sbin/SystemStarter to handle startup items from locations such as /System/Library/StartupItems and /Library/StartupItems. A StartupItem is a program, usually a shell script, whose name matches the folder name. The folder contains a property list file containing key-value pairs such as Description, Provides, Requires, OrderPreference, start/stop messages etc. You can run SystemStarter -n -D as root to have the program print debugging and dependency information (without actually running anything).
    * The CoreGraphics startup item starts the Apple Type Services daemon (ATSServer) as well as the Window Server (WindowServer).
    Und der Safe Sleep Modus ist eigentlich keine Lösung für mich - siehe nachfolgend - http://schimana.net/2008/01/apple/pm...cbook-steuern/ oder hier http://macfidelity.de/2008/09/17/mac...ode-verstehen/

    Safe Sleep (Ruhezustand) beim MacBook steuern

    Neben Deep Sleep (siehe letzten Beitrag), gibt es weitere Möglichkeiten einen Mac in Tiefschlaf zu bringen.

    Bei neueren Macs (zumindest alle Intel-Macs) wird nicht nur ein “Suspend to Ram” durchgeführt, sondern gleichzeitig der Speicherinhalt auf auf die Festplatte gesichert. Diese Funktion nennt Apple Safe Sleep. Damit kann sogar ein Stromausfall zuverlässig den aktuellen Status von Mac OS X speichern.

    Doch gibt es hier auch einige Nachteile. So verbraucht der Safe-Sleep-Modus beispielsweise auf der Festplatte nicht gerade wenig Speicher (Kapazität des RAMs plus 750 MB). Darüber hinaus dauert der Safe-Sleep-Modus durch Speicherung auf der Festplatte auch signifikant länger als der normale Sleep-Modus. Vielleicht möchte man auch grundsätzlich einen “Suspend to Disk” bzw. ein Hibernate durchführen.

    Dies kann mit dem Befehl pmset gesteuert werden.

    Für den aktuellen Status muss im Terminal folgender Befehl eingeben werden:

    sudo pmset -g

    Zur Veränderung dann dieser:

    sudo pmset -a hibernatemode x

    Hier eine Übersicht der möglichen Modis:

    * 0 - Die alte Sleep-Variante, in der das RAM über Akku oder Netzadapter mit Strom versorgt wird.
    * 1 - Hier wird das RAM auf die Festplatte gesichert und der Laptop heruntergefahren.
    * 3 - Der Standard-Modus neuerer Laptops vereint Modus 0 und zur Sicherheit Modus 1.
    * 5 - Dieser funktioniert wie Modus 1, aber ist für sicheres virtuelles RAM gedacht, welches in den Sicherheitseinstellungen aktiviert werden kann.
    * 7 - Dieser funktioniert wie Modus 3, ist aber ebenfalls für sicheres virtuelles RAM gedacht.
    Deep Sleep - Tiefschlaf für den Mac

    Mit Deep Sleep gibt es ein Dashboard Widget, um den Mac in Hibernation (Ruhezustand) zu schicken. Es dauert zwar etwas länger als der normale Sleep-Mode, dafür verbraucht der Mac keinen Strom mehr.

    Um den Mac in den Tiefschlaf zu schicken geht man ins Dashboard und klickt auf das Symbol von Deep Sleep. Mehr ist nicht zu tun. Beim Anschalten zeigt der Mac einen Prozentstreifen und holt sich den Speicherinhalt von der Festplatte.

    Unter Tiger funktioniert das sehr gut. Mit Leopard habe ich es noch nicht getestet.

             Zitieren   Zitieren 

  8. #8
    MacGuzzi
    MU Mitglied

    Mitglied seit
    02.2005
    Ort
    Meldorf, hoch im Norden
    Beiträge
    149
    Zitat von frank.wagner
    Mein Mac Mini braucht so ca. 55 Sekunden von 0 auf 100 (finde ich recht lange)

    Die Mac's sollen sobald sie nicht genutzt werden aus reinen Kostengründen (noch nicht mal nachgerechnet) ausgeschaltet werden (10 Std. Laufzeit pro Tag reichen ja aus)
    Wenn du 10 Std. damit arbeitest, sind ein paar Sekunden Bootzeit dann so wichtig?

    Dreiradfahrer
    MacBook/MacMini/PowerMac G4/ATV1
             Zitieren   Zitieren 

  9. #9
    rm -r *
    MU Mitglied
    Avatar von rm -r *
    Mitglied seit
    05.2006
    Beiträge
    2.291
    Zitat von frank.wagner
    ...
    bei Windows und Linux ist die Optimierung der Bootzeit ja eines der Prio. 1 Themen.....
    Warum ist es das und wer sagt, das es das ist (ausser Dir) ?

    Ob der Rechner jetzt 55s bootet oder 30s ist doch völlig egal.
    Ich schalte ihn morgens an und abends aus. In der zwischenzeit wird er zum schlafen geschickt, wenn ich ihn mehr als ein paar Minuten nicht brauche.

    Was interessieren da ein paar Sekunden beim booten ?

    iPhone 5s 64GB / iMac 27" i7 (2013) / iPad Air 32Gb
             Zitieren   Zitieren 

  10. #10
    bernie313
    MU Mitglied
    Avatar von bernie313
    Mitglied seit
    08.2005
    Ort
    Altona, ehemals 2. größte Stadt Dänemarks
    Beiträge
    18.942
    Zitat von frank.wagner
    Hallo,

    bei Windows und Linux ist die Optimierung der Bootzeit ja eines der Prio. 1 Themen. Getrieben natürlich auch durch die Netbooks. Mein Acer One Netbook mit Linpus Linux ist da extrem schnell. Bis jetzt habe im im Umfeld von Apple wenig dazu gefunden
    Das es so etwas unter Mac OS X nicht gibt es gut, denn es ist sicherlich auch einer der Gründe, warum jeder unter Win so fast alles optimieren möchte, denn diese schneller höher weiter Geschichte, damals von den Intel und AMD Leuten angestiftet, ist lächerlich. Die bootzeit hängt von diversen Faktoren ab, wie schnell ist die Platte( eine SSD bootet noch fixer) was wird alles ins BS eingeladen( hier kannst du einiges sparen, wenn du z.B. nur die Systemschriften auf dem Rechner hast, wenn du keine Programme oder helferlein z.B. für die Menüleiste eingeschaltet hast, von zusätzlichen Erweiterungen die du installiert hast mal ganz abgesehen, wenn du das Dock aufs minimun reduzierst, wenn du möglichst nicht anderes installiert hast, wenn du keine Startupitems eingeschaltet hast, wenn du das Netzwerk nicht aktivieren lässt( und auch keine Programme installiert hast, die beim Start schon aufs Netzwerk zugreifen wollen), wenn du den Selbsttest beim Start übergehst, das liese sich bestimmt noch weiterführen), aber wenn du dann anfangen willst zu arbeiten, dann musst du diese Punkte wieder einschalten oder stellst dann fest das da irgendetwas fehlt.
    Lege deine WinDenke und vor allem diese Optimierungsgedanken ab, das sind zum großen Teil auch nur Vermarktungsstrategien der Zeitschriftenfritzen, die den User weissmachen wollen und das wöchentlich, so wird dieses lächerliche Win( das machen sie ihnen unterschwellig ja auch weiß, denn man muss es ja erst tunen(we auch immer) schnelle, sicherer oder schöner.
    Und wenn der Start bei Priorität Nr 1 hat, dann kann ich nur sagen, was hat denn Priorität Nr. 2, willst du als Prio2 dann die GUI verändern und ein anderes Theme basten oder willst du als Prio2 erst mal an der Bios schrauben.
    Lerne den Mac und die Arbeitsweisen am Mac kennen und nutze den Mac so wie er zu nutzen ist, einschalten und arbeiten oder auch nur schlafen legen und arbeiten, jede Optimierung und vor allem die schlimmen Tools, die das für den Mac versprechen und es vielleicht sogar manchmal machen, bringen dir bei einer Fehlfunktion der Programme oder deines Schraubens Probleme, die lassen dann die eventl. eingesparte Zeit durch Reparaturen die dann fällig sind oder auch datenverluste so lächerlich gering erscheinen, das du dir dann wünscht, nie auf die Idee gekommen zu wären, etwas optimieren zu wollen.

    42/313
             Zitieren   Zitieren 

  11. #11
    tocotronaut
    MU Mitglied
    Avatar von tocotronaut
    Mitglied seit
    01.2006
    Ort
    Göttingen
    Beiträge
    12.290
    das Gute: osx protokolliert eigentlich alles was es macht.

    rechner ausschalten und 4-5 minuten warten, dann zeit merken und einschalten. alles was in der konsole (programme - dienstprogramme - konsole)ab dem zeitpunkt des einschaltens zu sehen ist macht er beim booten.

    das gute: du hast einen zeitstempel vorne dranstehen.
    wenn er sich also irgendwo besonders lange zeit lässt (10-20 sekunden)kannst du das sehen und schauen (googeln), ob du da was machen kannst.

    btw. eine schnellere festplatte ist sicherlich die nachhaltigste lösung

             Zitieren   Zitieren 

  12. #12
    frank.wagner
    MU Mitglied

    Mitglied seit
    08.2007
    Beiträge
    369
    Themenstarter
    Es geht ja auch mal darum, den Mac Boot Prozess zu verstehen. 55 Sekunden im Vergleich zu 10 Std sind wahrlich kein Problem. Wenn es aber einfach mit Tools wäre die 55 Sekunden auf 30 zu senken hätte ich das gerne umgesetzt

    PS: Linux und hohe Prio. war nur ein Beispiel, wie die Community den Boot Prozess (zb. Ubuntu) verbessert hat um im Wettbewerb mit Windows 7 Plus Punkte zu sammelen

             Zitieren   Zitieren 

  13. #13
    MacMaitre
    MU Mitglied
    Avatar von MacMaitre
    Mitglied seit
    03.2007
    Ort
    Datteln, NRW
    Beiträge
    1.769
    Zitat von dehose
    Wieso booten, wenn man den Sleep-Modus nutzen kann?
    Oder DeepSleep:

    http://deepsleep.free.fr/
    http://www.apple.com/downloads/dashb...deepsleep.html

     Mac Mini 2009, 8GB Ram, 1TB HD, OsX 10.9.5  Monitore 2 x BenQ E2200 HD  iPhone 3GS 16GB, iOs 6  iPhone 4S 64 GB, iOs 8  iPad Air 64 GB, iOs 8  Sony Xperia Z1 Compact 
             Zitieren   Zitieren 

  14. #14
    bernie313
    MU Mitglied
    Avatar von bernie313
    Mitglied seit
    08.2005
    Ort
    Altona, ehemals 2. größte Stadt Dänemarks
    Beiträge
    18.942
    Zitat von frank.wagner
    Es geht ja auch mal darum, den Mac Boot Prozess zu verstehen. 55 Sekunden im Vergleich zu 10 Std sind wahrlich kein Problem. Wenn es aber einfach mit Tools wäre die 55 Sekunden auf 30 zu senken hätte ich das gerne umgesetzt
    diese Tools gibt es nicht.
    Ein Bekannter hat ein MB auf 18 Sek. gebracht, SSD eingebaut(brachte die meiste Zeit Einsparung), hat nur wenige Programme installiert, alle Menüleistenobjekte ausgeschaltet, den Desktop aufgeräumt, keine Netzwerkeinstellungen eingetragen und noch diverse Systemprozesse ruhig gestellt, Liste davon müsste ich mal suchen, das OS X war auch neuinstalliert ohne Altlasten, alles nur um bei Youtube seinen Film einzustellen. Arbeiten war mit dem Teil nur bedingt möglich, da man dann wieder erst einmal das Netzwerk konfigurieren musste Airport einschalten, Schriften einladen etc.Man hätte vielleicht noch mehr schrauben können, denn es gibt ja auf youtube 12 Sec. Boliden, aber das war dann zuviel des Guten. Nach dieser Arie hat er ganz normal alles so eingestellt wie er es möchte und wenn er jetzt ab und an das MB startet, braucht es geschätzte 45 Sek, aber alles was er braucht ist da.
    Nebenbei gibt es ja auch noch die Disskussion, was booten überhaupt ist, die Zeit bis zum Desktop oder nur die Zeit bis zur Benutzeranmeldung.

    42/313
             Zitieren   Zitieren 

  15. #15
    trepidus
    unregistriert
    Zitat von dehose
    Wieso booten, wenn man den Sleep-Modus nutzen kann?
    Eben! Der geht am schnellsten.

             Zitieren   Zitieren 

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Office Mac 2011: Tool für Excel, um Datenpunkte in Diagramm manuell zu verschieben?
    Von Felix Bartelt im Forum Office Software
    Kennt jemand eine Möglichkeit, mit der ich Datenpunkt in einem Diagramm mit der Maus verschieben kann? Ich möchte also...
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.01.2012, 03:48
  2. isync (adressbuch) & ical Problem, verwendet man mac onboard tools eigentlich?
    Von DeltaY im Forum Mac OS X
    Vielleicht bin ich als Mac Einsteiger einfach zu blind oder zu blöd aber ich hab folgendes Problem mit isync und ical:...
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 12.11.2007, 19:39

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden